Kassel Huskies danken Fluthelfern – Gespräch mit Dirk Stochla, dem Dezernenten für Sicherheit, Ordnung und Verkehr

image_pdfimage_print

Kassel, 23. Oktober, 2019. Die Kassel Huskies danken den ehrenamtlichen Helfern nordhessischer Feuerwehren, Rettungsdienste und des THW. Diese hatten während der Starkregen-Überflutungen in Kassel und dem Landkreis im Mai 2019 gegen Wassermassen angekämpft und versucht, Schäden an Menschen und Sachen abzuhalten. Als Dank für ihren Einsatz haben die Kassel Huskies die Ehrenamtler eingeladen, das Spiel am kommenden Sonntag, 18.30 Uhr, gegen die Wölfe Freiburg zu besuchen. Im Vorfeld sprachen die Huskies mit Dirk Stochla, dem Dezernenten für Sicherheit, Ordnung und Verkehr der Stadt Kassel.

Herr Stochla, ohne Ehrenamt geht in der Gesellschaft nur wenig. Wie wichtig sind Ehrenamtliche für die Versorgung der Menschen in Krisensituationen, wie etwa bei dem Hochwasser im Mai 2019?

Ehrenamtliche Helfer sind äußerst wichtig und gerade in Krisensituationen wie dem Hochwasser nicht wegzudenken. Das Sturmtief hat mit dem Starkregen im Frühjahr 2019 viele hauptamtliche Einsatzkräfte gefordert. Aber ohne die Unterstützung der ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen hätten die Berufsfeuerwehrleute diese Lage nicht so bewältigen können. Ich bin sehr dankbar für dieses große Engagement, wofür die Einsatzkräfte immerhin einen Großteil ihrer Freizeit opfern.

Sind die Helfer der freiwilligen Wehren denn eine große Hilfe für die Berufsfeuerwehren?
Sie sind gerade bei solchen Ereignissen sogar eine sehr große Hilfe. Bei der Hochwasser-Lage gab es über 100 Einsatzstellen, vielerorts standen Keller unter Wasser. Am überwiegenden Teil der vielen Einsatzstellen haben sich Ehrenamtliche darum gekümmert, diese Lage zu bewältigen.

Aktuell ist immer wieder von mangelndem Respekt gegenüber Rettern an Unfallorten zu lesen. Wie groß ist dieses Problem?
Es ist unbestritten, dass in den vergangenen Jahren eine gesellschaftliche Entwicklung dahingehend zu verzeichnen ist. Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei, aber auch Einsatzkräfte unseres städtischen Ordnungsdienstes werden immer häufiger mit verbaler oder auch tätlicher Gewalt konfrontiert. Wir wollen mit verschiedenen
Aktionen aktiv gegensteuern. Zum Beispiel mit einer Straßenbahn, die für mehr Respekt und Anerkennung wirbt. Dadurch bringen wir das Thema in das Bewusstsein der Stadtgesellschaft.

Das heißt aber auch, dass solche Tage wie in der Eissporthalle am Sonntag, an denen die Helfer für ihr Tun geehrt werden, durchaus Motivation für andere sein können, sich ebenfalls zu engagieren?
Davon gehe ich aus. Neben einer solchen Anerkennung kann ein Dialog zwischen ehrenamtlichen Helfern und Interessierten stattfinden. Sie können sich über ihre Tätigkeiten austauschen. Und vielleicht gelingt es ja, den einen oder anderen zu motivieren, sich auch in einer unserer sieben Freiwilligen Feuerwehren in Kassel oder bei anderen Feuerwehren oder Hilfsorganisationen zu engagieren.

Werte wie Kameradschaft, Pflichtbewusstsein, Einsatzbereitschaft, Selbstlosigkeit teilen wir mit den Helfern im Sport. Da passt diese Aktion ganz gut, oder?
Auf jeden Fall. So eine engagierte Aktion unterstützen wir gerne. Gerade in der heutigen Zeit verdienen die Menschen in Uniformen Respekt und Anerkennung für ihre Arbeit. Ob ehrenamtlich oder hauptberuflich, sie sorgen für unsere Sicherheit.

Haben Sie denn etwas davon gehört, ob sich die Helfer freuen, zu uns zu kommen?
Ja, viele der Helfer freuen sich auf den Besuch in der Eishalle. Sie freuen sich vor allem darüber, dass sie eingeladen wurden und auf diesem Weg noch einmal ihre freiwillige Arbeit im Frühjahr 2019 gewürdigt wird.

Sportlich läuft es ja auch einfach derzeit in der Eissporthalle. Verfolgen Sie das Geschehen um die Huskies?
Ich verfolge sehr aufmerksam, was die Huskies so treiben. Und aktuell läuft es ja wirklich sehr gut. Nun scheint auch noch das nötige Glück hinzuzukommen, wie am vergangenen Freitag, als sich die Huskies den Sieg gegen die Bayreuth Tigers erst kurz vor Schluss gesichert haben.

Was trauen Sie dem Team in der Saison denn zu?
Ich bin zuversichtlich, dass die Huskies in diesem Jahr gut aufgestellt sind, um ganz vorne mitzuspielen. Und bisher ist die Saison ja wirklich gut angelaufen. Hoffentlich setzt sich dieser Trend fort.

Ausgerichtet wird der Tag am Sonntag, 27. Oktober, 18.30 Uhr, in der Eissporthalle Kassel. Tickets sind erhältlich unter www.kassel-huskies.de


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen