Familien in der Coronakrise: Millionen Kinder drohen auf der Straße zu enden

Familien in der Coronakrise: Die Corona-Pandemie könnte weltweit für Millionen Kinder den Verlust ihrer Familie bedeuten. Das vermelden die SOS-Kinderdörfer weltweit. Bereits vor Beginn der Krise lebten demnach 220 Millionen Jungen und Mädchen ohne elterliche Fürsorge oder waren in Gefahr, diese zu verlieren. "Die aktuelle Situation ist für unzählige Familien hochbelastend: Sie haben kein Einkommen mehr und sind existenziell bedroht. Auch die Ausgangssperren, die Angst vor dem Virus und der ungewissen Zukunft erhöhen den Druck. Familien, die bereits vorher gefährdet waren, können leicht daran zerbrechen!", sagt Boris Breyer, stellvertretender Pressesprecher der Hilfsorganisation in München. (Foto nur zur Verwendung im Kontext der SOS-Kinderdörfer weltweit; Mosambik, Dezember 2019). Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/1658

image_pdfimage_print

 

(ots) Die Corona-Pandemie könnte weltweit für Millionen Kinder den Verlust ihrer Familie bedeuten. Das vermelden die SOS-Kinderdörfer weltweit. Bereits vor Beginn der Krise lebten demnach 220 Millionen Jungen und Mädchen ohne elterliche Fürsorge oder waren in Gefahr, diese zu verlieren. „Die aktuelle Situation ist für unzählige Familien hoch belastend: Sie haben kein Einkommen mehr und sind existenziell bedroht. Auch die Ausgangssperren, die Angst vor dem Virus und der ungewissen Zukunft erhöhen den Druck. Familien, die bereits vorher gefährdet waren, können leicht daran zerbrechen!“, sagt Boris Breyer, stellvertretender Pressesprecher der Hilfsorganisation in München. Verschärft werde die Situation dadurch, dass gleichzeitig zahlreiche Hilfs- und Unterstützungsangebote ausgesetzt würden: Laut einer UN-Studie haben 104 von 136 Ländern angegeben, dass soziale Dienste wie Gewaltprävention oder Familienbesuche in den letzten Monaten eingeschränkt wurden. Durch die Kontaktbeschränkungen und Schulschließungen werde auch die Hilfe durch Freunde, Nachbarn oder Lehrer erschwert. Boris Breyer sagt: „Das heißt, in der größten Krise erhalten die Familien keine oder nur minimale Hilfe!“

Besonders dramatisch sei die Situation für Jungen und Mädchen, die bereits vor Beginn der Pandemie ohne Eltern leben mussten. „Unbegleitete Kinder auf der Flucht oder in Kriegssituation sind jetzt zusätzlichen Gefahren ausgesetzt. Auch die Lage für Straßenkinder hat sich deutlich verschlechtert. Wir wissen aus Indien oder Indonesien, dass Straßenkinder vermehrt sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind und es für sie immer schwieriger wird, sich zu ernähren“, sagt Breyer.

Das Wohl der Kinder bei der Bewältigung der Krise müsse deutlich mehr in den Mittelpunkt gestellt werden. Breyer sagt: „Kinder brauchen dringend mehr Unterstützung – nicht nur mit Worten, sondern auch mit den notwendigen finanziellen Mitteln. Nur so können wir verhindern, dass Millionen weiterer Kinder auf der Straße landen.“

 

Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit,

Posts Grid

ZDF-Politbarometer Oktober II 2020: Klare Mehrheit glaubt, dass Deutschland eher gut durch die Pandemie kommt

Forderung nach mehr Kontrollen bei der Einhaltung der Corona-Maßnahmen (ots) Wie zu Beginn der Pandemie dominiert das Thema "Corona" auch jetzt die politische Agenda fast...

Tier der Woche

Der 5-jährige Mikel   ist ein äußerst lieber Vierbeiner, der mit Sicherheit viel Freude in deine Familie bringt. https://shelta.tasso.net/Hund/327867/MIKEL Er liebt es, nah bei seinen Menschen...

Weiter so für Europas Landwirtschaft

  Das Europäische Parlament hat in der finalen Abstimmung das zur Endabstimmung vorliegende GAP-Gesamtpaket angenommen. Damit zieht das Europäische Parlament mit einem unambitionierten eigenen Entwurf...

Rund um den Tag des Einbruchschutzes: Polizei Nordhessen mit Infostand in Vellmar

Am Sonntag, dem 25. Oktober ist der "Tag des Einbruchschutzes". Am morgigen Montag bietet die Polizei eine kostenlose Beratung in Vellmar an. Dort können sie...

Opfer von Schienensuizid: „37°“ lässt zwei Lokführer zu Wort kommen

Lokführer Sören hat während seiner Bahnfahrt einen tödlichen Personenunfall erlebt.Copyright: ZDF/Volker Schmidt-Sondermann Schienensuizid ist ein Tabuthema. Aus Sorge vor Nachahmern folgen die Medien einer freiwilligen...

Schwalm-Eder-Kreis – Corona Ampel steht auf Rot

  Der sieben Tage Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis ist mit 51,67 über den kritischen Wert von 50 gestiegen. Somit steht die Corona-Ampel steht jetzt auf Rot...

MÜLLER (FDP) : Polizei nicht unter Generalverdacht stellen

Aufruf zu Demonstration rückt Beamtinnen und Beamte in falsches Licht Stimmungsmache ist verantwortungslos Bundesweite Studie kann helfen WIESBADEN - Anlässlich der für Samstag in Wiesbaden...

KSV Hessen Kassel – 2:1 Sieg gegen Mainz 05 II

  Zuhause nicht verloren und drei Punkte eingesackt. Der KSV hat wieder nicht verloren. Von der ersten Minute an konnte man sehen, dass Tobias Damm...

EU Umweltrat setzt wichtiges Zeichen gegen die weitere Zerstörung der Natur

  (ots) Der EU-Umweltrat hat sich heute auf die Annahme politischer Leitlinien für die Umsetzung einer ehrgeizigen EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 verständigt. Im Gegensatz zu den...

Gemarkung Felsberg: Tödlicher Verkehrsunfall auf der BAB 7

(ots) Am Samstagabend verstirbt ein 58-jähriger Mann bei einem Alleinunfall auf der Autobahn. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen befuhr der 58-Jährige gegen 21:50 Uhr die Bundesautobahn...

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung