Bolsonaros Politik ist Gift für den Amazonas

image_pdfimage_print

 

11.088 Quadratkilometer Waldfläche wurden zwischen August 2019 und Juli 2020 im Amazonas abgeholzt – so aktuelle Zahlen des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung (INPE). Das sind 9,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit hat die Abholzung des brasilianischen Regenwalds unter Jair Bolsonaro erneut massiv zugenommen. Schon bald könnte die Zerstörung des weltweit größten Regenwalds einen Punkt erreicht haben, an dem es kein Zurück mehr gibt und der Amazonas großflächig zur Savanne degradiert, befürchtet Roberto Maldonado, Brasilien-Referent beim WWF. Das hätte fatale Folgen für Mensch und Natur vor Ort. Auch zur Bekämpfung der Klimakrise spielt der Regenwald eine unverzichtbare Rolle: Verschwindet der riesige Kohlenstoffspeicher, ist die Klimakrise nicht mehr aufzuhalten. Um der Zerstörung Einhalt zu gebieten, fordert der WWF daher ein wirkungsvolles entwaldungsfreies Lieferkettengesetz auf EU-Ebene.   

„Der starke Anstieg der Abholzung im Amazonas muss als direkte Folge von Bolsonaros Politik gewertet werden. Sie ist pures Gift für den Amazonas. Seit 20 Jahren wurden nicht mehr so wenige Strafen hinsichtlich illegaler Rodungen verhängt als in den vergangenen zwei Jahren. Auch die Aussicht auf eine Millionen Hektar große Amnestie für illegale Entwaldung befeuert buchstäblich die Zerstörung dieses für uns alle lebenswichtigen Regenwalds“, erläutert Maldonado, „Bolsonaro verfolgt hier kurzfristige wirtschaftliche Interessen: Und solange die weltweite Nachfrage nach Futtermittelsoja, Rindfleisch und Milchprodukten steigt, werden auch weiter Wälder für Weideflächen weichen. Als Abnehmer der Produkte stehen viele europäische Länder, darunter Deutschland, in der Verantwortung. Drängender denn je fordern wir daher von den Unternehmen, das sie ihre Lieferkette auf Entwaldungsfreiheit umstellen. Die Politik muss dafür den Rahmen setzen und ein wirkungsvolles entwaldungsfreies Lieferkettengesetz auf den Weg bringen. Produkte, die mit der Entwaldung, Naturzerstörung und Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht werden, gehören nicht ins Supermarktregal.“ 

Brasilianischen Medien zufolge holt Bolsonaro bereits zum nächsten Schlag aus: Der Präsident plant, so Zeitungsberichte, dass sämtliche Nichtregierungsorganisationen (NROs) im Dienste des Amazonas künftig ein Genehmigungsverfahren durchlaufen müssen. „Der so genannte Amazonasrat soll überprüfen, ob die NROs im Interesse der Nation handeln. Wie dieses Interesse zu definieren ist, obliegt aber wohl allein der Staatsführung. Damit hätte die Regelung das Potenzial, die Arbeit von NGOs für den Amazonas und Indigene zu verbieten. Nicht auszumalen, was das für den Verbleib des Amazonas bedeuten würde“, erklärt Maldonado.

Mitmachen: #Together4Forests

#Together4Forests ist ein Zusammenschluss zahlreicher Organisationen mit einem gemeinsamen Ziel: Ein europaweiter Appell an die EU zum Schutz und der Wiederherstellung von Wäldern und anderen natürlichen Ökosystemen. Noch bis zum 10. Dezember können Unterstützer:innen  mitmachen und die EU auffordern ein wirkungsvolles entwaldungsfreies Lieferkettengesetz auf den Weg zu bringen. Mit über einer Million Eingaben ist dies die größte öffentliche Konsultation zu Umweltfragen in der Geschichte der EU.

 

Original Content von WWF Deutschland

Posts Grid

Alleinerziehende: So erhalten sie automatisch einen Freibetrag über 4.000 Euro

  (ots) Der Freibetrag für Alleinerziehende ist auf das Doppelte angestiegen, nämlich auf 4.008 Euro. Vier…

Lockdown : ADAC Straßenwacht leistet uneingeschränkt Pannenhilfe

Corona und Autofahren: Das gilt im Lockdown ADAC Straßenwacht leistet uneingeschränkt Pannenhilfe (ots) Die für…

Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid im Winter besonders hoch – seit Jahresanfang viele CO-Unfälle

  (ots) Gesundheitsgefährdende Vergiftungen durch Kohlenmonoxid (CO) kommen deutlich häufiger vor als vermutet. Sie sind nach…

1000€ Sachschaden und FFP2-Masken für 40 € erbeutet – tolle Leistung

Waldeck: Einbruch in Kindertagesstätte – FFP2-Masken entwendet (ots) Am vergangenen Wochenende (Freitag, 22.01.2021, 16:00 Uhr…

Die Kosten für die neue CO2-Abgabe reduzieren – mit einem Kaminfeuer

  (ots) Nicht nur an der Zapfsäule, auch im Heizungskeller steigen 2021 die Preise. Wer in diesem…

Fatigue-Syndrom: Was Patienten gegen Dauererschöpfung tun können

(ots) Nach einem anstrengenden Tag richtig erschöpft und zum Umfallen müde zu sein, das kennt…

Großbrand in Hann. Münden – Polizeiliche Ermittlungen zur Brandursache beginnen

(ots) HANN. MÜNDEN (jk) – Im Zusammenhang mit dem Großbrand in der Altstadt von Hann….

Argentinien präsentiert die „Maradona-Tour“

  (ots) Argentinien bietet ab heute eine neue Tour in seinem Angebot für Touristen an: Eine…

Maskenverweigerer versucht zu flüchten

(ots) Beamte der Bundespolizei wollten am Freitag (22.01.), gegen 10 Uhr, einen 27-Jährigen im Hauptbahnhof…

Corona-Krise: Pandemie verstärkt Einkommensungleichheit von Menschen in der zweiten Lebenshälfte

  (ots) In der Corona-Krise hat sich die finanzielle Situation vieler Menschen verändert. Eine Studie auf…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung