Siebert fordert harte Linie gegen Autobahn-Che-Guevaras

image_pdfimage_print

Erneut seilen sich Demonstranten von Autobahnbrücken an der A3, A5, A661 ab und verursachen ein Verkehrschaos in der Rhein-Main-Region.

„Die Folgen der Abseilaktion an der A3 vor zwei Wochen sind uns noch schmerzlich bewusst: es kam am Stauende zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Schwerverletzten.

Das Leben unbeteiligter Dritter ist den Demonstranten also wieder einmal egal, ein Patient im Koma ist ihnen offensichtlich nicht genug. Staus und Unfälle werden bewusst provoziert und damit erneut die Leben der Verkehrsteilnehmer riskiert“, regt sich Siebert, Bezirksvorsitzender der CDU in Nordhessen und Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 170, über die kriminellen Protestler auf. Einsicht sucht man auf Seiten der Demonstranten vergebens. Statt sich kritisch mit den Folgen ihres Handelns auseinanderzusetzen, werfen diese sogenannten „Aktivisten“ ihren Kritikern sogar noch Boshaftigkeit vor. Boshaftigkeit und Verblendung lässt sich allerdings nur bei den Demonstranten feststellen, die sich im Dannenröder Forst verschanzen. Dort errichten sie Barrikaden, stellen heimtückische Fallen auf und attackieren Polizisten bei ihrer Pflichterfüllung.

Gewalt ist in diesen hessischen Wäldern an der Tagesordnung – und die geht einzig von den Waldbesetzern aus.

Ist das noch eine Form des politischen Protests? Siebert antwortet klar: „Nein! Das, was hier auf hessischen Autobahnen passiert, ist kein Protest, sondern Terror gegen Staat und Gesellschaft.

Die sog. Umweltaktivisten zeichnen sich schon lange nicht mehr durch Aktivismus aus, dafür aber durch Extremismus, Gewalt und ideologische Hetze! Als Staat und Gesellschaft sagen wir klar: Polizisten anzugreifen, Autos durch Markierung „zum Abfackeln freizugeben“ und das Leben unbescholtener Bürger zu riskieren, indem man einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vornimmt, sind kriminelle Handlungen, die wir mit aller Klarheit ablehnen und mit aller Härte bekämpfen müssen!“.

Im Kielwasser dieser Enthemmung der Radikalen finden Straftaten statt, wie zum Beispiel das Ansägen der Bäume an der B3 bei Jesberg, die mehr und mehr Menschen in Mitleidenschaft ziehen. „Die Zeit für Beschwichtigung ist vorbei! Der Versuch diese Verbrecher als „Aktivisten“ umzulackieren ist gescheitert. Der Staat muss jetzt gegen diese Terroristen mobil machen, bevor er diese Wochenend-Che-Guevaras nicht mehr einfangen kann“, so Siebert abschließend.

MdB Bernd Siebert

 


Posts Grid

MHK digital in Zeiten von Corona

Damit Besucher*innen nicht auf spannende Geschichten und Unterhaltsames aus den Kasseler Museen und Schlössern verzichten…

Laserscape bald wieder komplett – Städtische Werke schenken Kassel roten Laser

Kassel, 30. November 2020. Der Kasseler Nachthimmel ist etwas ganz Besonderes. Denn seit gut 40…

Kripo sucht Zeugen nach Wohnungseinbrüchen in Niestetal und Bad Wilhelmshöhe

(ots) Kassel-Bad Wilhelmshöhe / Niestetal: Die Kasseler Kriminalpolizei sucht derzeit nach Zeugen von zwei Wohnungseinbrüchen,…

Deutscher Tierschutzbund kürt zwei Kater als Tierheimtiere des Monats für Dezember und Januar

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Katzenbrüder Sancho und Santiago aus dem Tierheim Brandenburg an der…

Winterliche Treppensperrungen

Wie in den zurückliegenden Jahren wird die Stadt Kassel auch in diesem Winter einige Treppen…

Inflationsrate im November 2020 voraussichtlich -0,3 %

Verbraucherpreisindex, November 2020: -0,3 % zum Vorjahresmonat (vorläufig) -0,8 % zum Vormonat (vorläufig) Harmonisierter Verbraucherpreisindex, November 2020:…

Personal der Kurhessenbahn mit Messer bedroht

(ots) Ein 27-Jähriger hat am Samstag (28.11.), gegen 16 Uhr, zwei Mitarbeiter der Kurhessenbahn mit…

Für Weihnachtsdeko Akkus statt Batterien nutzen

Aktuelle Umfrage zeigt, dass jeder zweite Deutsche Lichterketten mit Batterien verwendet Berlin – Oh du…

Feuerwehr Kassel gibt Sicherheitstipps zur Advents- und Weihnachtszeit

Durch Unachtsamkeit gehen jedes Jahr nicht wenige Adventskränze und Weihnachtsbäume in Flammen auf. Sie verursachen Zimmer-…

Zoll am Frankfurter Flughafen beschlagnahmt 9.980 Zigaretten im Handgepäck eines Reisenden

(ots) Am 18. November kontrollierte der Zoll am Frankfurter Flughafen den Koffer und den Rucksack…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung