Umweltbundesamt zu mobilen Lufteinigern: Nur im Ausnahmefall sinnvoll

image_pdfimage_print

Vor dem Hintergrund einer möglichen Übertragung des SARS-CoV-2-Virus über Aerosole in Räumen werden mobile Luftreinigungsgeräte (d. h. frei im Raum aufstellbare Geräte) derzeit diskutiert als Ergänzung für das Lüften mit Außenluft (über Fenster oder raumlufttechnische Anlagen), um virushaltige Aerosole aus der Luft zu entfernen.

Das Umweltbundesamt (UBA) betrachtet einen generellen Einsatz von mobilen Luftreinigungsgeräten als kritisch und hält ihn lediglich in Ausnahmefällen als zusätzliche Maßnahme für gerechtfertigt, da die Wirksamkeit der mobilen Luftreinigungsgeräte in Hinblick auf die Reduzierung von SARS-CoV-2-Viren in vielen Fällen bislang nicht eindeutig nachgewiesen ist. Zudem beseitigen mobile Luftreiniger nicht die in Räumen übliche Anreicherung von Kohlendioxid (CO2), Luftfeuchte und diversen chemischen, teils geruchsaktiven Substanzen.

„Das richtig durchgeführte Lüften steht daher an erster Stelle“, so der Erste Kreisbeigeordnete, Dr. Rainer Wallmann. „Filteranlagen können nur ergänzend sinnvoll sein, insbesondere in schlecht lüftbaren Räumen“, führt Dr. Wallmann weiter aus. Nicht lüftbare Räume sollten aus der Nutzung genommen werden.

Das UBA unterteilt in seiner Empfehlung vom 22.10.2020 folgende Arten von Luftreinigern:

  1. A) Durchsatzgeräte mit Hochleistungsschwebestofffiltern (HEPA-Filterklassen H 13 oder H 14)

Die Nutzung solcher Geräte zur Entfernung von allgemeinen Staubpartikeln ist erprobt. Zuletzt haben Studien auch gezeigt, dass Geräte mit diesen Filtern H13 und H14 auch Partikel in der Größe, in denen Viren in der Raumluft vorkommen, teilweise entfernen können. allerdings ist zu beachten, dass Filtergeräte nach dem Umluftprinzip arbeiten und zu jedem Zeitpunkt nur einen Bruchteil der Raumluft reinigen. Im Realraummaßstab hat sich gezeigt, dass Geräte mit Schwebstofffilter sehr großzügig dimensioniert sein müssen und eine Umsatzrate des fünf- oder mehrfachen Raumvolumens pro Stunde benötigen, um die Partikelkonzentrationen im Raum wirksam zu reduzieren. Dabei steigt jedoch auch die Geräuschentwicklung.

  1. B) Durchsatzgeräte mit Aktivkohlefiltern oder elektrostatischen Filtern

Geräte mit Aktivkohlefiltern entfernen keine Partikel (nur Gase) und eignen sich daher nicht für eine Reduzierung von Viren. Für Geräte mit elektrostatischen Filtern fehlen derzeit Funktionsnachweise für virushaltige Partikel in Realräumen.

  1. C) Geräte mit Inaktivierung von Viren durch UV-C-Technik

Das Gleiche gilt für Geräte mit UV-C-Technik. Auch hier fehlen verlässliche Daten über die Einsatzbedingungen und Wirksamkeit in Kopplung mit mobilen Geräten. Für die mobilen Geräte sind bislang keine Funktionsnachweise für Realräume in Verbindung mit Viren vorhanden. Ebenso ist ein Nachweis notwendig, dass die Geräte für einen sicheren Einsatz in belebten Räumen  (z. b. Klassenzimmer) geeignet sind (Schutz vor schädigendem UV-Licht).

  1. D) Luftbehandlung mittels Ozon, Plasma oder Ionisation

Geräte, die eine Virenreduktion über Luftbehandlung mit Ozon und anderen reaktiven Stoff vorsehen werden für den Einsatz in Räumen aus gesundheitlichen Gründen abgelehnt, da die Wirkstoffe selbst reizend sind und/oder durch Reaktion mit anderen Stoffen in der Raumluft neue Schadstoffe entstehen können. Hier besteht die Möglichkeit, dass neue Gefährdungen entstehen.

Bei allen Geräten sind auch die nicht unerheblichen Geräuschentwicklungen beim Einsatz in Räumen (z. B. Kita-Räume oder Klassenräume) zu berücksichtigen.

Das Umweltbundesamt kommt daher zum Fazit, dass ausschließlich durch mobile Luftreinigungsgeräte eine verlässliche Reduzierung der SARS-CoV-2-Viren in geschlossenen Räumen nach dem derzeitigen Kenntnisstand nicht eindeutig nachgewiesen werden kann. Das UBA empfiehlt daher weiter auch in der kalten Jahreszeit die Fensterlüftung als prioritäre Maßnahme.

Die im Winter unvermeidliche Abkühlung der Raumluft durch Stoß- bzw. Querlüftung hält nur wenige Minuten an und ist – bei richtiger Durchführung – aus medizinischer Sicht unbedenklich.

Ab dem 02.11.2020 besteht darüber hinaus gemäß Landesverordnung eine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen ab der 5. Klasse auch während des Schulunterrichtes. Diese Verordnung gilt zunächst bis zum 31.01.2021.

Werra-Meißner-Kreis


Posts Grid

Verkehrstote im September 2020: Kaum Veränderung gegenüber September 2019

WIESBADEN – Im September 2020 sind in Deutschland 271 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Wie…

Fernseher gegen geparkten Streifenwagen vor Revier Ost geworfen: Zeugen gesucht

(ots) Kassel-Bettenhausen: Eine ungewöhnliche Sachbeschädigung ereignete sich in der Nacht von Freitag auf Samstag vor…

Stadtbus Melsungen mit Elektroantrieb unterwegs – Erster Elektrobus in Nordhessen im Linienbetrieb

Seit einigen Wochen ist in Melsungen der neue, jetzt elektrisch betriebene Stadtbus auf der Linie…

Bei Suche nach vermisstem Mädchen: Unverkennbarer Geruch macht Streife auf Cannabisplantage in Wohnung aufmerksam

(ots) Kassel-Wesertor: Bei der Suche nach einer vermissten Zwölfjährigen überprüfte eine Streife des Polizeireviers Mitte…

Internationale Begegnung in den Zeiten von Corona

Internationale Begegnungen eröffnen neue Horizonte. Auch in den schwierigen Zeiten der Pandemiebewältigung bietet das Kommunale…

MT Melsungen blickt ungewiss aufs kommende Spiel

Die Bundesliga-Handballer der MT Melsungen, bis einschließlich Dienstag, 24. November, in häuslicher Isolation, sollten eigentlich…

Warnung vor betrügerischen Phishing-Mails

(ots) Durch gefälschte E-Mails, auf dem Postweg oder am Telefon versuchen Internetbetrüger an Zugangsdaten von…

Fahrrad-, Spielstraße, verkehrsberuhigter Bereich: Das gilt für Autofahrer, Fußgänger und Co.

Fahrradstraße, verkehrsberuhigter Bereich oder Spielstraße – die Begriffe kennt jeder, doch welche Beschilderung gibt es…

Haftung bei Kollision einer Kuh mit geparktem Fahrzeug

Koblenz/Berlin (DAV). Werden Kühe von einer Weide auf die andere getrieben, muss der Landwirt vorsichtig…

„Bei dieser Wahl zähl‘ ich! Mit Dir?“: Stadt Kassel wirbt um 2.200 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer

Endlich wählen! Nicht nur der Erwerb des Führerscheins, sondern auch das aktive und passive Wahlrecht…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung