Spielsucht: positive und negative Seiten des Problems

image_pdfimage_print

Ist die Spielsucht wirklich so gefährlich? Es gibt doch keine Aggression oder Gewalt gegen andere Spieler, wenn man Videospiele spielt oder auf casino.netbet.de sein Glück versucht. Es gibt nur Spiele, bei denen man den Blick vom Monitor nicht lösen kann. Kann das als pathologische Form des Spiels angesehen werden?

Ein Spieler zu sein bedeutet für die meisten Spieler in erster Linie das Spiel zu lieben. Wenn es aber ein Glücksspiel ist, dann gehört noch ein Gewinn dazu, den man heutzutage dank solchen Webseiten wie  https://casino.netbet.com/de/ erzielen kann, ohne das Haus zu verlassen.  Die Anfänger sind immer von ihren Erfolgen inspiriert. Sie sind leidenschaftlich, es gibt eine Herausforderung in ihrem Leben, sie verbessern ihre spielerischen Fähigkeiten. In der Regel beschäftigen sich diese Jungs mit anderen Dingen, und wenn sie sehr jung sind und noch von ihren Eltern abhängig sind, können sie nicht so lange spielen, wie sie das wollen, aber sie haben andere Möglichkeiten, Spaß zu haben.

Spiele können sich sogar positiv auf die Entwicklung des Gehirns auswirken. Kürzlich wurde ein Artikel in einem medizinischen Journal veröffentlicht, in dem gezeigt wurde, dass Chirurgen (Assistenzärzte), die Videospiele spielen, Arthroskopieinstrumente viel genauer und schneller verwenden, wenn minimalinvasive Operationen durchführen.

In der militärischen Luftfahrt werden Piloten, die Videospiele sehr gut spielen, für die Fernsteuerung unbemannter Flugzeuge ausgewählt, die wahrscheinlich eines Tages bemannte Jäger ersetzen werden.

Das Problem besteht aber darin, dass Computerspiele einer Person die Bewegung entziehen und sie von der realen Welt isolieren. In der Zwischenzeit ist die menschliche Interaktion für die psychische Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Wenn eine Person spielt, gibt es weder Kontakt mit der realen Welt noch die Entwicklung der subtilen sozialen Fähigkeiten, die für uns notwendig sind.

Intensive visuelle Reize sowie faszinierende Geschichten auf dem Bildschirm können äußerst verlockend sein. Natürlich können Kinder gerne mit Würfeln auf dem Boden spielen, miteinander interagieren und neue Geschichten ausdenken. Sie sind energisch und gesprächig. Und dann schalten sie den Fernseher ein und das Spiel stoppt. Keine Interaktion mehr. Alle Handlungen werden durch den Glotzer koordiniert, und die Kinder werden nur Beobachter – sie bewegen sich nicht und sagen nichts. Einzelspieler-Videospiele erregen ebenfalls Aufmerksamkeit und fördern die soziale Isolation. Im realen Leben wird die Art von emotionaler Erregung, die Videospiele und Fernsehen verursachen, normalerweise durch körperliche Aktivität ausgelöst. Ohne physische Aktivität beginnen die Kinder zu zappeln, es fällt ihnen schwer, sich zu konzentrieren. Es gibt Studien, die den Zusammenhang zwischen Aufmerksamkeitsdefizitstörung und übermäßiger Begeisterung für Videospiele belegen. Es ist jedoch interessant, dass diese Regel für Videospiele mit Konsolen, die intensive körperliche Aktivität beinhalten, nicht relevant ist. Es stellt sich heraus, dass sie im Gegensatz zu den Spielen, die man im Sitzen spielt, nicht gesundheitsschädlich sind. Aber auf jeden Fall stören solche Spiele das tiefe menschliche Bedürfnis, mit der physischen Welt zu interagieren – die Schwerkraft zu spüren, sich physisch durch Raum und Zeit zu bewegen, den Widerstand fester Objekte zu spüren, weil man gestehen muss, dass der Großteil unserer Interaktion mit dieser Welt durch unsere Hände geht.


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen