Pedelecs: Kein Kauf ohne Probefahrt

image_pdfimage_print

TÜV Rheinland: Komponenten müssen zum Fahrer passen
Regelmäßige Nutzung verlängert Lebensdauer
Inspektionsplan einhalten
Beispielbild

(ots) Mehr als 1,1 Millionen Räder mit elektronischer Trittunterstützung wurden laut Zweirad-Industrie-Verband im vergangenen Jahr verkauft. Tendenz für die laufende Saison: weiter steigend. Die Anschaffung eines der durchschnittlich 2.500 Euro teuren Pedelecs sollte aber gut geplant sein. „Eine eingehende Beratung und eine Probefahrt sollten Pflicht sein“, sagt Wilhelm Sonntag, Leiter der Abteilung mechanische Produkte bei TÜV Rheinland. „Insbesondere das Ausprobieren zeigt, welches Rad auf meine persönlichen Bedürfnisse und die zu erwartende Nutzung passt.“

Schnelles Anfahren üben

Dabei geht es nicht nur um Geometrie, Größe und Gewicht, sondern auch um das Anfahrverhalten. Einige Pedelecs haben eine sehr starke Anfahrt. Vorsichtige oder auch ältere Fahrer könnten damit überfordert sein. Andere Fahrertypen freuen sich über genau diesen Schnellstart. Wie jedes andere Rad auch sollte das Pedelec zu Körpergröße und Statur passen. Der Experte empfiehlt, Augenmerk auf jede einzelne Komponente zu legen. Passt beispielsweise der Sattel nicht zum Körper, ist die Freude am Pedelec schnell dahin. „Es ist sinnvoll, mit dem Händler eine Möglichkeit zu vereinbaren, den Sattel über einen längeren Zeitraum testen und gegebenenfalls tauschen zu können“, so Wilhelm Sonntag. Dass ein Pedelec und seine einzelnen Komponenten grundsätzlich sicher sind und den gesetzlichen Vorgaben entsprechen, erkennen potenzielle Käufer am CE-Kennzeichen am Rad und an der Herstellerangabe zur DIN-Norm EN 15194. Diese besagen, dass das Pedelec den geltenden gesetzlichen Vorgaben, in diesem Fall der Maschinenrichtlinie und der Produktsicherheit, entspricht.

Akku durch Fahren pflegen

Zentrales Thema bei der Entscheidung für ein Pedelec ist der Akku. Die modernen Lithium-Ionen-Akkus werden ständig weiterentwickelt und bieten immer mehr Kapazität und Reichweite. Die Lebensdauer der Akkus hängt aber immer noch stark vom Nutzer- und Ladeverhalten ab – nach durchschnittlich fünf Jahren lässt die Leistungsfähigkeit spürbar nach und die Batterie muss unter Umständen ersetzt werden. „Da lohnt sich also die Nachfrage, wie lange der Hersteller Ersatz garantiert“, sagt Sonntag. Der wichtigste Tipp des Experten für die Akku-Pflege ist denkbar einfach: „Das Rad am besten täglich fahren – zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit. Ebenso wichtig für die dauerhaft gute und sichere Fahrt mit dem Pedelec ist eine regelmäßige fachgerechte Inspektion des Rades. // TÜV Rheinland AG


Posts Grid

Tausende Vögel verendet

  Der Ausbruch der Vogelgrippe im Wattenmeer hat inzwischen nie dagewesene Dimensionen erreicht. Tausende Vögel…

Initiative gegen Brustkrebs: Von wegen Black! Die Liebe ist bunt! ORION startet Love Week

(ots) Die wohl schwarz-weißeste Woche des Jahres steht bevor. Ihr Höhepunkt ist auch in diesem…

Jeder kann kochen, man braucht nur Mut: Sellerieschnitzel

  Hallo liebe Lecker Schmecker. Hinter dem Herd des Nordhessen Journals steht Nils Kreidewolf, Chefkoch…

Schule in Corona-Zeiten: Reichen die Schutzmaßnahmen?

Mehr als die Hälfte der Eltern hält die bisher getroffenen Corona-Maßnahmen für richtig, so eine…

Heisere Stimme? Bloß nicht sprechen oder räuspern Kräutertees mit Salbei oder Lutschpastillen mit Malve helfen

  (ots) Wenn die Stimme heiser wird, sind meist Erkältungsviren im Spiel. Sie bewirken Entzündungen am Kehlkopf und…

Video: Jagdtourist tötet jungen Elefanten qualvoll – Verbindungen des südafrikanischen Präsidenten zur Trophäenjagd aufgedeckt

PETA fordert Importverbot für Jagdtrophäen und appelliert an UPS, Transporte einzustellen   Los Angeles /…

Für ein Weihnachten ohne Müllberge

NABU Hessen gibt Tipps für nachhaltige Verpackungen Wetzlar – Anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung…

Nicht nur zur Weihnachtszeit: Wie das Paket durch den Zoll kommt-

(ots) Auch in diesem Jahr wird mit dem Black Friday Ende November die heiße Phase…

Mehr als die Hälfte aller Katzen erhalten keine tierärztliche Vorsorge

  (ots) Es ist keine Frage: Wenn es um Haustiere geht, sind der Liebe keine Grenzen…

Es wird mehr gearbeitet – Stärkste Abnahme von Arbeitsleistung in Nordhessen im WMK

Zahl der geleisteten Stunden stieg seit 2000 in über zwei Drittel aller deutschen Regionen Zwischen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung