Spatenstich für Erweiterung der Valentin-Traudt-Schule – Stadt investiert 11 Mio. Euro

image_pdfimage_print

Die provisorischen Klassenräume in Holzmodulbauweise auf dem Schulhof der Valentin-Traudt-Schule in Rothenditmold sind bald Geschichte. Mit dem Spatenstich für die bauliche Erweiterung und die neue Mensa ist heute der Startschuss für die umfangreichen Bauarbeiten gefallen, die bis August 2022 abgeschlossen sein sollen. Insgesamt investiert die Stadt Kassel etwa 11 Mio. Euro, davon kommen 8,15 Mio. Euro aus dem Kommunalen Investitionsprogramm KIP II („KIP macht Schule“).

„Die Mittel aus dem KIP II dienen vorrangig dem Ziel, den Ausbau von Grundschulen zu inklusiven ganztägig arbeitenden Schulen im Pakt für den Nachmittag voranzubringen. Damit machen wir auch die Valentin-Traudt-Schule fit für die Zukunft“, erklärt die Jugend- und Schuldezernentin Ulrike Gote. Stadtbaurat Christof Nolda ergänzt: „Sanierung und Neubau von Schulen sind auch für die Stadt- und Stadtteilentwicklung von großer Bedeutung. Deshalb wird für jede Schule eine maßgeschneiderte Lösung geplant. Die Valentin-Traudt-Schule wird nach Um- und Ausbau ein Leuchtturm für Rothenditmold werden!“

Das erste Schulgebäude an der Wolfhager Straße wurde am 17. April 1901 eingeweiht. 1957 wurde die Valentin-Traudt-Schule durch einen kleinen Lehrküchenpavillon und eine Einfeld-Turnhalle erweitert. In einem weiteren Gebäude wurden 1982 zusätzliche Klassen- und Fachräume untergebracht. 2008 folgte eine Mensa mit 60 Plätzen, um den pädagogischen Mittagstisch an drei Tagen pro Woche bis 14.30 Uhr für die Grundstufe sicherzustellen. 2015 wurde die Valentin-Traudt-Schule in den Pakt für den Nachmittag aufgenommen. Aktuell nutzen allein aus der Grundstufe ca. 250 Schülerinnen und Schüler das ganztägige Angebot von 7.30 bis 17 Uhr. Hinzu kommen die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 im Profil 2 des Ganztags. Aufgrund der Raumnot an der Schule wurden 2014 vier Klassenräume in Holzmodulbauweise auf dem Schulhof errichtet.

Für einen zukunftsfähigen Betrieb der Schule im Grundstufen- und Sekundarzweig mit
entsprechender Ganztagsbetreuung sind räumliche Ergänzungen und organisatorische Veränderungen erforderlich. Neben der rein baulichen Erweiterung von acht Ersatzräumen für den Unterricht für die wegfallenden Provisorien sowie zehn Gruppen- und sechs Themenräumen für die Ganztagsbetreuung können künftig in der neuen Mensa mit ca. 160 Sitzplätzen täglich bis zu 480 Essen ausgeben werden. Räume für
Verwaltung und Infrastruktur, Garderoben und Sanitärbereiche sowie Technikräume kommen hinzu. Schließlich werden auch die naturwissenschaftlichen Fachräume im Bestandsgebäude saniert, erweitert und auf den neuesten Stand gebracht.

Das Projekt beinhaltet zudem neue WC-Anlagen für Schüler, Lehrer und Besucher, Verkehrs- und Erschließungsflächen, einen neuen Aufzug und die Gestaltung der
Außenbereiche einschließlich der Spielgeräte.

documenta-Stadt Kassel


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.