Bundespolizei warnt vor Gefahren

image_pdfimage_print

(ots) Sowohl am Bahnhof in Immenhausen als auch in Stadtallendorf waren am Donnerstag (10.09.) Beamte der Bundespolizei Kassel und Gießen, im Einsatz.

Morgens zwischen 7 und 9 Uhr als auch in der Mittagszeit von 13 bis 15 Uhr haben die Polizisten das Gespräch mit Pendlern und Schülern gesucht.

In regelmäßigen Abständen werden diese Informationsveranstaltungen von der Bundespolizei durchgeführt.

Im Vordergrund steht klar die Sicherheit aller Bahnbenutzer.

Als besondere Zielgruppe werden aber Kinder und junge heranwachsende von den Beamten angesprochen.

Das Drängeln, Schubsen und Schieben, während der Zugeinfahrt, gehört leider zum täglichen Bild an Bahnhöfen und Haltestellen.

Der völlig unnötig „Kampf um den besten Platz“ führt immer wieder zu gefährlichen Situationen.

Die wichtigste Botschaft der Polizisten ist:

„Der Zug fährt erst ab, wenn alle eingestiegen sind. Keiner muss am Bahnsteig stehen bleiben. Also, nicht Schubsten und Drängeln, sondern hinter der weißen Sicherheitslinie warten bis der Zug hält. Erst dann einsteigen“

Bundespolizeiinspektion Kassel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung