Die politischen Lippenbekenntnisse zum „Tag gegen Genitalverstümmelung“

Die politischen Lippenbekenntnisse zum "Tag gegen Genitalverstümmelung" / In Deutschland werden immer noch tausende Mädchen schutzlos der Genitalverstümmelung überlassen / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/133822 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/TaskForce FGM e.V./(c) Shutterstock"

image_pdfimage_print

 

(ots) In wenigen Tagen – am 06. Februar – wird der achte „Internationale Tag gegen Genitalverstümmelung“ an die andauernde Misshandlung weiblicher Kinder durch die Verstümmelung ihrer Genitalien erinnern. Mehr als vier Millionen Mädchen weltweit könnten allein in diesem Jahr Opfer dieser Gewalt werden, schätzen die UN. In Deutschland mussten schon vor der enorm steigenden Migration aus den entsprechenden arabischen und afrikanischen Ländern zwischen 25.000 und 50.000 Mädchen als akut gefährdet gelten.

Anlässlich dieses Aktionstages werden Regierungsbehörden und Politiker aller Fraktionen in zahlreichen medialen Äußerungen der Öffentlichkeit ein ums andere Mal versichern, wie furchtbar diese Praxis sei und dass man alles daran setzen müsse, sie endlich zu beenden. Dabei verhindern sie selbst seit über zwei Jahrzehnten wirksame Maßnahmen zum Schutz gefährdeter Mädchen und spielen das Ausmaß dieser Gewalttaten vor unserer Haustür herunter:

– Parlamentarier und Bundesregierung verharmlosen die Genitalverstümmelung immer wieder als „Beschneidung“ und lehnen eine statistische Erfassung der Genitalverstümmelungen – und damit verlässliche Zahlen über die Zahl der Opfer in Deutschland ab. So hatte die Fraktion der AfD im Jahr 2018 einen entsprechenden Antrag in den Bundestag eingebracht, der ohne Begründung von allen anderen Parteien abgelehnt wurde. In Großbritannien können mit dieser Maßnahme pro Jahr bereits tausende Verstümmelungsfälle dokumentiert werden.

– Deutsche Politiker haben im Jahr 2013 entgegen jede Notwendigkeit einen Straftatbestand „weibliche Genitalverstümmelung“ geschaffen (§226a, StGB) und damit die Interessen der Täter gestärkt: Denn das Eingangsstrafmaß wurde absichtlich so niedrig angesetzt, dass die Verstümmelungstäter vor einer möglichen Abschiebung geschützt werden. Außerdem hatten in der Debatte um dieses Gesetz Politiker wie Siegfried Kauder (CDU) sogar Straffreiheit für die Haupttäter, mithin die anstiftenden Familienmitglieder, gefordert.

– Politiker, Regierung und Ärzteschaft verhindern mit ihrem anhaltenden Boykott einer gesetzlichen Meldepflicht von Genitalverstümmelungen an minderjährigen Opfern jede Möglichkeit, die Strafverfolgung für Verstümmelungstäter überhaupt erst einzuleiten und schaffen damit optimale Täterschutzbedingungen.

– Parlamentarier und Bundesregierung lehnen seit mehr als einer Dekade die Diskussion um wirksame und messbare Schutzmaßnahmen für die gefährdeten Mädchen in Deutschland ab – weil sie die Wahrung der „political correctness“ priorisieren und sich der starken Täterlobby beugen, die in Migrantenverbänden gut organisiert ist und nicht selten mit Steuergeldern gefördert wird – während die potentiellen Opfer (kleine Mädchen mit Migrationshintergrund) auf keine Lobby zählen können.

– Politiker und Bundesregierung offenbaren mit ihrer Fokussierung auf wirkungslose Strategien wie „Aufklärungsarbeit“ ein zutiefst rassistisches Bild der migrantischen Tätergruppen, das ihnen „Unschuld aufgrund fehlender Bildung bzw. Kenntnis“ unterstellt und ihnen die Verantwortung für das Verbrechen an den eigenen Kinder abspricht, während die Empirie das Gegenteil belegt und zeigt: Die Täter sind weder unwissend noch dumm und weder Bildung noch Aufklärung halten sie von dieser spezifischen Misshandlung ihrer Kinder ab.

Dabei ist ein Ende dieser Gewalt unmittelbar, nachhaltig, wirksam und messbar möglich, mit der Umsetzung der folgenden drei Maßnahmen:

+ Untersuchungspflicht, einschließlich regelmäßiger Überprüfung der genitalen Unversehrtheit (entweder nur für die Mädchen der genau bestimmbaren Risikogruppen oder für alle in Deutschland lebenden Kinder bis zum 18. Lebensjahr) kombiniert mit:

+ Gesetzlicher Meldepflicht (im Fall bereits verübter als auch bei Kenntnis bevorstehender Verstümmelungen);

+ Kollektive familienrechtliche Maßnahmen für alle 30.000 bis 50.000 minderjährigen Mädchen der Risikogruppe, um die Taten in den Herkunftsländern der Eltern effektiv zu unterbinden (in Anlehnung an den Beschluss des BGH aus 2004, XII ZB 166/03).

So lange die politischen Entscheider diese Maßnahmen verhindern, tragen sie eine Mitverantwortung für jedes Mädchen, das in unserem Land diesem Gewaltverbrechen zum Opfer fällt.

 

Posts Grid

Subaru feiert 40. Geburtstag in Deutschland Teil 7 – Mit eingebauter Fahrspaßgarantie

Subaru WRX STI als Erfolgsbasis im Motorsport Straßenversion mit großem Heckflügel und bis zu 300-PS-Boxer Weitere sportliche Modelle wie XT, SVX und BRZ Friedberg, 28....

Benzin und Diesel günstiger als in der Vorwoche

Auch Rohölnotierungen rückläufig Die Kraftstoffpreise gehen im Bundesvergleich weiter zurück. Das ergibt die aktuelle Marktauswertung des ADAC. Demnach kostet ein Liter Super E10 derzeit im...

Drei Wohnungseinbrüche in Fuldatal und Wolfsanger: Kasseler Kripo sucht Zeugen

(ots) Fuldatal und Kassel-Wolfsanger/Hasenhecke: Am  Dienstag kam es in Fuldatal-Ihringshausen und dem Kasseler Stadtteil Wolfsanger/Hasenhecke zu drei Wohnungseinbrüchen. Konkrete Hinweise, dass die Taten in Fuldatal...

Jetzt die Weichen für eine naturverträgliche Energiewende stellen

  Heute findet bereits zum sechsten Mal das von der EU-Kommission ausgerichtete Kopenhagen-Forum zu Energie-Infrastrukturprojekten statt. Im Mittelpunkt steht das Versprechen, den Grean Deal zu...

Knapp 1000 Fahrzeuge überprüft und 50 sichergestellt: Bilanz der Schwerpunktkontrollen der AG Poser

(ots) Kassel/ Nordhessen: Eine positive Bilanz ziehen die Beamten der AG Poser der Direktion Verkehrssicherheit des Polizeipräsidiums Nordhessen, die seit Mitte Mai fortgesetzte Schwerpunktkontrollen gegen...

Bad Zwesten – Lobbyarbeit für finanzielle Unterstützung der Heilbäder und Kurorte

  Geschäftsführerin Almut Boller, Staatsminister der Finanzen Michael Boddenberg und Bürgermeister Michael Köhler nach dem Verhandlungsgespräch im Finanzministerium Bürgermeister Michael Köhler und die Geschäftsführerin des...

ESA – Philaes zweiter Aufsetzpunkt an totenkopfförmigem Kamm entdeckt

  Nach Jahren akribischer Detektivarbeit ist der zweite Aufsetzpunkt des Rosetta-Landers Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ausgemacht worden – an einem Ort, der eine totenkopfähnliche...

Neue Maßnahmen, altes Problem: Wo bleibt der Parlamentsbeschluss?

Statement des Deutschen Anwaltvereins (DAV) zu den neuen Corona-Maßnahmen Die von den Regierungsspitzen von Bund und Ländern soeben beschlossenen neuen Corona-Eindämmungsmaßnahmen müssen endlich auf solide...

KSV Hessen Kassel – Evljuskin geht, Urban kommt

  Verstärkung in der Innenverteidigung für die Löwen. Robin Urban (26) wird die Innenverteidigung des KSV verstärken, da nach sieben Jahren beim KSV Sergej Evljuskin...

Stadt Kassel weitet Maßnahmen aus: Maskenpflicht im Schulunterricht

An weiterführenden Schulen in Kassel sind aktuell Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 aufgetreten. Aus diesem Grund weitet die Stadt Kassel die Pflicht zum...

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung