Putin handelt Waffenstillstand mit Erdogan aus

image_pdfimage_print

Dicke Backen und Protestnoten reichen nicht immer.

Die Bundesregierung hat ihre „tapferen Peschmerga Kurden“ ganz einfach dem Mammon geopfert.

Erdogan hat sie angegriffen, um die verhassten Kurden endlich loszuwerden.

Diese wiesen immer wieder darauf hin, dass der IS noch nicht entgültig zerschlagen ist. Ein Kampfeinsatz gegen die

letzte Bastion gegen diese würde diese erstarken lassen.

Das alles interessierte Erdogan nicht. Trotz vieler Proteste aus dem Westen, machte dieser munter weiter und ordnete weitere Luftangriffe an.
Viele unschuldige Zivilisten starben und/oder mussten flüchten.

In einem Gebiet weit auf syrischem Staatsgebiet errichtete er eine Schutzzone.

Nun hat PUTIN Erdogan eingeladen und man handelte mal eben einen Waffenstillstandspakt aus. Auch werden gemeinsame Streifen (russisch/türkisch)

in diesem Gebiet dafür sorgen, dass diese auch eingehalten werden. Putin hat also zweierlei erreicht, nämlich den Waffenstillstand und die Kontrolle darüber.

Hin und wieder – sollte man ihm dafür auch den notwendigen Respekt zollen.

 

 


 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen