Hamburg Wahl – Hamburg wollte keine Veränderungen

image_pdfimage_print

 

(ots) Dass es zu einer Wiederauflage von Rot-Grün in der großen Hansestadt kommen dürfte, ist auch ein persönlicher Triumph des eher unauffälligen Peter Tschentscher. Der frühere Arzt hat der Hamburger SPD mit der Abkopplung von der Bundes-SPD und dem wenig überzeugenden Vorsitzenden-Duo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken offenbar das richtige Rezept verordnet. Die Bundes-SPD spielte im Hamburger Wahlkampf so gut wie keine Rolle. Der alte und sicher auch neue Erste Bürgermeister Hamburgs, Peter Tschentscher, hat gezeigt – man mag es im Rest der Republik kaum noch für möglich halten – dass die SPD noch siegen kann. Im Berliner Willy-Brandt-Haus, wo schon Galgenhumor und Untergangsstimmung um sich greifen, dürfte das Ergebnis aus dem Norden wie Balsam für geschundene Seelen wirken.

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen