KNELL/DR. NAAS: Freizeit am Edersee muss möglich sein

image_pdfimage_print

  • Wasserstand darf nicht zu weit sinken
  • Landesregierung sollte Problem nicht länger leugnen
  • Freie Demokraten unterstützen Seilbahn-Projekt

WIESBADEN – „Neuer Sommer, alte Probleme: Wieder einmal ist der Wasserstand am Edersee niedrig und sogar schon früher als im Vorjahr unter die 50-Prozent-Marke gesunken“, erklärt Wiebke KNELL, tourismuspolitische Sprecherin der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag. Schon lange setzen sich die Freien Demokraten für eine sensible Interessenabwägung in Bezug auf die Wasserstandssteuerung ein. „Der Edersee ist ein bundesweit bekanntes Reiseziel, von dem andere Ziele profitieren. Ohne den Edersee wären manche Angebote wahrscheinlich nie entstanden. Deshalb ist es wichtig, den Wasserstand so zu halten, dass weiterhin Freizeitangebote am Edersee möglich sind.

Archivbild

Das gilt in diesem Jahr umso mehr, da viele Menschen aufgrund der Corona-Krise ihre Ferien zu Hause verbringen.“ Noch im Frühjahr habe Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gesagt, dass der Edersee genug Wasser habe. „Das war offenkundig falsch, denn nun wird bekannt, dass die Probleme bereits im April anfingen. Die Landesregierung sollte das Problem nicht länger leugnen und sich endlich beim Land Niedersachsen stärker für den Interessenausgleich zwischen dem Edersee als Ausflugs-und Ferienziel und dem Schiffsverkehr auf der Oberweser einsetzen, als das bislang der Fall war.“ 

Knell und der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion, Dr. Stefan NAAS, haben sich gerade erst bei einem Ortstermin am Edersee erneut von der Bedeutung des Gewässers für den Tourismus überzeugt und das Gespräch mit den Investoren gesucht, die eine Seilbahn am Ufer des Sees errichten wollen. „Wir Freie Demokraten unterstützen die Idee einer Seilbahn. Sie ist nicht nur eine weitere Attraktion für den Tourismus, der rund 3.500 Arbeitsplätze in der Region sichert. Sie hat auch eine vergleichsweise kurze Bauzeit, ist darüber hinaus ein umweltfreundliches Verkehrsmittel und kann die Straßen am Edersee entlasten“, betont Naas.

Einziges Hindernis sei die Position eines Masts, die aktuell in einem FFH-Gebiet und im geplanten Erweiterungsbereich des Nationalparks Kellerwald-Edersee liege. Für den Bau der Seilbahn sei deswegen ein Sondergenehmigungsverfahren erforderlich. „Ich hoffe, dass bei der Entscheidung die zahlreichen ökologischen Vorteile der Seilbahn gegenüber dem Status quo den Ausschlag zugunsten der Seilbahn geben werden“, sagt Knell, die auch umweltpolitische Sprecherin der Fraktion ist. Naas ergänzt: „Für den Tourismus am Edersee wäre eine Seilbahn ein großer Gewinn.“


Posts Grid

„Spessart“ schließt sich NATO-Einsatzverband an

(ots) Am Freitag, den 15. Januar 2021 wird der Betriebsstofftransporter „Spessart“ formal ein Teil der…

Guter Vorsatz fürs Klima: Über 7 Millionen Deutsche planen 2021 den Wechsel zu Ökostrom

(ots) LichtBlick Studie zeigt: Vor allem junge Menschen wollen mit ihrer Entscheidung für einen nachhaltigen…

NABU: Nord Stream 2 – unnötige Energie-Infrastruktur und klimapolitisch gefährlich

  Die Diskussion um Nord Stream 2 hält an: Die in der vergangenen Woche vom…

Luna bleibt an der Spitze – TASSO veröffentlicht die beliebtesten Tiernamen für das Jahr 2020

Sulzbach/Ts., 14. Januar 2021 – Seit mehr als einem Jahrzehnt führt Luna nun schon die Hitliste…

Connemann: Ernährung wichtiger denn je

  (ots) Am gestrigen Donnerstag debattierte der Deutsche Bundestag den Ernährungspolitischen Bericht der Bundesregierung. Dazu erklärt…

Halbzeit bei „Echt kuh-l!“

  (ots) Drei Monate sind seit dem Start des bundesweiten Schulwettbewerbs „Echt kuh-l!“ des Bundesministeriums für…

Stadtmuseum Kassel erhält Schenkung eines Porträts von Sigmund Aschrott

Eine neue Schenkung bereichert ab sofort die Sammlung des Stadtmuseums: Aus Großbritannien hat das Museum…

Holt die Umwelt an den Tisch!

  Die Umweltminister:innen der Länder haben ihre Amtskolleg:innen der Agrarministerien aufgefordert, sie in die Ausarbeitung…

Neuer Podcast: AUSFÜHRUNG!

AUSFÜHRUNG! Im letzten Jahr hatte ich durch die Arbeit an meinen Büchern „Führen im Grenzbereich“…

Schutz vor Covid-19 darf keine Frage des Geldbeutels sein

  (ots) Berlin. Die Covid-19-Pandemie hat die Situation von Millionen Menschen, die ohnehin am oder unter…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung