Corona: Reiserückkehrende können sich jetzt online melden

image_pdfimage_print

Die Stadt Kassel hat ein neues, digitales Verfahren aufgesetzt, mit dem Menschen ihrer Meldepflicht nachkommen können, wenn sie aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen. Über ein Formular auf www.kassel.de/coronatest können sie nach der Einreise unkompliziert ihre Daten eingeben.

Die Anwendung ist in enger Abstimmung zwischen dem Gesundheitsamt Region Kassel und dem Personal- und Organisationsamt entwickelt worden. Unabhängig von Sprechzeiten oder telefonischer Erreichbarkeit können sich nun alle, die von einer Reise zurückkehren, auf www.kassel.de über Meldepflichten informieren und auch direkt alle notwendigen Daten eingeben.

„Damit digitalisieren wir Abläufe und Prozesse an einem sehr wichtigen Punkt, da Einreisende sich nicht mehr per E-Mail oder telefonisch melden müssen. Ab sofort müssen die Daten nicht mehr aufwändig von Hand erfasst werden. So gewinnt das Gesundheitsamt Kapazitäten, die dringend für die Ermittlungsarbeit bei bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus benötigt werden“, erläutert Oberbürgermeister Christian Geselle.

Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten Laut aktueller Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums müssen sich Einreisende seit dem 8. August 2020 auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen, wenn sie sich in den letzten 14 Tagen vor der Einreise in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben. Das negative Testergebnis ist dem zuständigen Gesundheitsamt nur auf Aufforderung vorzulegen.

Überdies besteht eine Meldepflicht für Einreisende aus einem Risikogebiet bei ihrem zuständigen Gesundheitsamt. Allen Menschen, die in der Stadt Kassel oder dem Landkreis Kassel gemeldet sind, wird empfohlen für diese Meldung das neue Formular auf www.kassel.de/coronatest zu nutzen. Wer bei der Einreise eine sogenannte Aussteigekarte vollständig ausgefüllt hat, muss sich nicht noch einmal zusätzlich melden.

Die Daten werden gemäß den Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung beim Gesundheitsamt Region Kassel sicher gespeichert. Nach einer Vorhaltefrist von 30 Tagen werden die Daten gelöscht.

Die internationalen Risikogebiete werden fortlaufend auf den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts aktualisiert und veröffentlicht: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Hausarztpraxen und COVID-Koordinierungscenter testen Reiserückkehrende Anlaufstellen für Tests in Kassel sind die Hausarztpraxen sowie das COVID-Koordinierungscenter am Klinikum. Reiserückkehrende bzw. Einreisende, die sich außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben, wenden sich für eine Testung an ihre Hausarztpraxis oder an die Hotline der ärztlichen Termin-Servicestelle unter der Rufnummer 116 117. Das Gesundheitsamt Region Kassel testet keine Reiserückkehrenden und meldet sie auch nicht zur Testung beim COVID-Koordinierungscenter an.

 

Kosten für die Testungen

Den Einreisenden bzw. Reiserückkehrenden aus Risikogebieten entstehen laut Bundesverordnung keine Kosten durch einen Test, wenn er innerhalb von 10 Tagen durchgeführt wurde. Die Abrechnung der Kosten läuft über die Kassenärztliche Vereinigung, bezahlt werden die Testungen aber nicht von den Krankenkassen, sondern aus dem Gesundheitsfond.

Bürgerinnen und Bürger mit Symptomen eines Atemwegsinfekts Unverändert gilt: Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund von Symptomen befürchten, an COVID-19 erkrankt zu sein, wenden sich bitte zunächst telefonisch an ihre Hausarztpraxis oder an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117. Wer aufgrund von Symptomen getestet wird, muss dafür eine Krankenkassenkarte vorlegen.

Stadt Kassel


Posts Grid

Spende für menschliche Grundbedürfnisse

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte l Wohnstadt unterstützt die Kasseler Tafel mit 2.500 Euro, um bedürftige…

Zahl der Organspender in 2020 trotz Coronavirus-Pandemie in Deutschland stabil

Krankenhäuser zeigten weiter zunehmendes Engagement Frankfurt am Main (ots) Im Jahr 2020 haben in Deutschland…

Stand der Impfungen in Hessen

Rund 60.000 Hessinnen und Hessen haben die ersten verfügbaren Termine für ihre Erst- und Zweitimpfung…

Neujahrsansprache von Oberbürgermeister Geselle im Internet abrufbar

Es war ein herausforderndes Jahr 2020. Die Corona-Pandemie hat das Leben und Handeln der Menschen…

Zollstreife findet 1 Kilo Marihuana in Kofferraum: Zwei 25-Jährige durch Polizei festgenommen

(ots) A 44 (Landkreis Kassel): Eine Fahrzeugkontrolle durch eine Zollstreife der Kontrolleinheit Verkehrswege Kassel förderte…

Siegesserie reißt in Bietigheim – Huskies unterliegen 4:5 nach Overtime

Bietigheim, 15. Januar 2021. Jede Serie findet mal ein Ende. So auch die seit zehn…

„Spessart“ schließt sich NATO-Einsatzverband an

(ots) Am Freitag, den 15. Januar 2021 wird der Betriebsstofftransporter „Spessart“ formal ein Teil der…

Guter Vorsatz fürs Klima: Über 7 Millionen Deutsche planen 2021 den Wechsel zu Ökostrom

(ots) LichtBlick Studie zeigt: Vor allem junge Menschen wollen mit ihrer Entscheidung für einen nachhaltigen…

NABU: Nord Stream 2 – unnötige Energie-Infrastruktur und klimapolitisch gefährlich

  Die Diskussion um Nord Stream 2 hält an: Die in der vergangenen Woche vom…

Luna bleibt an der Spitze – TASSO veröffentlicht die beliebtesten Tiernamen für das Jahr 2020

Sulzbach/Ts., 14. Januar 2021 – Seit mehr als einem Jahrzehnt führt Luna nun schon die Hitliste…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung