Homepage, Website oder Blog – das ist hier die Frage

image_pdfimage_print

Im Bereich Online Präsenz schwirren diese Begriffe durch das World-Wide-Web und werden auch von uns allen rege genutzt. Doch worin besteht eigentlich der Unterschied, wenn es denn überhaupt einen gibt? Oder ist da immer dasselbe gemeint? Hier soll der Sache auf den Grund gegangen werden.

Was ist eine Homepage

Buchstäblich mein das Wort Homepage „Heim-Seite“. Was man am besten mit der Startseite gleichsetzen könnte. Warum die Homepage irgendwann dazu mutierte eine ganze Webpräsenz zu bezeichnen ist nicht ganz klar, könnte aber eventuelle aus der Zeit der ersten Internetauftritte stammen, als diese mehrheitlich aus nur einer einzigen oder sehr wenigen Seiten bestanden. Man weiß es schlicht und einfach nicht.

Was ist eine Website

Damit ist ja fast schon klar, was eine Website ist. Das Wort Website würde man mit „Web“ = Kurzform für weltweites Internet und „Site“ = Standort übersetzen und so ist die Website eben der Internetstandort einer Person oder eines Unternehmens, Vereins, Organisation oder ähnlichem. Sie beinhaltet meist alle Informationen zum Angebot des Betreibers und enthält mindestens folgende Inhalte:

Quelle Bild von Gerd Altmann auf Pixabay 
  • Startseite
  • Über mich/uns
  • Angebot/Dienstleistung
  • Kontakt
  • Impressum / Datenschutz

 

Was ist ein Blog

Der oder das Blog, ursprünglich als „Web Log“ geboren, bedeutet „Web“ = weltweites Internet und „Log“ = Logbuch. Hiermit ist eine Art Tagebuch gemeint, bei dem von dem „Blogger“, also dem Blogbetreiber in chronologischer Abfolge Beiträge veröffentlicht werden. Was ursprünglich tatsächlich als Onlinetagebuch angefangen hat, entwickelte sich mit der Zeit zu einem Journal, mit dem auch Unternehmen aktuelle Neuigkeiten verbreiten. In manchen Fällen beinhaltet eine Website auch einen Blog. Damit wuchs der Einfluss von Blogs im Internet in den letzten Jahren deutlich und es ist ihnen zu verdanken, dass es im Internet nun viel agiler und aktueller zugeht.

Die eigene Online Präsenz

Wer sich für o.g. Begriffe interessiert tut das meist aus einem einzigen Grund – eine eigene Online Präsenz wird in Erwägung gezogen. Und da ist der erste Schritt sehr wohl zu überlegen, ob es eher ein Blog oder eine Website sein soll. Nachdem die Unterschiede nun klar sind, wäre die nächste Hürde die Erstellung des eigenen Internetauftritts.

Quelle: Bild von Ylanite Koppens auf Pixabay

Eine eigene Website erstellen

Um seine eigene Website zu erstellen, benötigt man heutzutage keine Programmierkenntnisse oder ähnliches. Mit den verschiedenen Online Software Systemen ist es mittlerweile jedem Laien vergönnt, schnell und unkompliziert den geplanten Internetauftritt umzusetzen.

Der erfolgreichste Anbieter eines solchen Online Software Systems ist WordPress. Mit dem Content-Management-System von WordPress kann man einen WordPress Blog aber auch eine WordPress Website spielend einfach erstellen. Dabei bietet WordPress seinen Kunden tolle Website-Vorlagen für unterschiedliche Themen und zusätzlich eine Menge Tools, um diese zu bearbeiten. Für den Einstieg kann man WordPress durchaus kostenlos nutzen. Ein späteres Upgrade ist bei Bedarf jederzeit möglich.

Ein weiterer beliebter Anbieter ist Jimdo. Wer einen einfachen Blog erstellen möchte ist hier bestens bedient. Die nutzerfreundiche Handhabung, die innovative Tool Box und viele hochwertige Vorlagen machen richtig Spaß beim Einrichten der eigenen Online Präsenz. Mit Jimdo kann man ebenso eine kostenlose Webseite erstellen. Und wen das Anhängsel „jimdofree“ am Websitenamen nicht stört, der muss auch nicht auf eine kostenpflichtige Version upgraden.

E-Commerce Seite

E-Commerce, was per Definition nichts anderes bedeutet als Internet Handel, hat etwas andere Ansprüche an eine Website. Hier kommen die Tools zum Erstellen eines Online-Shops ins Spiel. Besonders erfolgreich sind in diesem Bereich Shopify und Jimdo. Dabei handelt es sich bei der Klientel von Shopify um kleinere und mittelständische Unternehmer wohingegen Jimdo eher für Mini-Shops von Einzelpersonen oder alternative Labels mit nur wenigen Produkten genutzt wird.

Tipps fürs Website erstellen

Mit dem kostenlosen Tool Google-PageSpeed-Inside kann man analysieren, wie gut eine Seite technisch aufgebaut ist und auf den entsprechenden Endgeräten lädt.

CloudConvert macht es möglich, über 200 unterschiedliche Dateiformate wie zum Beispiel Excel- oder Power Point Dateien als Download auf der Website anzubieten.

Neben Google Analytics zum Messen der Besucherzahlen auf der Website bietet Sistrix Smart eine kostenlose SEO Analyse. 

Besonders wichtig ist die Beachtung der rechtlichen Anforderungen einer Website. Dazu sollte sich richtig Zeit genommen werden, um Abmahnungen zu vermeiden.


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen