Tierheimtier des Monats – Hündin Nana

image_pdfimage_print

Die verschmuste Hündin „Nana“ sucht ein liebevolles Zuhause

Das Tierheimtier des Monats Januar, „Nana“, wartet im Tierheim Sedelsberg des Tierschutzvereins Friesoythe auf ein neues Zuhause.
Copyright: Tierschutzverein Friesoythe u.U. e.V.

Im Rahmen der Kampagne „Tierheime helfen. Helft Tierheimen!“ kürt der Deutsche Tierschutzbund erneut ein Tierheimtier des Monats. Mit der Aktion will der Verband seinen angeschlossenen Mitgliedsvereinen dabei helfen, Tierheimbewohner, die schon lange auf Adoption warten, zu vermitteln. Im Januar sucht der Tierschutzverein Friesoythe u.U. e.V. ein neues Zuhause für die zehnjährige Labrador-Mischlingshündin „Nana“. Interessierte Hundeliebhaber können sich direkt an das Tierheim Sedelsberg des Tierschutzvereins Friesoythe wenden.

„Die verschmuste Nana hat ein sehr liebes, ruhiges und aufgeschlossenes Wesen. Ihre Familie musste sie im letzten Sommer schweren Herzens im Tierheim abgeben, weil ihr Frauchen erkrankte und sie nicht mehr versorgen konnte“, erklärt Kerstin Lüttmann, stellvertretende Leiterin des Tierheims Sedelsberg. „Wir wünschen uns für Nana ein Haus mit einem warmen Plätzchen zum Kuscheln mit ihrem Menschen und mit einem Garten, in dem auch mal Löcher gegraben werden dürfen.“ Ideal wäre ein ruhiger Haushalt mit älteren Kindern. Artgenossen sind nicht so ihr Ding; hier entscheidet die Sympathie. „Einen ruhigen und älteren Rüden würde sie vielleicht akzeptieren“, so Sedelsberg. Da sich Nana ruhig und ausgeglichen verhält, könnte sie ihren neuen Besitzer eventuell auch mit zur Arbeit begleiten. Nach der Eingewöhnung dürfte es auch kein Problem sein, wenn sie mal kurz alleine bleibt. Nana liebt lange ausgiebige Spaziergänge – auch wenn ihre Gelenke altersbedingt schon ein bisschen angeschlagen sind. Ein sehr großer Gesäugetumor, den der Tierarzt feststellte, als Nana ins Tierheim kam, konnte erfolgreich entfernt werden und macht ihr heute keine Probleme mehr. Aufgrund einer Futtermittelallergie, die Juckreiz verursacht, benötigt die Hündin getreidefreies Futter. Weitere Informationen sowie die Kontaktdaten des Tierheims finden Interessierte auf www.tierheime-helfen.de.

„Tierheime haben es oftmals schwer Interessenten zu finden, die ein älteres Tier oder ein Tier mit einer Vorerkrankung aufnehmen möchten“, erklärt Caterina Mülhausen, Leiterin Campaigning beim Deutschen Tierschutzbund. „Viele Menschen scheuen die Kosten oder haben Angst, das neue Tier allzu bald wieder gehen lassen zu müssen. Dabei haben gerade diese Tiere noch mal ein Zuhause verdient, wo sie geliebt werden.“

Tierheime helfen. Helft Tierheimen!

Mit der Kampagne „Tierheime helfen. Helft Tierheimen!“ macht der Dachverband der deutschen Tierheime auf die wertvolle Leistung der Tierheimmitarbeiter und -helfer aufmerksam. Der Fokus auf die vielen außergewöhnlichen Bewohner der Tierheime soll Tierliebhabern die falsche Scheu vor dem Gang ins Tierheim nehmen und ihnen bewusst machen, dass sie hier einzigartige Freunde fürs Leben finden können. Dem Deutschen Tierschutzbund sind über 740 Tierschutzvereine mit rund 550 vereinseigenen Tierheimen angeschlossen.


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen