Das Ende des Google-Fotos Gratis-Service

image_pdfimage_print

WERBUNG


Wer im Besitz eines Android-Smartphones ist, der besitzt auch zwangsläufig einen Google Account, mit dem man im PlayStore die Spiele-Apps herunterladen kann. Einige von Ihnen werden sicherlich den Google Fotoservice kennen, der Sie nicht nur Dokumente bei Drive teilen lässt, sind auch E-Mails bei GMail speichert, sowie Fotos und Videos in geringer Qualität.

Bislang gab es diesen Service in zwei verschiedene Formen. Bis 15 GB konnten in schlechter Qualität Videos und Fotos von Telefon direkt in die Cloud geladen werden. Wer die Originalgröße der mit der Kamera aufgenommen Bilder erhalten wollte, der musste schon seit einer Weile dafür bezahlen. Jetzt hat sich jedoch Google dazu entschlossen, die Preispolitik von Apple bei der Cloud durchzusetzen und sich alle Dienste vom Nutzer bezahlen zu lassen.

Weniger verfügbarer Speicherplatz

Besonders die Nutzer von Android-Smartphones stöhnen auf, die sich bisher auf den Google Speicher verlassen haben. Denn nun muss der wertvolle Speicherplatz auf dem Telefon für die Sammlung an Fotos und Videos herhalten. Problematisch wird es vor allem für diejenigen, die viele Apps auf ihren Smartphones gespeichert haben. Dann aufgrund der steigenden grafischen Qualitäten, In-Game Features und Komplexität der Games, benötigen sie immer mehr Speicherplatz. Egal ob Candy Crush, Online Spielothek Games oder die Wetter-App – wenn es sich nicht gerade um Lite-Versionen handelt, verbraucht eine App locker und 200 bis 300 MB, die Nutzer lieber für Fotos aufwenden würden.

Das Preissystem

Google selbst sieht sich als großen Gönner. Denn auf der hauseigenen Plattform weist man darauf hin, dass man immerhin trotzdem noch viel günstiger den Speicherplatz künftig anbieten werde, als die Konkurrenz. Denn immerhin gibt es bei Google 15 GB gratis Speicher, wenn auch für Fotos in schlechter Qualität. Die Konkurrenz bietet gerade mal 5 GB, wie z. B. Apples iCloud. Laut der Google Statistik geht man außerdem davon aus, dass 80% der Nutzer die magische 15 GB Grenze innerhalb der nächsten drei Jahre sowieso nicht erreichen würden und daher nicht für den Service zahlen müssten.

Danach kostet der Service monatlich 2 €, bei dem dann 100 GB in der Cloud bereitgestellt werden. Für 200 GB müssen schon 10 € gezahlt werden. Es gibt auch Spar-Abos, bei denen ein Jahres-Abonnement ausgewählt werden kann.

Wer bereits Fotos und Videos auch in der Cloud von Google hat, braucht sich keine Sorgen zu machen, dass diese nun demnächst gelöscht werden. Die im Vorfeld hochgeladenen Daten werden auch ab dem 1. Juni 2021 weiterhin kostenlos verfügbar sein. Wer jedoch nach diesem Stichtag etwas hochladen möchte, wird zur Zahlung aufgefordert.

Google hilft bei der Berechnung

Auf der Webseite photos.google.com kann sogar eine ungefähre Schätzung anhand des bisherigen Nutzerverhaltens berechnet werden. Wenn Sie sich also nicht sicher sind, wie lange Sie mit 15 GB hinkommen werden, dann besuchen Sie doch die Webseite. Dort erfahren Sie auch, wie viel Speicherplatz für Fotos, Videos und Daten in Drive und Gmail Sie bereits verwenden.

Glück im Unglück für Pixel-Besitzer

Der unglückliche Umstand, jetzt für den Speicherplatz bei Google Fotos bezahlen zu müssen betrifft zum Glück nicht alle. Wie immer gibt es einen lachenden Dritten, und das sind die Google Pixel Nutzer. Vielleicht auch deswegen, weil das Pixel 5g nicht allzu gut unter den Kritiken abgeschlossen hatte, hat sich Google überlegt, die Besitzer eines solchen Smartphones vom Tarif auszuschließen. Wer also bereits Geld in ein Pixel-Telefon investiert hat, der muss einfach nur über die Plattform die Seriennummer eingeben und erhält den kostenlosen Speicherplatz auch noch nach Juni 2021.


WERRBUNG

 

Posts Grid

Spritpreise: Benzin und Diesel teurer als in Vorwoche Preisdifferenz beider Kraftstoffe bei 14 Cent

(ots) Verbraucher müssen im Vergleich zur Vorwoche an den Zapfsäulen etwas mehr zahlen. Das ermittelt…

Jetzt ist Zeit zu handeln

  Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hat am heutigen Mittwoch ihren vorläufigen Bericht über den…

Frau von Unbekanntem belästigt

(ots) Im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe wurde eine 33-Jährige aus Borken (Schwalm-Eder-Kreis) am Dienstagabend (01.12.) von einem…

Unfallflucht vor Kirche in Oberzwehren: Ermittler suchen Zeugen

(ots)Kassel-Oberzwehren: Zeugen einer Unfallflucht, die sich am Montag in Oberzwehren ereignete, suchen derzeit die Ermittler…

Versteckte Aufnahmen belegen: Tönnies-Zulieferer quälen, misshandeln und erschießen mit einem Gewehr Schweine

  (ots) Dem Deutschen Tierschutzbüro liegt Videomaterial von zwei Schweinemastbetrieben aus den Ortschaften Ohne und Samern…

Fahrplanwechsel bringt Verbesserungen auf der Schiene und im Busverkehr

NVV setzt trotz Corona auf Wachstum und bereitet Verkehrswende in Nordhessen vor Die nordhessische Verkehrswende…

Kerzen, Bäume, Lichterglanz – Brandschäden während der Feiertage vermeiden

  (ots) Dezember 2020: Zeit mit der Familie, gemeinsam Plätzchen backen und Kerzen in der ganzen…

Staatstheater Kassel: Kein Spielbetrieb bis 31. Januar 2021 – Spielplanänderungen für die weitere Spielzeit notwendig

Hörspiele im Schauspiel und im Just geplant, digitale Angebote in Planung Um für die weitere…

Von verzagten Gesetzen und verpassten Chancen – Bilanz nach einem Jahr Klimaschutzprogramm 2030

  Anlässlich der Sitzung des Klimakabinetts stellen die deutschen Umweltverbände der Bundesregierung bei ihrer Umsetzung…

Neue Wohnungen für Mauersegler, Sperlinge und Fledermäuse in Kassel

In den letzten Jahren sind zahlreiche Nistmöglichkeiten für Mauersegler, Sperlinge und Fledermäuse in der Stadt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung