Polizisten kontrollieren in Trams und auf den Straßen

image_pdfimage_print

Drogenverstöße festgestellt und per Haftbefehl gesuchter Mann festgenommen

Kassel: Kontrollen zur Stärkung der Sicherheit im öffentlichen Raum sowie zur Kriminalitätsbekämpfung führten Beamte des Polizeireviers Ost am Freitag in verschiedenen Trams und im Straßenverkehr durch. Zunächst überprüften sie in Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs 210 Fahrgäste, von denen einer mit Haftbefehl gesucht wurde und Drogen dabeihatte. Begleitet wurden die Polizisten von Bediensteten der KVG, die bei den Kontrollen feststellten, dass 10% keinen gültigen Fahrschein hatten. Anschließend führten die Polizeibeamten mobile Kontrollen im Stadtgebiet Kassel durch, wobei sie auch drei Fernbusse überprüften und die Verkehrssicherheit im Blick behielten.

Wie die Polizisten des Reviers Ost berichten, hatten sie die zivilen Kontrollen in den Straßenbahnen in der Zeit zwischen 10 und 13 Uhr durchgeführt. Gegen die 21 Personen, die ohne Fahrschein unterwegs waren, fertigten die Polizeibeamten Strafanzeigen wegen Erschleichens von Leistungen. Unter den „Schwarzfahrern“ befand sich auch ein 30-Jähriger aus Kassel, gegen den ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Kassel wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorlag, weil er die Strafe von 900 Euro nicht bezahlt hatte. Da darüber hinaus noch eine geringe Menge Marihuana bei dem Kasseler gefunden wurde, muss er sich nun zusätzlich wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Nachdem er die 900 Euro bezahlt hatte, entließen die Beamten den 30-Jährigen vom Revier. Bei einer ohne Fahrkarte kontrollierten Frau zeigte die Einleitung des Strafverfahrens offenbar keine Wirkung, denn die Polizisten ertappten sie bei einer späteren Kontrolle in einer anderen Tram ein zweites Mal ohne Fahrschein.

Anschließend führten die Beamten von 14 bis 18 Uhr allgemeine Kontrollen im Stadtgebiet Kassel durch, wobei sie ein besonderes Augenmerk auf mögliche Reisewege von Straftätern legten und 112 Personen sowie 24 Fahrzeuge überprüften. Bei zwei kontrollierten Personen förderte eine Durchsuchung Drogen zutage, weshalb die Polizisten die Betäubungsmittel sicherstellen und ein Strafverfahren einleiteten. Bei zwei Fernbusfahrern stellten die Polizeibeamten Verstöße gegen die Sozialvorschriften fest, weshalb sie entsprechende Verfahren fertigten. Darüber hinaus wies ein Bus Mängel auf, da ein vorgeschriebener Nothammer, Feuerlöscher sowie das Erste-Hilfe-Material fehlten. Ein anderer Bus hatte einen Riss in der Frontscheibe, wie bei der Kontrolle festgestellt wurde. Beide Busse durften ihre Fahrt zwar fortsetzen, die Busunternehmen erhielten aber die Auflage, die Behebung der Mängel innerhalb kurzer Zeit bei der Polizei nachzuweisen.  // Polizeipräsidium Nordhessen


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen