Wo man sich beim Rennen zuwinkt und ne blonde Frau den Kerlen zeigt wie man Moped fährt

image_pdfimage_print

Auch am Rennsonntag des Flugplatzrennens in Calden spielte der Wettergott absolut mit.

Wie sang Peter Maffay 1976? „Es war ein schöner Tag Der letzte im August Die Sonne brannte so Als hätte sie’s gewusst Die Luft war flirrend heiß“

Es war sogar so heiss, dass der Asphalt an manchen Stellen sogar anfing zu krümmeln, durch die Dauerbelastung im Kurvenbereich.

Bereits um kurz nach 08:00 Uhr am Morgen, starteten die ersten Rennen.

Es fing an mit den Motorrädern bis 349 ccm .

Es waren wieder herrliche Fahrzeuge aller Klassen zu sehen.

Absolute Raritäten genauso wie das damalige Allerweltsauto. Erinnerungen wurden wach.

Bei den Motorrädern war dies genauso wie bei den Autos – wann haben sie zuletzt eine MV Agusta auf der Straße gesehen? DIe Firma existiert übrigens nach wie vor,Nach Harley Davidson, Mercedes AMG gehört sie nun einer russischen Firma.

Sehr auffällig in der Gruppe 1 war eine offensichtlich junge Dame, auf ihrer Suzuki, die besonders furchtlos agierte.

Der Fahrstil der jungen Frau fiel sofort auf, auch wie sie sich in die Kurven legte und danach sofort wieder voll beschleunigte. Das sah nach Routine aus.

Später erfuhren wir dann, dass es sich um niemand geringeres handelte, als um Nina Prinz, die ehemalige Weltmeisterin aus Kassel. Klaro, da haben die Hobbyfahrer keine Chance.

 

Auch wirklich schön zu sehen war der historische Kurtis Kraft 500 G Speciale Pat Clancy Six Wheeler. Ein ganz besonderes Exemplar, dass vermutlich nur noch einmal auf der Welt existiert.

In einem angehängten Video eines Rennens von 1948 ist dieses Fahrzeug original zu sehen.

Es hat wieder Spaß gemacht, das Öl und das Benzin zu riechen und die vielen tollen Autos zu sehen.

 

Es hat etwas länger gedauert mit der Bearbeitung der Bilder, denn es waren ein paar mehr als sonst.







 











 


 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen