Konstanze Kloserhalfen läuft zu WM Bronze über 5000 Meter

image_pdfimage_print

 

Konstanze Klosterhalfen verpasst über die 5000 Meter Distanz nur knapp die Goldmedaille und schreibt trotzdem Geschichte für den DLV

Es dauerte einen Moment bis dann der Finger von Konstanze Klosterhalfen in die Luft gereckt wurde. Sie hat das geschafft was noch keine deutsche Athletin über diese Distanz geschafft hat, nämlich eine Medaille mit nach Hause zu nehmen. In einem Wahnsinnslauf lief sie zu WM Bronze in Doha. Mit Ihren erst 22 Jahren musste sie sich nur Helen Obiri aus und Margaret Kipkemobi, beide aus Kenia, geschlagen geben.

„Ich wollte das beste Rennen laufen. Ich bin sehr stolz auf mich, wie ich das Rennen gelaufen bin. Es war ein gutes Tempo, aber ich bin nervös geworden und wollte schon loslaufen. Am Ende ging es richtig ab. Meine Beine sind schwer geworden, aber dass ich bei diesem Sprint eine Medaille raushole, hätte ich nie gedacht“, sagte Klosterhalfen in der ARD.

Obiri setzte sich zu Beginn des Rennens sofort an die Spitze des Feldes und gab das Tempo vor. Auch sie trug sich in die Geschichtsbücher ein, denn mit Ihren fast 30 Jahren ist sie die Älteste Weltmeisterin über die Distanz von 5000 Meter. Dank „Koko“ wie sie von allen genannt wird, hat der DLV nun die vierte Medaille gesammelt. Das nächste Ziel für „Koko“ steht auch schon an, denn die Olympischen Spiele in Tokyo im kommenden Jahr stehen an und sie wird da bestimmt auch wieder die Goldmedaille anpeilen.

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen