„Gemeinsam für Demokratie und gegen Extremismus“

image_pdfimage_print

Land Hessen fördert Extremismus-Prävention des Deutschen Schützenbundes

 

Wiesbaden. Hessens Innenminister Peter Beuth hat heute dem Deutschen Schützenbund e.V. (DSB) für sein Projekt „Schützen gegen Extremismus“ eine Förderung des Landes über 20.000 Euro zugesichert. Der DSB will mit den Geldern aus dem Landesprogramm „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ eine „Kultur der Achtsamkeit“ in den rund 14.000 Schützenvereinen in Deutschland schaffen. Der Hessische Schützenbund nimmt in dem Präventionsprojekt gegen Extremismus eine Vorreiterrolle ein.

„Der Mord an Dr. Walter Lübcke, die Tat von Wächtersbach sowie der Anschlag von Hanau haben Hessen tief erschüttert. Dass diese Taten mit Personen in Verbindung stehen, die in Schützenvereinen waren, hat auch den Deutschen Schützenbund und seine über 14.000 Vereine tief getroffen.  Mit dem Projekt ‚Schützen gegen Extremismus‘ stellen sich Verband, Vereine und Sportschützen gemeinsam gegen Extremismus und treten für unsere demokratischen Werte ein. Die ausgerufene ‚Kultur der Achtsamkeit‘ fordert alle Schützen auf, die eigenen Sensoren gegenüber extremistischen Umtrieben oder auffälligem Verhalten in den eigenen Reihen zu schärfen. In den Schützenvereinen aber auch überall sonst brauchen wir Wachsamkeit und ein gemeinsames Eintreten für Demokratie und gegen Extremismus, damit solche schrecklichen Taten nie wieder geschehen“, so Innenminister Peter Beuth.

Das im Hessischen Innenministerium angesiedelte Hessische Kompetenzzentrum gegen Extremismus (HKE) stand dem DSB bereits bei der Projektentwicklung beratend zur Seite und wird die Schützen über die finanzielle Förderung hinaus auch bei den weiteren Maßnahmen beratend unterstützen. In Regionalkonferenzen und Informationsmaterialien wird der DSB die Sensibilität gegenüber Extremismus schärfen und Ansprechpartner sowie Beratung anbieten. Begleitend soll auch eine Online-Befragung der Mitglieder erfolgen.       

 

„Gemeinsam mit den Experten des Hessischen Innenministeriums haben wir ein Präventionsprojekt speziell für unsere Schützenverbände und -vereine entwickelt. Wir machen damit deutlich: Unsere über 14.000 Vereine sind ein aktiver Teil unserer freiheitlichen Gesellschaft. Wir wollen im Deutschen Schützenbund niemanden, der andere Menschen oder Gruppen per se abwertet oder nicht auf dem Boden des Grundgesetzes steht. Für Extremismus ist im Deutschen Schützenbund, seinen Landesverbänden und Vereinen kein Platz“, sagt Hans-Heinrich von Schönfels, Präsident des Deutschen Schützenbundes.

 

Hessen fördert Extremismus-Prävention

Das Hessische Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus (HKE) im Hessischen Innenministerium unterstützt im Rahmen des Landesprogramms „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ mit einem Gesamtvolumen von rund 9,7 Millionen Euro (davon 1,3 Millionen Euro aus Mitteln des Bundes) jährlich unterschiedlichste Präventionsmaßnahmen im Land. Im Vergleich zum Vorjahr stellt dies eine Erhöhung des Fördervolumens um über 3 Millionen Euro und damit eine massive Erweiterung der hessischen Präventionsmaßnahmen dar.

 

Keine Waffen für Extremisten

Neben dem Ausbau der Präventionsangebote setzt sich Hessen bereits seit Jahren für die konsequente Entwaffnung von Extremisten ein. Im September 2019 hat die Hessische Initiative zur Verschärfung des Waffenrechts im Bundesrat eine Mehrheit erhalten. Hessen hat sich für eine Regelanfrage bei den Verfassungsschutzbehörden und eine Regelunzuverlässigkeit von Extremisten eingesetzt. Der Bundesgesetzgeber hat eine Verschärfung des Waffenrechts zum 20. Februar 2020 vorgenommen. Eine wesentliche Forderung Hessens, die Regelanfrage bei den Verfassungsschutzbehörden, hatte damit Eingang in das Waffengesetz gefunden. Diese Regelabfrage, die Hessen seit Inkrafttreten der Gesetzesänderung konsequent praktiziert, schließt systematisch bisher noch vorhandene Informationslücken zwischen den zuständigen Behörden und trägt insbesondere durch die Nachberichtspflicht der Verfassungsschutzbehörden dazu bei, Reichsbürger und Extremisten zu entwaffnen.  // HMDIS


Posts Grid

NABU Hessen erklärt, warum im Winter zum Teil wenig Vögel zu sehen sind

Flaute an der Futterstelle? Wetzlar – In den letzten Wochen erreichen den NABU Hessen viele…

Mit einem Abführmittel aus Stahl schnurstracks in die Gewahrsamszelle

Ansich konnte er es sich vorher ausrechnen was passieren würde.  Allerdings hat der Alkoholgehalt von…

Insektenschutz auf den Weg bringen

  Die Umweltorganisationen Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), CAMPACT, Greenpeace, Deutsche Umwelthilfe, Naturschutzbund…

Zahl der Verkehrsunfälle in Hessen im November um 30 % gesunken

Straßenverkehrsunfälle in Hessen Im November 2020 gab es auf hessischen Straßen insgesamt rund 1 200…

Lachen ohne Reue: So trainieren Sie Ihren Beckenboden

  (ots) Niesen, Husten und Lachen – all das übt einen hohen Druck auf den Beckenboden…

3. Folge der Podcastserie “ AUSFÜHRUNG!“

Dritte Folge der Podcast-Serie AUSFÜHRUNG! über meine persönlichen Erlebnisse mit der Bundeswehr. Heute geht’s um…

Pfand auf Getränkekartons und Einwegabgabe statt Angebotspflicht für Mehrweg-to-go-Geschirr

  (ots) Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert Bundesumweltministerin Svenja Schulze zu Nachbesserungen am Entwurf des…

Impfungen in sechs Regionalen Impfzentren gestartet

Hessen plant Öffnung aller 28 Impfzentren am 9. Februar 2021 Wiesbaden. Seit heute haben die…

Die neuen Regeln im Überblick

Die Maskenpflicht wird nochmals verschärft. In öffentlichen Verkehrsmitteln und allen geöffneten Geschäften müssen ab sofort…

Lachen ohne Reue: So trainieren Sie Ihren Beckenboden Wechseljahre, Schwangerschaft oder schweres Tragen lösen Blasenschwäche aus

Gezieltes Training gibt wieder Sicherheit Baierbrunn (ots) Niesen, Husten und Lachen – all das übt…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung