Nichts als nette Worte

image_pdfimage_print

 

Auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York findet heute der Biodiversitätsgipfel statt.  Es ist der erste UN-Gipfel dieser Art seit 20 Jahren ohne gemeinsame Abschlusserklärung. Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz bei WWF Deutschland kommentiert: „Der Verlust der biologischen Vielfalt ist dramatisch und eine existenzielle Bedrohung für die Menschheit. Es ist ein gutes Zeichen, dass der UN-Gipfel trotz der Corona-Pandemie stattfindet. Aber statt Maßnahmen verbindlich festzuhalten, werden in New York nur große Reden geschwungen. Gerade mit Blick auf die 2021 stattfindende UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt in China muss sich etwas ändern: Wir brauchen mehr Verbindlichkeit zum Schutz der biologischen Vielfalt.“

Laut Weltnaturschutzunion IUCN sind ein Viertel der Säugetierarten, jede achte Vogelart, mehr als 30 Prozent der Haie und Rochen sowie 40 Prozent der Amphibienarten bedroht.  Dazu Heinrich: „Nette Worte nützen diesen Arten nicht. Wir können das Artensterben noch umkehren, aber dazu brauchen wir ein sofortiges Umdenken in Politik und Wirtschaft. Der WWF fordert bis 2030 30 Prozent der Erde unter Schutz zu stellen, sowie die Umstellung aller Finanz- und Wirtschaftssysteme auf Nachhaltigkeit.“

Bereits am Montag haben sich über 70 Staats- und Regierungschef:innen, in einer freiwilligen Erklärung, der „Leaders Pledge for Nature and People“ zu mehr Einsatz gegen den fortschreitenden Biodiversitätsverlust verpflichtet. Darin verpflichteten sich zum Beispiel Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron dazu unregulierte Fischerei und Wilderei zu stoppen und den Eintrag von Plastikmüll in die Meere zu beenden. Die freiwillige Erklärung wurde auf einem vom WWF organisiertem Event vorgestellt. Der WWF begrüßt die freiwillige Erklärung ausdrücklich, sieht sie aber nicht als gleichwertigen Ersatz für eine offizielle Abschlusserklärung. Heinrich sagt: „Diese Ambitionen sind begrüßenswert. Die engagierten Staaten müssen ihre Ambitionen nun mit zu den Verhandlungen der UN-Konvention zum Schutz der biologischen Vielfalt (CBD) 2021 bringen.“ Auf der wegen der Corona-Pandemie auf 2021 verschobenen Konferenz wird das neue politische Rahmenwerk für den Schutz von Biodiversität und Natur verabschiedet.

Hintergrund: Biologische Vielfalt im freien Fall

Weltweit schrumpfen die Tier- und Pflanzenbestände. Von Rohstoffen, Wasser, Lebensmitteln, Arzneimitteln und Energie bis hin zu Bestäubung, Bodenbildung sowie Schutz vor Fluten, Stürmen und Erosion – die natürlichen Systeme der Erde sind überlebenswichtig für die Menschheit. Den schlechten Zustand der Biodiversität weltweit unterstreichen in erschreckender Regelmäßigkeit auch Zahlen wie die des Living Planet Report des WWF. Der kürzlich veröffentlichte Report zeigte einen Rückgang der überwachten Wirbeltierbestände um 68 Prozent.

 

Original Content von WWF Deutschland

Posts Grid

EC Kassel Huskies – Spielabsage wegen positivem Schnelltest bei den Schlittenhunden

  Kassel Huskies – Corona bedingt müssen die beiden Partien der Kassel Huskies auf den…

Heiliger Nikolaus unterwegs und Schneemann ‚Elvis‘ im Knast!

Weihnachten steht vor der Tür, auch in den hessischen Gefängnissen. Die Justizvollzugsanstalt Fulda bereitet sich…

45 Millionen Euro im Lotto-Jackpot an drei Gewinner ausgeschüttet

(ots) Der mit 45 Millionen Euro maximal gefüllte Jackpot im LOTTO 6aus49 wurde am Mittwochabend…

Diemelsee – Rehfelle gefunden: Verdacht der Jagdwilderei, Polizei bittet um Hinweise

(ots) In den letzten Tagen wurden an verschiedenen Stellen im Bereich der Gemeinde Diemelsee Körperteile…

Bolsonaros Politik ist Gift für den Amazonas

  11.088 Quadratkilometer Waldfläche wurden zwischen August 2019 und Juli 2020 im Amazonas abgeholzt –…

Weiterer Trickdiebstahl durch falschen Wasserwerker in Kassel: Polizei warnt vor mieser Masche und gibt Tipps

(ots) Kassel-Mitte: Nachdem es bereits am Dienstag zu einem Trickdiebstahl und Betrug durch einen falschen…

Kassel Huskies vor Hessenderby in Frankfurt und Reise ins Allgäu

Kassel, 3. Dezember, 2020. Mit vier Siegen in Serie ins neugeplante Wochenende. Durch die andauernden…

NABU: Bei Nord Stream 2 ist erneut eine Schmerzgrenze überschritten

  (ots) Der Bau der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 soll am kommenden Wochenende im noch…

Mit 3,9 Promille vor Baum gefahren: Alkoholisierter Fahrer bleibt unverletzt

(ots) Kassel-Oberzwehren: Die gefährliche Fahrt mit hoher Alkoholisierung endete am gestrigen Mittwochabend in Kassel für…

Karliczek: Mit Quantenkommunikation vertrauliche Daten um ein Vielfaches sicherer machen

  (ots) Bundesforschungsministerin zieht Zwischenbilanz in der Forschung zur Quantenkommunikaton Unter dem Dach der vom Bundesministerium…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung