Palmöl-Check: Fleisch bleibt Brandbeschleuniger bei Waldzerstörung

image_pdfimage_print

 

Der internationale Palmöl-Check der Naturschutzorganisation WWF offenbart bei deutschen Unternehmen eine deutliche Diskrepanz beim Thema Nachhaltigkeit: Einerseits finden sich zahlreiche Lebensmittel- und Drogeriekonzerne in den Spitzengruppen, während andererseits die „verdeckten Palmöl-Nutzer“, allen voran die Futtermittelindustrie, abgeschlagen auf den hinteren Plätzen liegen und Transparenz wie Nachhaltigkeit verweigern. Weder die Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG noch die AGRAVIS AG, die zum Raiffeisen-Konzern gehört, zeigen demnach ein Interesse daran, Missstände in ihrer Lieferkette, wie Regenwaldzerstörung, Zwangsarbeit oder massenhafter Pestizid-Einsatz, anzugehen. 

„Seit über zehn Jahren gibt es unsere Palmöl-Checks und obwohl die Probleme wie Waldrodungen und gefährliche Pestizide weithin bekannt sind, gibt es noch immer Totalverweigerer. Fleisch- und Wursttheken sind immer noch Brandbeschleuniger für die Entwaldungsraten weltweit. Im Futtermittel für unsere Tiere steckt noch jede Menge Palmöl und Soja aus nicht nachhaltigem Anbau. Da die Unternehmen hier nicht freiwillig in die Pötte kommen, braucht es eben Gesetze“, so Jenny Walther-Thoß, Agrar-Referentin beim WWF Deutschland. Die WWF-Expertin sieht in diesem Bereich „die Grenzen der Freiwilligkeit“ erreicht: „Wir brauchen endlich ein Lieferkettengesetz. Deutschen Unternehmen muss es zukünftig verboten sein, Produkte aus der zerstörerischen Umwandlung von Ökosystemen zu beziehen, weiterzuverarbeiten und zu verkaufen.“

Die Ergebnisse des Palmöl-Checks zeigen demnach die Macht des Verbrauchers: „Die Unternehmen, die direkten Kontakt mit dem Endverbraucher haben, wollen kein schmutziges Palmöl in ihrer Lieferkette.“ Zugleich offenbart der Check: „Bei Palmöl reden alle über Nutella oder Fertigpizza, keiner über Wurst, Käse oder Ei. Nur wenige wissen, dass 13 Prozent des importierten Palmöls an Geflügel, Schweine und Rinder verfüttert wird. Das macht es Futtermittelherstellern, den Fleisch- und Milchproduzenten aber auch dem Handel leicht, sich aus der Verantwortung zu schleichen.“ Der WWF fordert, dass Nutztiere bevorzugt vor allem heimische und europäische Eiweißfuttermittel wie Lupinen oder Ackerbohnen als Futter bekommen. Wo weiter Soja oder Palmöl im Trog landet, müsse dieses wenigstens ökologische und soziale Mindestkriterien erfüllen

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen