127.000 Menschen sterben jährlich an Folgen von Tabakkonsum

image_pdfimage_print

Heute hat Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung in der Bundespressekonferenz ihren Jahresbericht 2020 vorgestellt. Darin finden sich neben aktuellen Trends und Zahlen rund um die Themen Tabak, Alkohol, illegale Drogen, Medien- und Glücksspielsucht umfangreiche Informationen zur Arbeit der Drogenbeauftragten, zu ihrer bisherigen Schwerpunktsetzung und ihren Zielen für das kommende Jahr.

Dazu die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig: „Die Corona-Pandemie stellt alle Akteure vor immense Herausforderungen, schafft neue Suchtgefahren und erfordert schnelle und wirksame Entscheidungen. Elementar wichtig ist, dass Beratungsstellen, niedrigschwellige Hilfsangebote und Suchtkliniken für alle Bedürftigen offenbleiben. Denn der Bedarf ist größer denn je! Ich bin sehr froh, dass wir es mit einer Eilverordnung geschafft haben, die Substitutionsversorgung für Opiatabhängige in der Krise zu sichern. Mehr Hilfe als bisher brauchen aber auch die Kinder von Suchtkranken. Viele von ihnen sind nahezu auf sich allein gestellt. Wir dürfen niemanden vergessen!“

Schwerpunkte der Drogenbeauftragten sind aktuell der Ausbau lebensrettender Maßnahmen wie Substitution oder die bundesweite Verbreitung des Nasensprays Naloxon gegen Atemstillstand bei Überdosierungen. Hierdurch sollen Todesfälle durch den Konsum illegaler Drogen verhindert werden.

Weitere Schritte sind auch beim Thema Tabak vorgesehen. Neueste Zahlen belegen, dass in Deutschland jährlich 127 000 Menschen an den Folgen des Rauchens versterben. Die Drogenbeauftragte plant daher im kommenden Jahr weitere Maßnahmen zum Thema Tabakentwöhnung.

Drogenbeauftragten Daniela Ludwig: „Wir haben mittlerweile mehrere wissenschaftliche Belege dafür, dass Raucher sich einem doppelten Risiko für einen schweren Covid-19 Verlauf aussetzen. Jedes Jahr versterben auch ohne Corona 127 000 Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums. Daher sind wir – trotz insgesamt rückläufiger Zahlen – hier lange noch nicht am Ziel. Rauchen ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko, gerade in dieser Zeit!“

Zusätzliche Meilensteine sind der Fokus auf die zunehmende Zahl medienabhängiger Kinder und Jugendlicher in Deutschland. Hier hat die Drogenbeauftragte gemeinsam mit der Staatministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, die Kampagne „Familie. Freunde. Follower“ gestartet. Gerade während des ersten Lockdowns haben Jugendliche etwa 70 Prozent häufiger zu digitalen Spielen gegriffen und soziale Netzwerke genutzt. Damit steigen auch in diesem Bereich die Suchtgefahren.

Mit der neuen Cannabispräventionskampagne „Mach Dich schlau“ soll darüber hinaus den steigenden Konsumzahlen entgegengewirkt und die Aufklärung junger Menschen gefördert werden.

 

 

 

DSB_2020_final_bf

 


Posts Grid

Wie mündig sind Patienten heute wirklich?

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ hat das Verhältnis zwischen Arzt und Patient untersucht (ots) Soll die…

Mit gefiedertem Schwung ins Superwahljahr 2021

NABU Hessen: Wählen Sie ihren Vogel des Jahres unter www.vogeldesjahres.de Wetzlar – Die erste öffentliche…

„Jeder kann kochen, man braucht nur Mut“: Lendchen mit Pflaumen

  Hallo liebe Lecker Schmecker. Hinter dem Herd des Nordhessen Journals steht Nils Kreidewolf, Chefkoch…

ROCK/PÜRSÜN (FDP) : Landesregierung reagiert nur auf stetigen Druck

Verschärfung der Testpflicht ist Schuldeingeständnis Tests müssen personell leistbar sein Freie Demokraten haken weiter nach…

Hautirritationen durch Mund-Nasen-Schutz: Was hilft Menschen mit Problemhaut müssen auf besondere Pflege achten

(ots) Pickelchen und Rötungen sind zwei lästige Begleiterscheinungen des Mund-Nasen-Schutzes. Darunter leiden besonders die Berufsgruppen,…

83 Prozent weniger Gäste im November

Hessischer Tourismus im November 2020 weiterhin schwach Im November 2020 zählten die hessischen Beherbergungsbetriebe 83…

Klimaschutz: LichtBlick versorgt Köln mit Ökostrom Starkes Signal für funktionierenden Wettbewerb im Strommarkt

(ots) Klimaschutz: LichtBlick versorgt Köln mit Ökostrom Seit Jahresbeginn versorgt das Klimaschutz-Unternehmen LichtBlick die Stadt…

Hautirritationen durch Mund-Nasen-Schutz: Was hilft Menschen mit Problemhaut müssen auf besondere Pflege achten

  (ots) Pickelchen und Rötungen sind zwei lästige Begleiterscheinungen des Mund-Nasen-Schutzes. Darunter leiden besonders die Berufsgruppen,…

Impfungen im Impfzentrum Kassel ausschließlich mit Termin

Die Impfungen im Impfzentrum der Stadt Kassel erfolgen ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung. Darauf weist die…

Keine Mitarbeit bei Mogelpackung

  Die Umweltverbände BUND, NABU und WWF sowie die Michael Succow Stiftung lehnen eine Mitarbeit…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung