Weg mit CBD – CBN könnte 2021 der letzte Schrei werden

image_pdfimage_print

In der Hanfpflanze stecken über hundert verschiedene Cannabinoide, darunter sind CBD und CBN nur die berühmtesten. Bei vielen ist Hanf nur für die Produktion von THC bekannt – dem berauschenden Wirkstoff, aus dem Marihuana gewonnen wird. Doch in Cannabis steckt so viel mehr. Je nach Pflanzenzüchtung können die THC-Gehalte auf ein absolutes Minimum reduziert werden, weshalb diese speziellen Pflanzen in immer mehr Ländern legalisiert werden. Hier handelt es sich nicht um eine Droge, sondern um eine medizinisch wertvolle Heilpflanze mit erstaunlichen Eigenschaften und weitreichender Wirkung. 

Die Gemeinsamkeiten von CBD und CBN

CBD ist der bekannteste und beliebteste medizinische Wirkstoff der Hanfpflanze, der in Ölen, Tinkturen, Salben und mehr verarbeitet wird. Zu CBD gibt es mittlerweile etliche Studien, welche die Wirkung gegen Schlaflosigkeit, Stress, Schmerzen und Verdauungsprobleme bewiesen haben. Es ist ein beliebtes Mittel, das beispielsweise Nebenwirkungen von Chemotherapien mildert, gegen Angststörungen hilft und selbst bei Epilepsiepatienten hervorragende Ergebnisse vorweist. 

Es wirkt im körpereigenen Endocannabinoidsystem, das eine Vielzahl an Funktionen steuert und hilft dem Körper, etwaige Fehler und Störungen in diesem System zu beheben. 

Auch das CBN wirkt in diesem System und hilft dem Körper, damit es reibungslos funktioniert. Es wirkt ebenfalls stresslösend, entspannend, schlaffördernd und verursacht kein „High“, also keinen Drogenrausch. 

Die Unterschiede zwischen CBD und CBN

CBD wird aus dem in der Pflanze vorkommenden CBDA gewonnen und mittels einer chemischen Reaktion zu CBD umgewandelt. Bisher ist es das am Meisten erforschte Cannabinoid und, wahrscheinlich aus diesem Grund, auch das meistverkaufte. Es unterstützt die Konzentrationsfähigkeit und kann den Geist unterstützen, eine Eigenschaft, die das CBN nicht aufweist. 

CBN wird durch Abbau von THC gebildet, ist aber, wie erwähnt, nicht berauschend, wie THC. Es hat eine noch stärker entspannende Wirkung als das CBD. Quasi die Entspannung von THC, aber ohne den Rausch. Bislang steckt die Forschung zu CBN noch in den Kinderschuhen, im Laufe der nächsten Jahre werden mit Sicherheit noch andere Wirkungskreise untersucht werden. 

Was macht CBN so besonders?

Es kann alleinstehend verwendet werden oder zusammen mit CBD. Wenn CBN mit CBD in der Behandlung kombiniert wird, dann entsteht eine Wechselwirkung, die die Effekte verstärkt. Sie können einander also ergänzen und treten somit in eine noch härtere Konkurrenz gegenüber den herkömmlichen Medikamenten, die beispielsweise gegen Schlaflosigkeit, Stress und Angstzustände verschrieben werden. Diese Medikamente besitzen oftmals lange Beipackzettel, in denen es vor Nebenwirkungen nur wimmelt. Pflanzliche Wirkstoffe von Cannabis besitzen viel geringere Nebenwirkungen, die sich meist auf harmlose Dinge beschränken, wie leichte Verdauungsprobleme oder Müdigkeit. Letztere ist bei einem entspannenden Mittel eigentlich vorherzusehen und Teil der gewünschten Wirkungen. 

CBN ist ebenfalls auf dem Markt erhältlich und besitzt eine sehr ähnliche Produktpalette, wie CBD – Öle, Tinkturen, Salben, etc. Momentan hat nicht jeder Händler CBN im Regal stehen, doch die Beliebtheit und Bekanntheit nehmen zu, weshalb mehr Hersteller nun auch CBN ins Sortiment aufnehmen. 

Es wird erwartet, dass 2021 zum Jahr wird, in dem die Welt aus dem Dornröschenschlaf erwacht, den das Coronavirus verursacht hatte. Dann wird es also extra stressig und ein neuer Wirkstoff, der extra entspannend und gegen schlaflose Nächte wirkt, kommt hier geradezu wie gerufen. 


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung