Fahrzeugzulassungen im November 2019

image_pdfimage_print

Flensburg, 4. Dezember 2019. Mit 299.127 neu zugelassenen Personenkraftwagen (Pkw) lag der November 2019 um +9,7 Prozent über dem Vorjahresmonat. Insgesamt kamen in den ersten elf Monaten somit rund 3,3 Millionen Pkw zur Neuzulassung und damit +3,9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum. 68,8 Prozent (+14,6 %) der Neuwagen wurden gewerblich und 31,1 Prozent (+0,2 %) privat zugelassen.

Bei fast allen deutschen Marken zeigten sich positive Vorzeichen. Bei Porsche fiel der Zuwachs mit +158,7 Prozent am deutlichsten aus. Für Smart (+59,5 %), Audi (+41,0 %) und VW (+27,2 %) wies die Statistik jeweils eine zweistellige Steigerung aus. Bei Mini (-18,9 %) und Opel (-17,3 %) zeigte sich ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahresmonat. Der größte Neuzulassungsanteil entfiel mit 20,9 Prozent auf VW.

Bei den Import-Marken konnte Tesla mit +129, 5 Prozent einen dreistelligen Zuwachs in der Neuzulassungsstatistik verzeichnen. Zulassungssteigerungen von mehr als +20 Prozent wiesen  Alfa Romeo (+40,2 %), DS (+36,3 %), Ssangyong (+32,7 %), Peugeot (+27,4 %) und Mazda (+26,7 %) aus. Rückgänge von mehr als -20 Prozent zeigten sich hingegen bei Suzuki (-35,9 %) und Honda (-20,1 %). Mit einem Neuzulassungsanteil von 5,6 Prozent (-3,2 %) war Skoda erneut die anteilsstärkste Importmarke in der Monatsbilanz.

Die meisten Neufahrzeuge waren den SUVs zuzuordnen. Ihr Anteil betrug 22,1 Prozent (+28,6 %), dicht gefolgt von der Kompaktklasse, die mit einem Minus von -1,9 Prozent auf einen Neuzulassungsanteil von 20,2 Prozent kam. Das größte Zulassungsplus erreichten die Geländewagen (11,5 %) mit +39,5 Prozent. Die Minis (5,5 %/-18,5 %) und die Oberklasse (0,7 %/-17,0 %) hingegen waren im November am wenigsten gefragt.

Mit 57,9 Prozent waren erneut mehr als die Hälfte aller Neuwagen Benziner (173.104 Pkw/+5,9 %), gefolgt von den Diesel-Pkw (94.413 Pkw/+1,9 %), deren Anteil bei 31,6 Prozent lag. 25.941 Neuwagen mit Hybridantrieb bewirkten ein Plus von +122,2 Prozent und einen Anteil von 8,7 Prozent (darunter 6.334 Plug-in-Hybride (2,1/+216,1 %)).  4.651 Elektrofahrzeuge kamen im November zurNeuzulassung und damit +9,1 Prozent mehr als im Vergleichsmonat. Ihr Anteil betrug 1,6 Prozent. Einen deutlichen Zuwachs (+266,8 %) verzeichneten auch Neuwagen mit Erdgasantrieb. Sie erreichten einen Anteil von 0,3 Prozent. Des Weiteren wurden 84 Flüssiggasfahrzeuge (0,0 %/-79,5 %) neu zugelassen.

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß lag bei 155,5 g/km. Seit dem 1. Januar 2019 werden in den Veröffentlichungen zu den Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen (Kfz) ausschließlich die nach den Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure (WLTP) ermittelten CO2-Werte ausgewiesen. Bitte beachten Sie dazu auch den Nutzerhinweis vom 31.01.2019 auf unserer Internetseite www.kba.de

Der Nutzfahrzeugmarkt lag unter dem Vorjahresniveau (siehe Tabelle). Die Sonstigen Kfz  wiesen mit +10,3 Prozent den höchsten Zuwachs auf. 4.487 fabrikneue Krafträder und damit -1,8 Prozent weniger als im Vergleichsmonat kamen zur Zulassung.

Insgesamt wurden 341.611 Kfz (+7,5 %) und 20.236 Kfz-Anhänger (-7,4 %) erstmals in den Verkehr gebracht.

Der Gebrauchtfahrzeugmarkt nahm mit 653.342 Kfz insgesamt um -2,4 Prozent ab. Darunter fielen 586.639 Pkw und damit -3,5 Prozent weniger als im November des vergangenen Jahres. Die Besitzumschreibungen der Kfz-Anhänger (29.948) stiegen um +0,3 Prozent./ KBA


 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen