Kommandowechsel beim 1. Ubootgeschwader

Das Uboot U31 fährt durch die Ostsee im Rahmen der Wachoffizier-Prüfung an Bord, am 10.10.2018.

image_pdfimage_print

 

 (ots) Am Dienstag, den 29. September 2020, übergibt der Kommandeur der Einsatzflottille 1, Flottillenadmiral Christian Bock (51), das Kommando über das 1. Ubootgeschwader von Fregattenkapitän Timo Cordes (44) an Fregattenkapitän Frédéric Strauch (43).

Fregattenkapitän Cordes führte das 1. Ubootgeschwader, mit seinen rund 850 Soldatinnen und Soldaten, sechs Ubooten, drei Flottendienstbooten, einer Ubootunterstützungseinheit verteilt auf vier Landdienststellen, seit Juli 2018. In seiner Zeit als Kommandeur leistete Fregattenkapitän Cordes einen großen Beitrag zur Einsatzbereitschaft der Einheiten des 1. Ubootgeschwaders. Sei es im Rahmen von mehreren Torpedoschießabschnitten im Jahr oder durch die Teilnahmen an wichtigen Missionen in Nord- und Ostsee sowie im Nordatlantik. Die Internationalisierung mit Partnermarinen ließ sich in den vergangenen zwei Jahren auf ein neues Level heben. „Gerade mit der norwegischen Marine haben wir unsere Beziehungen sehr deutlich intensiviert. In diesem Jahr haben wir alle verfügbaren Boote nach Norwegen entsendet und zusammen mit unseren norwegischen Partnern wichtige operative Schritte nach vorne gemacht“, so Cordes. Des Weiteren war das modernste Unterseeboot der Marine, U36, für ganze sechs Monate fest in Norwegen stationiert.

„Während der letzten zweieinhalb Jahre standen drei Dinge im Vordergrund: Erstens die Erhöhung der Einsatzbereitschaft der Uboote, zweitens die Weiterentwicklung taktischer Verfahren und drittens die Stärkung der Aufklärung. Ich bin sehr glücklich, dass es uns allen zusammen mit großen Anstrengungen und Entbehrungen gelungen ist, unsere eigenen Erwartungen zu übertreffen“, fasst Cordes seine Zeit als Kommandeur zusammen. Rückblickend hat er bewiesen, dass das Geschwader in den letzten Jahren die richtigen Maßnahmen ergriffen hat, um selbst zum bisherigen Höhepunkt der Corona-Krise ein Höchstmaß der Boote einsatzbereit und auch in See zu haben. Fregattenkapitän Cordes wird zukünftig im Bundesministerium der Verteidigung in Berlin beschäftigt sein. „Ich verabschiede mich von Eckernförde, meinen langjährigen Kameradinnen und Kameraden und zivilen Freunden in tiefer Dankbarkeit für das Vertrauen und das Erreichte.“

Für Fregattenkapitän Frédéric Strauch ist die Übernahme des Kommandos die Rückkehr zu den Wurzeln. „Nach sechs Jahren in ‚außerheimischen Gewässern‘ kehre ich nun endlich wieder in meine berufliche Heimat Eckernförde zurück“, so der neue Kommandeur, der unter anderem als stellvertretender Marineattaché für die Deutsche Botschaft Washington und zuletzt als Länderreferent Amerika im Bundesministerium der Verteidigung diente. „Die Führung des 1. Ubootgeschwaders zu übernehmen ist ein Privileg und ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den Angehörigen des Geschwaders und auf die Bürgerinnen und Bürger der Stadt!“

 

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung