Donna Leon schreibt Brunetti-Krimi wegen Corona um

Pic: Donna Leon by Facebook

image_pdfimage_print

 

(ots) Donna Leon schreibt Brunetti-Krimi wegen Corona um. „Szene wird 2021 nicht mehr stimmig sein“ – Venedig könnte Pandemie als Chance nutzen

Osnabrück. Donna Leon hat den 30. Fall ihres Ermittlers Brunetti wegen der Corona-Krise umgeschrieben. „Brunetti schreckt darin vor einem Bahnhof voller Touristen zurück. 2021 wird das nicht mehr stimmig sein“, sagte die Autorin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). „Also habe ich eine Erinnerung daraus gemacht: Jetzt meidet er den Bahnhof, weil alle Touristen verschwunden sind und ihn das so sehr befremdet.“

Was für die Leser eine kleine Geste bleibt, ist für Leon ein Einschnitt: „In meinen Büchern gibt bis heute kein einziges Detail über den Zeitpunkt der Handlung Aufschluss, es gibt keinerlei Bezüge zu politischen, ökologischen oder historischen Ereignissen. Brunetti lebt in einer zeitlosen Blase“, sagte sie. „Aber die Covid-Zäsur ist so gewaltig, dass man sie nicht ignorieren kann.“ Der 30. Brunetti-Krimi ist für das kommende Jahr geplant; aktuell ist mit „Geheime Quellen“ gerade Band 29 der Reihe erschienen.

Einen reinen Corona-Krimi plant Donna Leon nicht. Sie selbst habe den Lockdown nicht in Italien, sondern in der Schweiz erlebt und sei froh darüber, sagte sie: „Ich bin 77 Jahre alt und möchte in keinem Land sein, in dem Menschen meines Alters so hohen Risiken ausgesetzt sind.“ Für einen Corona-Krimi aus Venedig fehle ihr nun allerdings die Anschauung: „Es käme mir unaufrichtig vor zu beschreiben, was ich gar nicht erlebt habe.“

Die Pandemie hält die Schriftstellerin bei allem Entsetzen auch für eine Chance, wobei sie fürchtet, dass Italien diese nicht nutzen werde: „Venedig war vor dem Massentourismus eine blühende Stadt. Es gab Künstler und Kunsthandwerker. Es gab Galerien und Läden, die hochwertige Kleidung aus örtlichen Betrieben verkauft haben. Venedig könnte jetzt seine Monokultur überwinden“, sagte Leon. „Ich glaube nur nicht, dass es passieren wird. Die Stadtverwaltung wird den Massentourismus wieder mit offenen Armen empfangen. Die Politiker sind süchtig danach. Ihnen fehlt die Fantasie, um die Chance für einen radikalen Umbruch wahrzunehmen. Dabei sieht man gerade jetzt, wie gefährlich es ist, alles auf eine einzige Karte zu setzen. Man kann alles verlieren.“

 

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung

Posts Grid

MHK digital in Zeiten von Corona

Damit Besucher*innen nicht auf spannende Geschichten und Unterhaltsames aus den Kasseler Museen und Schlössern verzichten…

Laserscape bald wieder komplett – Städtische Werke schenken Kassel roten Laser

Kassel, 30. November 2020. Der Kasseler Nachthimmel ist etwas ganz Besonderes. Denn seit gut 40…

Kripo sucht Zeugen nach Wohnungseinbrüchen in Niestetal und Bad Wilhelmshöhe

(ots) Kassel-Bad Wilhelmshöhe / Niestetal: Die Kasseler Kriminalpolizei sucht derzeit nach Zeugen von zwei Wohnungseinbrüchen,…

Deutscher Tierschutzbund kürt zwei Kater als Tierheimtiere des Monats für Dezember und Januar

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Katzenbrüder Sancho und Santiago aus dem Tierheim Brandenburg an der…

Winterliche Treppensperrungen

Wie in den zurückliegenden Jahren wird die Stadt Kassel auch in diesem Winter einige Treppen…

Inflationsrate im November 2020 voraussichtlich -0,3 %

Verbraucherpreisindex, November 2020: -0,3 % zum Vorjahresmonat (vorläufig) -0,8 % zum Vormonat (vorläufig) Harmonisierter Verbraucherpreisindex, November 2020:…

Personal der Kurhessenbahn mit Messer bedroht

(ots) Ein 27-Jähriger hat am Samstag (28.11.), gegen 16 Uhr, zwei Mitarbeiter der Kurhessenbahn mit…

Für Weihnachtsdeko Akkus statt Batterien nutzen

Aktuelle Umfrage zeigt, dass jeder zweite Deutsche Lichterketten mit Batterien verwendet Berlin – Oh du…

Feuerwehr Kassel gibt Sicherheitstipps zur Advents- und Weihnachtszeit

Durch Unachtsamkeit gehen jedes Jahr nicht wenige Adventskränze und Weihnachtsbäume in Flammen auf. Sie verursachen Zimmer-…

Zoll am Frankfurter Flughafen beschlagnahmt 9.980 Zigaretten im Handgepäck eines Reisenden

(ots) Am 18. November kontrollierte der Zoll am Frankfurter Flughafen den Koffer und den Rucksack…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung