Covid-19: Prof. Wieler und seine Forschungslemminge im RKI

image_pdfimage_print

Lesedauer 3min

Das Robert Koch Institut (RKI) ist die Bundesbehörde, die in der Pandemie maßgeblichst all das mitgestaltet hat, was wir zur Bekämpfung des Virus durchmachen mussten. Leider hat es sich dabei selbst für Laien wahrnehmbar ungeschickt bis zum Teil auch unfähig angestellt. Das konnte jeder sehen, wenn er auch nur ein paar dieser Statements in den Pressekonferenzen mitverfolgt hat. Manche sehen es in der tönernen, distanzierten und bürokratischen Art, wie der Leiter des RKI, Prof. Dr. Wieler, die Ergebnisse präsentierte. Oder gar glaubte präsentieren zu können. Ein paar Medienberater mit gewissen Trainings und Coachings nachzuschieben und zu beauftragen wäre hier sicher gut gewesen. Zumal auch die eigene Pressechefin (Frau Susanne Glasmacher) offensichtlich ebenfalls überfordert war und weiterhin ist. Presseanfragen werden ignoriert oder ausgesessen. Überhaupt glaubt diese Behörde medientechnisch ein Alleinstellungsmerkmal zu besitzen, das in Zeiten gehört, wo es auf Berliner Straßen fahnenschwingende Aufmärsche gewisser Regime gab.
Auch die holprige Art, mit der das RKI seine Arbeit aufnahm, also eine anlaufende Pandemie zu bekämpfen, wirft erhebliche Fragen auf, die anderswo gründlich aufzuarbeiten sind. Viel zu oft wirkte es so, dass das RKI sich auf eine Pandemie nicht umfassend vorbereitet hatte, die üblichen ppt-Vorträge besaß und zugrundeliegende Ressourcen und Prämissen dieser Vorträge nie nachverfolgt, angepasst hatte oder überhaupt exakt kannte. Die Forderung nach Untersuchungsausschüssen ist hier mehr als nur gerechtfertigt. Sie ist schon zwingend.

Selbst wenn das RKI organisatorisch und vorbereitungstechnisch nicht auf der Höhe war, auch seit Anfang Januar mit Bekanntwerden der Seuche nicht unverzüglich nachgearbeitet hat, hätte man erwarten dürfen, dass dann mit Ausbruch der Seuche hier zumindest die Sammlung entscheidungsrelevanter Daten valide erfolgt. Als Grundvoraussetzung für alles, was dann andere Behörden und die Regierung tun kann, sollte und auch musste.
Doch gerade hier gibt es Diskrepanzen, die für den Bürger immer offensichtlicher wurden. Ihn nun auch vermutlich auf die Straße treiben. Nicht mit Aluhut auf und Verschwörungstheotrie im Gepäck, aber mit berechtigten Fragen zu dem, was unsere Regierung so abgeliefert hat.

Und hier kommt das RKI und seine „Arbeitsergebnisse“ in Spiel, die als Grundlage dessen angesehen werden müssen, was unsere Regierung wann und wie beschlossen hat. Dass sich diese dabei ggf. zu viel auf das RKI verlassen und deren Ergebnisse nicht ausreichend hinterfragt haben, wird ihr dabei umfänglich anzulasten sein. Das geleakte Dokument aus dem BMI lässt hier Schlimmes erahnen.

Alle Daten des RKI für seine Berechnungsmodelle basieren ausschließlich auf Meldungen der Gesundheitsämter. Dies wurde von Prof. Wieler explizit mehrmals betont. Darüber berichteten wir HIER.
Doch ein interessanter Punkt ist, dass Prof. Wieler, wenn er zu diesem Thema in der Öffentlichkeit spricht, nicht sagt, dass er als Abteilungsleiter MF (Methodenentwicklung und Forschungsinfrastruktur) auch  explizit der fachlich originäre Verantwortliche im RKI ist.
Die ihm hier direkt unterstellten Bereiche/Dezernate MF1 Bioinformatik (Dr. Max von Kleist), MF 2 Genomsequenzierung (Dr. Andrea Thürmer), MF 3 Tierhaltung (unbesetzt) und MF 4 Forschungsdatenmanagement (PD Dr. Linus Grabenhenrich) sind auch direkt für eben diese valide Datenerhebung und Konsolidierung zuständig.
Dem Autor erschließt sich hierbei fachlich nicht der Bereich MF 3 Tierhaltung in dieser Abteilung. Es sieht hier fast so aus als wenn man dem Tierarzt und Abteilungsleiter Weiler seine persönliche Spielwiese schaffen wollte. Aber das ist hier aber kein Thema. Jedenfalls ist die Fachlichkeit von Tierhaltung hier sehr dubios angesiedelt.

Da die Pressestelle des RKI so freundlich war unsere Anfrage hinsichtlich der Zuständigkeiten der einzelnen Bereiche nicht zu beantworten bleibt nur die Logik. Und hier spielen die Bereiche Bioinformatik und Forschungsdatenmanagement eine tragende Rolle.
Während Datenmanagement sich eher von selbst erklärt ist die Begrifflichkeit von Bioinformatik schwieriger zu erfassen.
Bioinformatik (Wiki: HIER) „ist eine Wissenschaft, die Probleme aus den Lebenswissenschaften mit theoretischen computergestützten Methoden löst. Sie hat zu grundlegenden Erkenntnissen der modernen Biologie und Medizin beigetragen. Die Bioinformatik ist ein weitgefächertes Forschungsgebiet, sowohl bei Problemstellungen als auch den angewandten Methoden. Wesentliche Gebiete der Bioinformatik sind die Verwaltung und Integration biologischer Daten, die Sequenzanalyse, die Strukturbioinformatik und die Analyse von Daten aus Hochdurchsatzmethoden. Da Bioinformatik unentbehrlich ist, um Daten in großem Maßstab zu analysieren, bildet sie einen wesentlichen Pfeiler der Systembiologie. Der Bioinformatik wird im englischen Sprachraum oft die Computational Biology gegenübergestellt, die einen weiteren Bereich als die klassische Bioinformatik abdeckt, meist benutzt man beide Begriffe jedoch synonym.“

Daher macht auch der Bereich MF 2 Gensequenzierung hier durchaus einen Sinn. Genauso wie der Bereich MF 4 Forschungsdatenmanagement hier fachlich gut in einer Abteilung aufgehoben ist, die sich mit der Forschungsinfrastruktur an sich im RKI beschäftigt.

Da es sonst keine Stabsabteilung zu diesen Forschungsgesamtdaten gibt, die auch für Methoden zur Berechnung von Ausbreitung von Seuchen und deren Entwicklung maßgeblich sind, ist eben diese Abteilung MF der Engpass im System dessen, was das RKI hätte leisten sollen und müssen.
An dieser Stelle ist dann auch explizit zu hinterfragen, warum das RKI ständig neue Kennzahlen und Indikatoren ins Spiel brachte, um die Ausbreitung hinsichtlich Masse und Geschwindigkeit zu beschreiben.

So berichtete beispielsweise am 20.04.20 Dr. Grabenhenrich der FAZ, dass das RKI eine Plattform aufbaue, die die Verfügbarkeit von Intensivbetten in Deutschland zum Gegenstand habe, da bis dato niemand weiß, wo und wie viele Betten frei sind…

Wenn das nun beispielgebend für die Vorbereitung des RKI auf eine Pandemie ist, dann wissen wir, warum es Probleme gab. Wenn Herr Grabenhenrich hier der Wortführer für das RKI ist, dann wissen wir auch, was die Abteilung MF des RKI unter Prof. Wieler in all den Jahren eben nicht vorbereitet hat.
Auch wird augenscheinlich, eher schon auffällig, dass das RKI einen Dornröschenschlaf schlief, das Tagesgeschäft abarbeitete und dass man sich gern auch mit persönlichen Neigungsthemen beschäftigte, dem Plan A vertraute, wenn auch nicht fachlich hinterfragt, einen Plan B ausschloss (z.B. Daten aus anderen Quellen außer von Gesundheitsämtern hinzuzuziehen) und hoffte sich durchwurschteln zu können. Dazu würde dann die Presse- und Informationsmauer von Frau Glasmacher passen möglichst alle kritischen Fragen auszusitzen.

Und dass beispielweise Dr. Grabenhenrich durchaus ein Interesse daran hätte, dass das Forschungsdatenmanagement stimmt, die RKI hier gut aufgestellt ist, darf als Vater von fünf Kindern und einer Kinderärztin als Ehefrau angenommen werden.
Was aber insgesamt beim RKI auffällt ist die sehr hohe „Affinität“ des Personals zur Freien Universität Berlin und zur Charité, mitunter sogar in paralleler Nebenbeschäftigung. Das wirft Fragen auf, in wie weit man beim RKI sein Führungspersonal mit originären Aufgaben beschäftigt hat. Oder wollte. Und in wie weit man hier von „Hausgewächsen“ bei Besetzungen reden müsste.

Dass ein „Dr. med.“ wohl die einfachste Art ist einen Doktorhut zu bekommen, ist allen Akademikern kein Geheimnis. Dass gerade in der Medizin Professor- und PD-Titel gern und allzu häufig verliehen werden auch nicht. Das soll hier auch kein Thema sein. Doch irgendwie scheint diese Ego-Blase auch die Führung des RKI nicht unerreicht gelassen zu haben.

Unbestrittene Tatsache ist, dass die entscheidungsrelevanten Modelle, die die Bundesregierung zum Anlass von Maßnahmen nahm, mitunter eben in dieser Abteilung MF von Prof. Wieler kamen. Daher auch die strikte Trennung von Leitungsfunktion des RKI und seiner persönlichen Abteilungszuständigkeit nach außen hin. Daher auch keine Kommentare und Antworten zu Fragen der Fachpresse, anderen Wissenschaftlern und Entscheidungsträgern zu Methodik, Datengrundlage, Datenentstehung, Datenkonsolidierung und mathematischen Modellrechnungen.

Diese Abteilung MF im RKI ist der Kern dessen, was zur Entscheidungsfindung mit seinen Daten nicht nur beigetragen hat, sondern sie so erst ermöglichte. Letztlich auch schicksalstreibend für Millionen von Menschen war. Vielleicht auch hunderttausende gerettet hat. Möglicherweise aber auch nicht, weil die Modelle, Methoden und Daten nicht stimmten, veraltet waren oder schlicht falsch aufbereitet wurden. Oder weil das RKI informationstechnisch und/oder methodisch einen Dornröschenschlaf gehalten hat, wo man vieles getan hat, was aber nicht mit dem bezahlten Job zusammenhing.

Hier ist Aufklärung dringend geboten. Bevor eine zweite und dritte befürchtete Corona-Welle über uns schwappt. Denn dass es den Virus gibt, ist offensichtlich. Nur darf ernsthaft angezweifelt werden, ob die Herren von Kleist, Grabenhenrich und Weiler ihren Job so nachgekommen sind, wie wir das hätten erwarten dürfen. Oder in der Zeit seit Ausbruch der Krise das Verschlafene aufgearbeitet werden konnte.

1,2 Millionen Menschen sind in Kurzarbeit, Hunderttausende arbeitslos, es gibt zigtausende Insolvenzen quer durch alle Branchen. Steuerverluste von hundert Milliarden allein für 2020 und zu finanzierende staatliche Coronahilfen von 1200 Milliarden. Gern dann nochmals auf EU-Ebene 500 Miliarden versprochen, wovon die BRD 27% zu tragen hätte.
Und zur Pandemiebekämpfung wurden Grundrechte eingeschränkt, beschnitten oder gar ausgesetzt. Eine Nation mit 80 Millionen Bürgern in den Hausarrest geschickt. Existenzen zerstört und auch durch diese Maßnahmen in den Selbstmord getrieben, wie nun berichtet wird.
Der Unmut der Bevölkerung treibt eben diese in immer größerer Zahl auf die Straße. Und sobald die Folgen wirklich auch individuell sichtbar und spürbar werden, wird sich die Anzahl erhöhen. Und das hat nichts mit Aluhüten zu tun. Und das sind auch keine Nazis. Denn die müssten sich in der Coronazeit wirklich stark vermehrt haben, um diese Demonstrantenzahlen zu begründen.

 

Auch macht es nachdenklich, warum diese aufgezeigte RKI-Organisation niemals öffentlich hinterfragt wurde, obwohl das Organigramm des RKI im Netz abrufbar ist (HIER).

Die fachlichen, methodischen und strukturellen Schwächen des RKI, eigentlich schon komplette Ausfälle, sind so gravierend, dass ohne eine systematische rechtliche Aufarbeitung unter Beteiligung der Bürger, hier kein Auskommen mehr sein kann.

Wie heißt es so schön; Der Deutsche geht nicht leicht auf die Strasse. Aber wenn er d‘rauf steht, bekommt man ihn nicht mehr herunter.

 

Es haben zu viele zu viel verloren als dass man ruhig bleiben wird. Es mag nun auch die Stunde der Spinner sein. Aber alle als Spinner oder wieder als Nazis zu bezeichnen funktioniert nun immer schlechter. Es wird verängstigte und (bald) notleidende Menschen nur verärgern. Sie wirklich zornig machen. Und zornige Menschen reagieren anders als solche, deren Sorgen und Fragen man ernst nimmt. Nicht wahr, Herr Bundespräsident?  – Sic!

P.S.: Lieber Walter, anstatt deine demonstrierenden Bürger alle als Spinner zu bezeichnen solltest Du mal ins RKI gehen und sehen was die da so treiben. Und bitte dabei immer die Maske tragen. Auch wenn keiner hinsieht. Das tun wir nämlich auch… OK?


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen