Gebäudebrand im vorderen Westen – Haus vorerst nicht mehr bewohnbar

image_pdfimage_print

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand eine Souterrainwohnung eines mehrgeschossigen Wohngebäudes in der Pestalozzistraße in Vollbrand.

Die Flammen griffen bereits auf die Wohnung im Erdgeschoss über.

Die Wohnungsabschlusstür im Treppenraum war durchgebrannt, sodass der Rauch sich im gesamten Gebäude ausbreitete.

Alle Bewohner konnten das Gebäude vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt verlassen.

Die Brandbekämpfung wurde gleichzeitig von außen und innen mit mehreren Rohren und Trupps unter Atemschutz eingeleitet.

Anschließend wurden alle Wohneinheiten mit maschinellen Lüftern der Feuerwehr entraucht.

Durch den Brand wurde die Gebäudeinstallation so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass die städtischen Werke Gas, Wasser und Strom abstellen mussten.

Alle Bewohner der sieben Wohneinheiten können nicht in ihren Wohnungen verbleiben.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Der Gesamtschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt.

30 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Kassel sowie des Rettungsdienstes waren über zwei Stunden lang im Einsatz.

Schadenshöhe: 100.000 €  Insgesamt wurden 30 Helfer eingesetzt

Berufsfeuerwehr Kassel, Freiwillige Feuerwehr Kassel-Harleshausen, 2 Rettungswagen, 1 Notarzt

Danke an unsere Feuerwehr und Rettungsdienste


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen