Nach Explosion in Beirut: SOS-Kinderdörfer starten Nothilfe für Kinder und Familien

Die 10jährige Jasmina aus Beirut hat in dem Bild gezeichnet, wie die Menschen im Libanon durch die Explosion und das Corona-Virus leiden und in Ketten gelegt sind. Abdruck honorarfrei im Zusammenhang mit der Katastrophe in Beirut. (Bild nur zur Verwendung im Kontext der SOS-Kinderdörfer) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/1658 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SOS-Kinderdörfer weltweit/SOS-Kinderdörfer Archiv"

image_pdfimage_print

 

(ots) Bei den SOS-Kinderdörfern weltweit laufen die Hilfsmaßnahmen für Kinder und Familien an, die durch die Explosion in Beirut in schwere Not geraten sind. Die Versorgung und Betreuung von Kindern ohne elterliche Fürsorge beziehungsweise von Kindern, die von ihren Eltern getrennt wurden, steht an erster Stelle. Darüber hinaus brauchen gerade Familien, die ihr Zuhause verloren haben und zusätzlich bereits davor von der schweren Wirtschaftskrise und den Auswirkungen der Corona-Krise schwer getroffen wurden, dringend Hilfe und Unterstützung. „Wir werden Lebensmittel- und Hygiene-Pakete sowie Finanzhilfen für die lebensnotwendigsten Dinge zur Verfügung stellen“, sagt Boris Breyer, stellvertretender Pressesprecher der Hilfsorganisation in München. „Um diesen Familien helfen zu können, rufen wir in Deutschland zu Spenden auf.“

Bereits vor der Corona-Krise und der Explosion in der Hauptstadt lebten Familien und Kinder im Libanon am Abgrund: Die Wirtschaft vor dem Kollaps, die medizinische Versorgung und die Nahrungsmittelsicherheit schlecht, viele von Armut und Hunger bedroht und zusätzlich Millionen von Flüchtlingen im Land. Die SOS-Kinderdörfer sind seit Jahrzehnten im Libanon aktiv. Die gute Vernetzung der heimischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Bevölkerung und den lokalen Behörden ist Basis dafür, nun sehr rasch und umfassend helfen zu können. Nach der ganz akuten Hilfe für die lebensnotwendigsten Bereiche wird sich die Arbeit der SOS-Kinderdörfer auch auf die Schulbildung konzentrieren. „Kindern, denen nun der Zugang zu Bildung fehlt, werden wir Räume schaffen, um Lern- und Freizeitaktivtäten nachgehen zu können“, sagt Breyer.

Spendenkonto:

SOS-Kinderdörfer weltweit

IBAN DE22 4306 0967 2222 2000 00

Stichwort: „Libanon“

 

Original Content von SOS Kinderdörfer weltweit

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung