Mehrere Graffitis mit Hakenkreuzen in Kaufungen: Zeugen gesucht


(ots) Kaufungen (Landkreis Kassel):

Mehrere Graffitis mit Hakenkreuzen und anderen Schriftzügen sprühten bislang unbekannte Täter in Kaufungen an die Fassade einer Schule und an eine Straßenbahnhaltestelle. Die Beamten des Zentralkommissariats 10 des Polizeipräsidiums Nordhessen sind mit den weiteren Ermittlungen betraut und erbitten Zeugenhinweise.

Graffitis an der Schule

In der Friedrich-Ebert-Straße besprühten die Unbekannten Wände der Schule mit drei Hakenkreuzen, zwei „SS“- Schriftzügen und einer Buchstabenkombination „SOOS“ mit dunkel-violetter Farbe. Nach ersten Ermittlungen lässt sich die Tatzeit insofern eingrenzen, dass die Graffitis in der Zeit zwischen Montagnachmittag, 15:30 Uhr, und den gestrigen Dienstagmorgen, 06:30 Uhr angebracht wurden. Von den unbekannten Tätern fehlt bislang jede Spur.

Haltestelle besprüht

An dem Wartehäuschen der Haltestelle „Rieckswiesen“ in der Straße „Am Bahnhof“ bemerkte ein Zeuge am gestrigen Dienstagabend gegen 19:40 Uhr ein Hakenkreuz in brauner Farbe. Die genaue Tatzeit ist bislang noch nicht bekannt. Ob es sich möglicherweise um dieselben Täter handelt, die auch die Schule besprüht hatten, ist derzeit noch ungeklärt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

In beiden Fällen leiteten die Polizisten des Reviers Ost Anzeigen wegen des Verwendens verfassungswidriger Organisationen und gemeinschädlicher Sachbeschädigung ein.

Zeugen, die relevante Beobachtungen im Bereich der Tatorte gemacht haben oder den Ermittlern des ZK 10 Hinweise auf die Täter geben können, melden sich bitte beim Polizeipräsidium Nordhessen unter Tel.: 0561-9100.  // Polizeipräsidium Nordhessen





Fregatte „Hamburg“ kehrt nach 28.500 gefahrenen Seemeilen vom Einsatz aus der Ägäis zurück


Am 23.07.2015 fand im Rahmen der Übung SNMG2, ein Flyex statt. In der Übung Wurden Luftaufnahmen der FGS HAMBURG erstellt.

(ots) Am Samstag, den 8. Februar 2020 um 12 Uhr, kehrt die Fregatte „Hamburg“ aus der Ägäis zurück. Dort war das Schiff der Klasse F124 Teil des NATO-Verbandes Standing Nato Maritime Group 2 (SNMG2).

Während der vergangenen Monate über Weihnachten und Silvester stand der militärische Auftrag in der Ägäis im Fokus des Handelns. Das Schiff und die Besatzung haben ihren Beitrag zur Unterstützung in der Flüchtlings- und Migrationskrise geleistet. Außerdem wurden mehrere Übungen und Manöver mit Nato-Partnern durchgeführt, um die Zusammenarbeit im Bündnis zu stärken.

„Wir haben in den letzten fünf Monaten dazu beigetragen, in mindestens 30 Fällen teilweise sehr voll besetzte Flüchtlingsboote sicher an Land zu begleiten. Darauf kann die Besatzung sehr stolz sein. Jetzt freuen wir uns allerdings alle auf die Rückkehr zu unseren Lieben in der Heimat – und vielleicht darf der ein oder andere ja auch noch Weihnachtsgeschenke öffnen“, so der Kommandant, Fregattenkapitän Christian Herrmann (43).

Nach der Rückkehr aus der Ägäis wird die Besatzung zunächst in eine mehrwöchige Einsatznachbereitung übergehen. Die Vorbereitungen für die kommenden Seefahrten werden allerdings nicht lange auf sich warten lassen. Bereits Anfang Mai 2020 wird die „Hamburg“ wieder in See stechen, um als Flaggschiff am Hamburger Hafengeburtstag teilzunehmen und von dort direkt in Richtung Norwegen zum Flugkörperschießen auszulaufen.

Nun freuen sich die Soldatinnen und Soldaten nach dem langen Einsatz über Weihnachten und den Jahreswechsel auf die erste Zeit mit ihren Familien und Angehörigen im Jahr 2020.

Einsatzflottille 2, Wilhelmshaven


 




Traditioneller Chopin Abend in Bad Zwesten

 

Bad Zwesten/Opi – Moin Moin, irgendwo im nirgendwo, euer Opi hat wieder etwas für euch gefunden, was bestimmt euren Ohren gut tut. Im Kurhaus der Gemeinde Bad Zwesten findet am Samstag den 08.02 um 19:30 ein Traditioneller Chopin Abend statt. Zu Gast ist dieses Mal Alexander Urvalov, der sein Publikum am Piano wie immer verzaubern wird. Informationen erhaltet ihr am heißen Draht unter 05626/525 oder 727.

Meldet euch schnell, denn die Meisterkonzerte sind heißbegehrt. Damit euer Navi euch auch richtig leitet und ihr nicht suchen müsst gebt bitte die Hardstraße 7 in 34596 Bad Zwesten ein, dann kommt Ihr automatisch zum Kurhaus. Vielleicht seht Ihr den alten Opi ja auch vor Ort.

 




Wolfhager Fahrradbörse am 29. Februar im Autohaus Güde


Wolfhagen – Die 14. Fahrradbörse, eine der frühesten in Nordhessen, veranstalten der MSC Wolfhagen e.V. im ADAC und der Förderverein Grundschule Wolfhagen am Samstag, 29.02.2020. Die Aktion findet zugunsten der Jugendarbeit statt.

Mit der Bereitstellung der Räumlichkeiten unterstützt das Autohaus Güde, Kurfürstenstraße 59 in 34466 Wolfhagen anlässlich seiner Frühjahrsaktion wieder die Aktion. Weiter Sponsor ist Spielwaren Pelz.

Wie in den Vorjahren, werden viele Verkäufer und Käufer aus dem Wolfhager Umland erwartet, so MSC-Pressesprecher Peter Kranz. Es werden Fahrräder, Fahrradzubehör, Roller, Inliner oder Bobbycars, Mopeds bis 50 ccm/45 km/h, Sicherheitsbekleidung u.ä.m. gegen einen Kostenbeitrag und einer Verkaufsprovision angenommen.

Voraussetzung für die Annahme ist, dass die Artikel in einem sauberen und ordnungsgemäßen Zustand sind.

 

Annahme:      10:00 Uhr bis 12:30 Uhr (in dieser Zeit ist keine Besichtigung möglich)

Verkauf:         13:00 Uhr bis 15:00 Uhr

 

Die Konditionen für die/den Verkäufer/in liegen am Aktionstag aus bzw. können ab sofort im Internet unter www.msc-wolfhagen.de eingesehen werden.

Auf YOUTUBE ist ein sehr informatives Video der Fahrradbörse 2017 eingestellt.

Während der gesamten Veranstaltung ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Die Veranstalter haben auf Grund der starken Nachfrage im Vorjahr die Verkaufsfläche vergrößert und gehen davon aus, dass jeder Zentimeter der großen Werkstatthalle benötigt wird, um die vielen Fahrräder präsentieren zu können. Ab Verkaufsbeginn finden die meisten Artikel schnell einen neuen Besitzer. So mancher wird auch an diesem Tag ein richtiges Schnäppchen machen.

Wegbeschreibung:

Bahnstrecke Kassel – Korbach, RE 4 bzw. RT 4 bis Wolfhagen Bahnhof und 20 Minuten Gehweg. Alternativ ab Bahnhof mit Stadtbus Linie 111 bis Wolfhagen Abzweig Krankenhaus.

B 450 Abfahrt Wolfhagen Süd – Das Autohaus befindet sich nach ca. 200 m auf der linken Seite.

Kurz vor 12:30 Uhr steht die Werkstatthalle voller Fahrräder. Davor wird jeder Artikel gem. der Vermittlungsbedingungen geprüft, erfasst und erhält ein Preisschild mit Informationen. Ab 13 Uhr kann jedes Fahrrad im großen Freigelände zur Probe gefahren werden.    //  Fotonachweis/Fotorecht: MSC/Peter Kranz

 




Die Jahreszeiten sollten von der UNESCO geschützt werden

 

(ots) Der milde Winter in Norwegen hat den WWF Norway und Bergans of Norway auf die Idee gebracht. Sie möchten, dass der norwegische Minister für Klima und Umwelt die UNESCO dazu auffordert, unsere Jahreszeiten in die Welterbe-Liste aufzunehmen. „Die Jahreszeiten sind das Fundament unseres Outdoor-Lebens, das wiederum in direktem Zusammenhang mit unserem kulturellen Erbe steht. Die Jahreszeiten müssen daher als schützenswert eingestuft werden“, sagt Bård Vegar Solhjell, Leiter des WWF Norwegen.

Der WWF Norway und Bergans of Norway setzen sich für einen langfristigen Schutz der Jahreszeiten ein. Gemeinsam haben sie dem norwegischen Minister für Klima und Umwelt einen Brief geschickt, in dem sie Norwegen auffordern, die Initiative zu ergreifen, um die Jahreszeiten auf die Liste des UNESCO-Welterbes zu setzen.

Unterschriften-Sammlung

Für diese Initiative wurde eine Website – www.savetheseasons.com – eingerichtet, auf der jeder, der dieses Anliegen teilt, eine Petition unterzeichnen kann, um die Forderung nach Aufnahme der Jahreszeiten in die Liste des UNESCO-Welterbes zu unterstützen.

Die Initiative zur Rettung der Jahreszeiten ging ursprünglich von Bergans of Norway aus, dass seit der Idee eine langfristige Partnerschaft mit dem WWF eingegangen ist. Jan Tore Jensen, CEO von Bergans of Norway, betont, dass die Jahreszeiten für sie als Ausrüstungshersteller und Reiseveranstalter zwar von grundlegender Bedeutung sind, es aber um etwas weit Wichtigeres geht als um die eigenen Produkte zu verkaufen.

„Für uns geht es im Wesentlichen darum, die Natur für zukünftige Generationen zu bewahren. Für Bergans wäre es natürlich traurig, wenn das Interesse an Outdoor-Aktivitäten sinken und die Verkaufszahlen sinken würden, aber das ist völlig unbedeutend, wenn man die wirklich großen Folgen der Jahreszeiten betrachtet in dem Wissen, dass sie verschwinden, dass der Rhythmus der Natur gestört und ganze Ökosysteme zerstört werden, dass Tiere, Pflanzen und Menschen die Lebensgrundlagen verlieren und dass das kulturelle Erbe Norwegens und der Welt bedroht ist „, sagt Jensen.

Er wird von der amtierenden Generalsekretärin des WWF Norway, Karoline Andaur, unterstützt. „Wir reden oft über Klima und Umwelt auf technischer Ebene. Aber es geht darum, uns um die vertrauten, geliebten Dinge zu kümmern, die uns in unserem Alltag umgeben. Die wollen wir erhalten. Der UNESCO-Status ist ein klares Signal an die Behörden, dass es sich um etwas handelt, was getan werden muss. Davon sind wir alle abhängig“, sagt sie.

„Der Klimawandel ist da und wird sich zukünftig noch verschlimmern, wenn wir nichts unternehmen. Der Klimawandel findet jetzt statt und ist bereits physisch in unseren Körpern zu spüren. Es geht nicht darum, was das Thermometer anzeigt, es geht um die Folgen davon. Es geht um die Natur, um die Wirtschaft, um die Ernährungssicherheit, aber auch um sehr greifbare Dinge wie Winteraktivitäten. Die klimatischen Herausforderungen sind so groß, dass wir jedes Mittel ergreifen müssen, um sie zu kommunizieren und den Klimawandel aufzuhalten“, sagt Andaur.

Auch wenn dies eine Petition ist, die auf norwegischen Bedingungen basiert, hoffen sowohl Bergans of Norway als auch der WWF Norway auf ein internationales Engagement. „Wir sind der Meinung, dass die norwegischen Jahreszeiten etwas ganz Besonderes sind und sprechen hauptsächlich über die Jahreszeiten, wie wir sie kennen. Gleichzeitig sind wir der Meinung, dass dies eine Denkweise ist, die auch in anderen Teilen der Welt angewendet werden kann und sollte. Wir hoffen also, weit über die Grenzen unseres Landes hinaus Hilfe zu bekommen“, sagt Jan Tore Jensen, CEO von Bergans of Norway.




DR. RUPPERT (FDP) UND ROCK (FDP) ZUR WAHL THOMAS KEMMERICHS


  • Kandidat der Mitte hat gewonnen
  • Freie Demokraten bleiben schärfster Gegenentwurf zur AfD

Zur Wahl Thomas Kemmerichs zum Ministerpräsidenten des Freistaats Thüringen erklärt Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzender der Freien Demokraten in Hessen:

„Thomas Kemmerich ist als Kandidat der Mitte gegen die Bewerber von rechts und von links angetreten und hat gewonnen. Bezüglich der Wahl hat es keine Absprachen gegeben. Das verfassungsmäßige Recht anzutreten darf nicht diskreditiert werden. Als Freie Demokraten bleiben wir der schärfste Gegenentwurf zur AfD – wir sind liberal und weltoffen.“

Ruppert weist zudem darauf hin, dass Thomas Kemmerich CDU, SPD und Grünen Gespräche über eine künftige Zusammenarbeit anbieten wird. „Auch künftig wird es keinerlei Kooperation mit der AfD geben“, sagt Ruppert.

René ROCK, Vorsitzender der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag, gratuliert seinem Thüringer Kollegen: „Ein aufrichtiger Demokrat hat die Wahl gewonnen. Ich wünsche Herrn Kemmerich eine glückliche Hand bei der Ausübung seines Amtes und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit den Freien Demokraten in unserem Nachbarland.“

 

Dr. Stefan Ruppert

Landesvorsitzender




Hilft Gleichstrom in Verbindung mit kognitivem Training gegen Alzheimer?

 

(ots) Die Alzheimer-Krankheit ist bislang unheilbar. Neue Ansätze zur Behandlung der häufigsten Demenzform werden dringend gesucht. Neben der Erprobung neuer Wirkstoffe gewinnen die nicht-medikamentösen Therapieansätze immer mehr an Bedeutung. Prof. Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald erforscht mit ihrer Arbeitsgruppe die Kombination aus intensivem kognitiven Training und Hirnstimulation durch Gleichstrom. Bei diesem gut verträglichen Verfahren werden die Probanden einem schwachen Gleichstrom durch am Kopf angebrachte Elektroden ausgesetzt. Gefördert wird das dreijährige Forschungsprojekt von der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) mit 119.500 Euro.

„Bisherige Studien belegen die Wirksamkeit dieses Ansatzes bei kognitiv gesunden Menschen. Wir wollen nun die Wirkung bei Probanden mit leichten Gedächtnisproblemen nachweisen“, sagt Prof. Agnes Flöel. Die Forscherin will auch klären, wie lange die Wirkung der Behandlung andauert und ob das Training zu einer generellen Verbesserung der Gedächtnisleistung führt.

Dafür arbeiten Prof. Agnes Flöel und ihr Team mit insgesamt 46 Probanden, die sich in einem sehr frühen Krankheitsstadium befinden. Entweder nehmen diese eine Verschlechterung ihrer Gedächtnisleistung selbst wahr, ohne dass sich dies durch Tests bestätigen ließe, oder sie haben messbare leichte kognitive Beeinträchtigungen, die jedoch noch keine Einbußen im Alltag hervorrufen. „Wir untersuchen sowohl den Einfluss dieses Ansatzes auf Aufgaben, welche die Probanden vorher trainiert haben, als auch auf zuvor nicht eingeübte Aufgaben“, sagt Prof. Flöel.

Die AFI ist der größte private Förderer der Alzheimer-Forschung an deutschen Universitäten und öffentlichen Einrichtungen. Aktuell kann die AFI zwölf neue Forschungsprojekte mit der Rekordsumme von insgesamt 956.920 Euro unterstützen. Insgesamt konnten bislang 288 Forschungsaktivitäten von engagierten Wissenschaftlern mit über 11,2 Millionen Euro finanziert werden.

Die förderungswürdigen Projekte wurden vom Wissenschaftlichen Beirat der AFI unter dem Vorsitz von Prof. Thomas Arendt (Universität Leipzig) zusammen mit den Beiräten der internationalen Kooperationspartner Alzheimer Nederland in den Niederlanden und Fondation Vaincre Alzheimer in Frankreich sowie externen Fachleuten im peer-review ausgewählt. Gefördert werden Projekte in den Bereichen Ursachenforschung, Diagnostik, Prävention und Therapie an den Hochschul- und Institutsstandorten Bochum, Bonn, Dresden, Freiburg, Göttingen, Greifswald, Hamburg, Jülich, Kaiserslautern, Leipzig, München und Tübingen.

 




Husky Noureddine Bettahar auf Olympia-Kurs: Mit Polen auf Länderspiel-Tour in Kasachstan


Kassel, 05. Februar, 2020. Die Kassel Huskies freuen sich für ihren Angreifer Nourredine Bettahar: Der 25-Jährige reiste zu Beginn der Woche zur polnischen Eishockey Nationalmannschaft um mit dieser im fernen Astana (Kasachstan) in der Olympia-Qualifikation zu spielen.

Drei Spiele werden die polnischen Eishockey-Jungs absolvieren: Donnerstag geht es gegen die Niederlande, am Samstag steht als Gegner die Ukraine auf dem Spielplan und Sonntag kommt es zum Duell gegen die kasachische Auswahl. Für seine Mannschaft und ihn geht es um die Teilnahme an den olympischen Winterspielen im Februar 2022 in Peking. „Die Runde ist machbar“, hofft Bettahar und erklärt: „Wenn du diese gewinnst musst du im August eine weitere spielen“. Entschieden ist also noch nichts, der Traum von Olympia lebt also für Kassels Nummer 94.

Moderne Stadt und bittere Kälte
Für Bettahar, der im Sommer 2019 an die Fulda gewechselt war, ist es nach Spielen für die polnische Jugend- und U23-Nationalmannschaft – in denen er Kapitän seines Teams war – der erste Einsatz im A-Team des Heimatlandes seiner Familie. „Ich war schon im vergangenen Jahr bei der Mannschaft dabei, aber da habe ich mich verletzt und konnte nicht spielen“, so Bettahar. Seine ersten Eindrücke: „Die Stadt macht einen ungemein modernen Eindruck, aber ich habe auch eigentlich nur die Halle und den Flughafen gesehen“, berichtet er. Was ihm dennoch aufgefallen ist: „Es ist sehr kalt!“ Tatsächlich zeigt das Thermometer derweil minus neun Grad Celsius, auch zweistellige Minusgrade sind möglich.

„Das ist eine tolle Möglichkeit für ihn und natürlich sind wir stolz, dass er dabei ist“, so sein Trainer Tim Kehler. „Ich wünsche ihm viel Glück.“
Dass Bettahar für Polen spielt hängt mit seiner Familie zusammen: Er wurde in Trier geboren, verfügt aber über den deutschen und den polnischen Pass.

Nach den drei Spielen geht es für den Tross kommenden Montag wieder auf den Heimweg. Dadurch wird er den Huskies aber auch am Wochenende fehlen. Sowohl im Heimspiel gegen Bad Nauheim (Freitag, 19.30 Uhr; präs. von Zahnarztpraxis Butzmann) wird er nicht dabei sein, als auch im Auswärtsspiel bei den Heilbronner Falken. Am kommenden Montag kehrt er zurück und kann am Dienstag wieder ins Training einsteigen.

Freitag Derby gegen Bad Nauheim, Sonntag in Heilbronn

Das nächste Heimspiel der Kassel Huskies ist am kommenden Freitag, 19.30 Uhr. Dann geht es gegen die Teufel aus Bad Nauheim (präs. von Zahnarztpraxi Butzmann). Im Vorfeld wird es – wie zu jedem Derby in dieser Saison – wieder eine Happy Hour und den Legendentalk geben.

Am Freitag ist Ex-Husky Sven Valenti dabei.
Tickets für die Heimspiele der Kassel Huskies gibt es online unter www.kassel-huskies.de, im VVK, an der Abendkasse und drei Stunden vor Spielbeginn im Fanshop in der Eissporthalle.//ECK





Willingen – Polizei gut vorbereitet auf FIS Skisprung Weltcup in Willingen


Polizei informiert über Twitter

Korbach (ots) Auch in diesem Jahr werden am kommenden Wochenende wieder ca. 50.000 Skisprungfans an allen drei Veranstaltungstagen in Willingen erwartet. Die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg ist, wie in den vergangenen Jahren auch, auf diesen Einsatz beim FIS Skisprung Weltcup gut vorbereitet.

Abgestimmtes Sicherheitskonzept garantiert eine sichere Veranstaltung

In bewährter Art und Weise werden der Veranstalter gemeinsam mit allen Beteiligten, die mit Sicherheits- und Ordnungsaufgaben befasst sind, ein sicheres und friedliches Wochenende für alle Besucher rund um die Mühlenkopfschanze gewährleisten. Bereits bei den Vorbereitungen erfolgten enge Absprachen mit der Gemeinde Willingen (Upland) und dem Ski-Club Willingen e.V. Ein umfangreiches Sicherheitskonzept wurde erarbeitet und mit allen zuständigen Behörden abgestimmt.

Erhöhte Polizeipräsenz in Willingen das ganze Wochenende

Die Polizei ist an allen drei Veranstaltungstagen mit zivilen und uniformierten Beamtinnen und Beamten in der Uplandgemeinde präsent und ansprechbar. Eine Polizeiwache ist im Skisprungstadion eingerichtet.

Verkehrskonzept sorgt für sichere An- und Abreise

Für eine reibungslose An- bzw. Abfahrt sowie ausreichend Parkmöglichkeiten sorgt das mittlerweile etablierte und immer wieder angepasste Verkehrskonzept, durch welches Verkehrsströme gelenkt und Verkehrsbehinderungen minimiert werden.

Soweit Sie mit Ihrem Auto anreisen, folgen Sie bitte der Ausschilderung. Nutzen sie die zur Verfügung gestellten Parkplätze und achten sie vor Ort auf die Hinweise der Polizei. Die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg empfiehlt, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Mit Bus und Bahn können Sie bequem direkt am Weltcup-Bahnhof Stryck aussteigen. Informationen über die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln erhalten sie hier: https://www.nvv.de/skispringen-willingen/.

In Willingen werden die Zuschauer durch Feuerwehr, Sicherheitsdienste und Polizei auf dem Fußweg zum Stadion und insbesondere auf dem Rückweg zum Weltcup-Bahnhof oder nach Willingen geleitet. Folgen Sie bitte den Anweisungen und achten Sie auf die Leitsysteme.

Einlasskontrollen und Sicherheitsbestimmungen

Rucksäcke und Taschen werden an den Eingängen gründlich kontrolliert. Um lange Wartezeiten an den Einlassstellen zu vermeiden, sollten sie möglichst nicht mit ins Stadion genommen werden. Eine frühzeitige Anreise ist empfehlenswert. Pyrotechnik ist verboten. Bitte beachten Sie auch die AGB des Veranstalters. (https://weltcup-willingen.de/)

Vorsicht vor Taschendieben!

Großveranstaltungen ziehen Taschendiebe an. Auch wenn es in den letzten Jahren so gut wie keine bekannt gewordenen Diebstahlsfälle gab, rät die Polizei, nur so viel Bargeld wie nötig mitzunehmen, Wertgegenstände und Geld nur in verschlossenen Innentaschen und eng am Körper zu tragen. Taschen sollten mit dem Verschluss zum Körper und stets verschlossen getragen werden. Bitte denken sie daran: Portemonnaies gehören nicht in die Handtasche! Sollten Sie dennoch Opfer einer Straftat geworden sein, sprechen sie sofort die Polizei oder den Sicherheitsdienst im Stadion an.

Einsatzbegleitung auf Twitter

Wie auch in den letzten Jahren begleitet die Polizei das Skisprungwochenende auch diesmal über den Twitteraccount des Polizeipräsidiums Nordhessen unter @polizei_NH. Alle Skisprungfans werden schon frühzeitig mit Verkehrshinweisen und Informationen rund um die Veranstaltung versorgt.

Um diese Meldungen zu verfolgen, benötigen sie keinen eigenen Twitter-Account. Einfach die Schlagworte Polizei Nordhessen und Twitter im Internet eingeben und dem Link folgen oder unter: https://twitter.com/Polizei_NH.  // Polizeipräsidium Nordhessen





Thomas Kemmerich wird Ministerpräsident in Thüringen


Lesedauer 5min

 

Wahlabend Thüringen
Von Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0, CC BY-SA 4.0, Link

Der 05. Februar 2020 hat Geschichte geschrieben. Und das in mehrfacher Hinsicht. Etwas Unglaubliches passierte im dritten Wahlgang zum Ministerpräsidenten in Thüringen. Der FDP-Politiker Thomas Kemmerich hat im dritten und letzten Wahlgang die Mehrheit aller Stimmen überraschend auf sich vereinigen können und so den bisherigen Ministerpräsidenten Ramelow um eine Stimme geschlagen.

Die FDP hatte es nicht leicht. Musste um den Einzug in den Landtag zittern, da sie die 5%-Hürde mit nur ein paar zusätzlichen Stimmen geschafft hatte. So die RRG-Mehrheit unmöglich machte, was selbstverständlich nochmals eingehend überprüft wurde. FDP-Stimmen neu ausgezählt wurden. Am Ende hatte sie anstatt nur ein paar Stimmen satte 73 Stimmen mehr als nötig und zog mit fünf Abgeordneten in den thüringischen Landtag ein. Einer von ihnen ist der bundesweit bekannte Thomas Kemmerich, der als Wirtschaftsfachmann seiner Partei gilt. Vor seiner Politikerkarriere selbst Unternehmer war und daher weiß, dass jeder Cent der ausgegeben wird vorher erst verdient sein will.
So kämpfte er für Bürokratieabbau, eine bessere Bildung und für mehr Steuergerechtigkeit.

Bei der Landtagswahl zeigte sich, dass die RRG-Mehrheit im Lande ausgedient hatte. Der beachtliche Erfolg der AfD zerschmetterte jede mögliche Koalition ohne sie. Machte aber auch dem Parlament und den Parteien klar, dass die Stimmverluste aller Parteien ein Signal waren. Ein Signal, dass eine rein linke Politik im Lande nunmehr unerwünscht war und keine Mehrheit mehr hatte. Selbst die CDU, in der Oppositionsrolle(!), mit einem zweistelligen Verlust aus dem Rennen um die Macht warf.
Dass Mike Möhring (CDU) sich Ramelow angedienert hatte, den Tabubruch riskierte, und auf Tuchfühlung und Sondierung mit der LINKEN ging, machte Schlagzeilen. Nicht nur in Thüringen. Sondern da es auch die Bundes-CDU in Nöte brachte. Es sah so aus, als wenn es nicht mehr um den Wählerwillen ging, sondern allein um Parteipolitik und Pöstchen.
Dass dieser Schulterschluss scheitern musste war klar. Er war inhaltlich nicht belastbar. Und moralisch gegenüber dem Wähler schon gar nicht vertretbar.
So wagte man das, was Angela Merkel für sich so nie gewollt hätte. Wolfgang Schäuble aber schon einmal ins Gespräch gebracht hatte. Eine Minderheitsregierung, die sich ihre Mehrheit im Parlament erst suchen muss. Für jede einzelne Abstimmung.

 

Und diese Minderheitsregierung soll in Thüringen nun von Thomas Kemmerich geführt werden. Als Repräsentanten der Mitte. Politisch ohne Altlasten, volksnah und medial nicht nur in Thüringen präsent.

Vermutlich hat er seinen Hut in den Ring geworfen ohne eine Regierungsmannschaft in Petto zu haben, was zunächst mal nicht schlecht ist. Thomas Kemmerich wird sich nun eingehend mit allen ihn unterstützenden Parteien beraten müssen. Auch mit der AfD, auf die er im Parlament angewiesen sein wird. Das wird nicht leicht werden.

Thomas Kemmerich gilt als pragmatisch orientiert, mit dem Hang die Ärmel hochzukrempeln und auch nach dem Fototermin oben zu lassen und weiterzumachen. Er versteht den Zusammenhang von Prämissen und Ressourcen für Vorhaben. Auch auf der Zeitachse. Wird also versuchen seine Regierung danach auszurichten. Dazu zählt mit Sicherheit auch der Rückbau von Minister- und Staatssekretärspöstchen, mit denen Ramelow seine Mannschaft versorgt hat. Hier wird es vermutlich deutliche Einschnitte geben.

Doch wer kommt in die Regierung? Thomas Kemmerich wird sie vor allem wohl aus FDP- und CDU-Mitgliedern bestücken und im Zweifelsfall auf überparteiliche Kandidaten zurückgreifen, die von CDU und FDP mitgetragen werden können.
Der AfD wird er wohl keinen Posten anbieten wollen. Dürfen. Denn das würde die Unterstützung der CDU kosten.

Das wird AfD-Anhänger enttäuschen. Mitunter sogar die AfD-Fraktion im Landtag selbst. Doch andererseits schafft es auch Spielräume für eine sach- und fachbezogene Zusammenarbeit und bei Erfolg auch eine breitere Zustimmung, als sie momentan vorzuliegen scheint. Hier kann sich auch zeigen, wie weit die AfD sich einbringen will und kann. Gerade auch unter der schwierigen Prämisse postenloses Stimmvieh zu sein. Und auch demonstrieren kann, dass sie durchaus regierungsfähig und regierungstragend sein kann und will.

Und gerade auch hier, könnte Thomas Kemmerich eine Integrationsfigur sein. Für eine Politik der bürgerlichen Mitte in einem Land, das zunehmend auf die schiefe Bahn geriet.

Thomas Kemmerich steht aber mit Nichten für eine bloße Wirtschaftspolitik. Er kennt sehr wohl die Herausforderungen im Land, die teils unangetastet von seinem Vorgänger nun der Lösung harren. Demographie, Digitalisierung, steigende Staatsverschuldung und Strukturprobleme. Dazu eine Bildungsmisere die auf zu viel Wunschdenken basierte als auf Machbarkeit und Brauchbarkeit.
Viele Kommunen im Land sind pleite und der einst gute Standort Thüringen hat gegen Sachsen-Anhalt deutlich an Wert verloren.

Thomas Kemmerich hat viel zu tun. Er braucht eine starke Mannschaft hinter sich. Und viel Kraft diese Regierung zum Erfolg zu führen. Aber wenn jemand das vermag, dann nur jemand, den das System noch nicht vereinnahmt hat. Der frisch ist. Der unverdorben von dem ist, was unser System momentan so belastet und gefährdet. Der dem Bürger auch wieder neue Impulse aufzuzeigen vermag, die nicht von parteilich-ideologischem Kleinmut dominiert werden. Dem man schlich abnimmt, dass er das für was er steht auch machen wird.

Somit ist Thomas Kemmerich auch ein Neuanfang in Sachen Demokratie in diesem Land. Ein Signal für eine andere Demokratie, wie der Wähler sie sich wünscht. Vielleicht auch ein Signal an die Wähler, dass es sich grundsätzlich lohnt immer und zu jeder Wahl zu gehen. Denn jede Stimme zählt.
Und auch ein Signal an die Presse und Medienlandschaft vielleicht einmal ein paar Momente inne zu halten und auf das zu hören, was der Wähler eigentlich will. Und in Thüringen war es ganz eindeutig das, was der neue Ministerpräsident nun versucht.

Viel Glück, Thomas Kemmerich!


 




Das Wandern ist des Müllers Lust

 

Das Wandern ist des Müllers Lust und moin meine Freunde der Wanderlust.

Der Kellerwald ist verdammt groß und bietet viele Wanderpfade auf denen man sich aber auch gern mal verläuft, da diese sich öfters kreuzen und dann in andere Richtungen führen und am Ende seiner Strecke landet man dann irgendwo im nirgendwo und weiß nicht wo man ist.

Damit dies nicht geschieht gibt es geführte Wanderungen in Bad Zwesten damit man das Terrain besser kennen lernt.

Die Fachkundigen Guides führen euch, am Freitag den 07. Februar,  über den Löwensprudelpark und Höhenweg nach Niederurff und Oberurff zur Burgruine Löwenstein. Kaffeepause unterwegs gegen Barzahlung

Der Startpunkt ist immer um 13:30 an der Hardtwaldklinik in Bad Zwesten und von da aus geht es dann auf den Wanderpfad rund um die schöne Gemeinde am Rande des Kellerwaldes. Denkt an festes Schuhwerk, denn der Untergrund ist teils gefroren und Ihr wollt doch nicht stürzen. Bei den kühleren Temperaturen ist es wichtig, dass Ihr auch etwas Warmes zu trinken dabeihabt, denn kalte Getränke brennen dann doch etwas in der Lunge.

Wenn Ihr am Ende dann erschöpft seid, dann bietet sich der Bürgerhof in Bad Zwesten als idealer Anlaufpunkt an, um die Seele etwas baumeln zu lassen und um den Wandertag gemütlih ausklingen zu lassen.

 




35-Jähriger möglicherweise durch Schuss verletzt: Kripo erbittet Hinweise


(ots) Kassel-Bettenhausen:

Die Ermittlungen zu den Hintergründen und Umständen eines verletzten 35-Jährigen beschäftigt derzeit die Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kriminalpolizei. Der in Gudensberg (Schwalm-Eder-Kreis) wohnende Mann hatte sich am vergangenen Samstagabend zur Behandlung der Verletzung in ein Kasseler Krankenhaus begeben. Nach Angaben der behandelnden Ärzte und den bisherigen Ermittlungen der Kriminalbeamten kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass diese durch einen Schuss herbeigeführt wurde.

Wie das Opfer den Polizisten berichtete, hatte er am Samstagabend, gegen 20 Uhr, vor dem Haus Leipziger Straße 37, nahe des Platzes der Deutschen Einheit, neben einem geparkten Auto gestanden, als er plötzlich starke Schmerzen im Bereich eines Gliedmaßes verspürte. Woher der mögliche Schuss kam und aus welchen Gründen jemand auf ihn gefeuert haben könnte, ist dem 35-Jährigen eigenen Angaben nach völlig unklar.

Zur Aufklärung der Körperverletzung suchen die Ermittler des K 11 Zeugen, die am Samstagabend im Bereich der Leipziger Straße/ Platz der Deutschen Einheit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder andere Hinweise geben können. Zeugen melden sich bitte unter Tel.: 0561-9100 bei der Kasseler Polizei. // Polizeipräsidium Nordhessen





Schwalmstadt-Ziegenhain: Raubüberfall mit Schusswaffe auf Tankstelle


Beispielbild

(ots) Am Mittwoch, 05.02.2020, 20:55 Uhr, fand ein Raubüberfall auf eine Tankstelle in Schwalmstadt-Ziegenhain in der Festungsstraße statt.

Zur Tatzeit betrat der Täter die Tankstelle, richtete eine Schusswaffe auf einen 57-jährigen Angestellten und forderte von ihm die Herausgabe von Bargeld. Anschließend verließ der Täter mit der Beute die Tankstelle zu Fuß in grobe Richtung Loshausen.

Über die Höhe der Beute können noch keine Angaben gemacht werden.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

  • Männliche Person,
  • 40-50 Jahre alt,
  • ca. 180 cm groß,
  • kräftige Figur,
  • schwarze Jacke,
  • schwarze Kappe,
  • Schal oder Sturmhaube,
  • sprach mit osteuropäischem Akzent
  • und war mit einer Schusswaffe bewaffnet.

Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten bisher noch nicht zur Täterfestnahme. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt. Die Kriminalpolizei in Homberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die Beobachtungen zum Tathergang oder andere verdächtige Wahrnehmungen im Tatortnahbereich gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681-7740 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. // Polizeipräsidium Nordhessen





Wer wird Sieger beim Willingen 5?


Willingen. Wenn das Gesetz der Serie hält, dann heißt der Sieger der Wertung „Willingen/5“ am Weltcup-Wochenende vom 7. bis 9. Februar in Willingen Dawid Kubacki. Denn der 29-jährige Pole hat zum Jahreswechsel die Vierschanzentournee gewonnen – genau wie seine Vorgänger, der Pole Kamil Stoch (2018) und der Japaner Ryoyu Kobayashi (2019),  die als Tourneesieger ins Waldecker Upland kamen und die lukrative Sonderwertung für sich entschieden. 25.000 Euro warten auf den Athleten, der die beste Gesamtleistung auf der Mühlenkopfschanze des SC Willingen abliefert, auf der seit 25 Jahren Weltcupspringen stattfinden. Das heißt: Fünfmal den Absprung am Schanzentisch treffen, weit fliegen und einen perfekten Telemark-Aufsprung zeigen. Denn bei Willingen/5 fließen die Sprünge der Qualifikation am Freitag (18 Uhr) und der Einzelwettbewerbe am Samstag und Sonntag (jeweils 16 Uhr) mit je zwei Durchgänge ein. Ein Spaziergang wird es für Da wid Kubacki, der seit seinem Tournee-Erfolg in glänzender Form ist, in Willingen sicherlich nicht werden.

Die Konkurrenz ist stark. Ryoyu Kobayashi, der Österreicher Stefan Kraft und der Oberstdorfer Karl Geiger, der im Vorjahr am Mühlenkopf eines der Einzelspringen gewann, werden den Gesamtsieg nicht einfach herschenken. Nicht zuletzt will auch Marius Lindvik, der norwegische Shootingstar der Saison, bei der Vergabe des Siegerschecks ein Wörtchen mitreden. Für Spannung ist an diesem Wochenende in jedem Fall gesorgt.  Am Sonntag gegen 18 Uhr wird feststehen, ob ein Springer aus diesem Quintett seinen Kontostand aufbessern kann oder doch ein Überraschungssieger bei der dritten Auflage von Willingen/5 gefeiert wird. Mit 25.000 Euro wird der Gewinner sogar mehr Preisgeld verdienen als der Sieger der Vierschanzentournee, der mit 20.000 Euro belohnt wurde.  // SC  WILLINGEN


 

 




Umgestürzter LKW auf der A 44


Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Am Mittwochabend kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 44 höhe der Anschlussstelle Zierenberg in Fahrtrichtung Dortmund. Dabei wurde ein LKW-Fahrer in seinem Fahrerhaus eingeschlossen und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Schadenshöhe liegt im hohen fünfstelligen Bereich.

Gegen 21:30 Uhr gingen gleich mehrere Notrufe in der Leitstelle der Feuerwehr Kassel ein und meldetet einen umgestürzten LKW auf der BAB 44. Bei Ankunft der Feuerwehr und des Rettungsdienstes war der LKW-Fahrer in seinem Fahrerhaus eingeschlossen. Er war in Höhe der Abfahrt Zierenberg mit seinem LKW aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und stürzte eine 10 Meter tiefe Böschung hinab, wo der LKW auf der Seite liegen blieb.

Der LKW-Fahrer wurde bei dem Unfall glücklicherweise nur leicht verletzt, war aber in seinem Fahrerhaus eingeschlossen und konnte sich nicht selber befreien. Die Feuerwehr entfernte die Frontscheibe des Fahrerhauses und konnte so den Fahrer schnell befreien. Vom Rettungsdienst wurde er vorsorglich in ein Krankenhaus nach Kassel gebracht.

Parallel zu den Rettungsmaßnahmen wurde die Einsatzstelle durch die Feuerwehr und die Autobahnpolizei gegen den fließenden Verkehr abgesichert und ausgeleuchtet. Die Auffahrt Zierenberg war während der Rettungsmaßnahmen in Richtung Dortmund voll gesperrt.

Im Einsatz war die Berufsfeuerwehr Kassel mit dem Rüstzug der Feuerwache 2 mit Kranwagen, der Rettungsdienst und Einsatzkräfte der Autobahnpolizei.// Danke an die FW KASSEL

 


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung