Wenn das Thema Geld immer wieder Streitpunkt in ihrer Beziehung ist…..

image_pdfimage_print

…. lohnt es sich genauer hinzuschauen.

Das Thema Geld und Finanzen ist tatsächlich in vielen Partnerschaften ein Thema, das immer wieder zu Streit führt.

Geld ist für den Großteil der Menschen nicht nur ein Zahlungs-, oder Tauschmittel, sondern vermittelt ein Gefühl von Sicherheit und Freiheit. Das sind Werte, die in der Gesellschaft hoch angesiedelt sind, Werte, die gerne mal verteidigt werden, wenn wir sie bedroht sehen. Eben auch in der Partnerschaft.

Zusätzlich ist unsere Beziehung zu Geld stark von den Erfahrungen in unserer Herkunftsfamilie geprägt.

Nehmen sie sich in ihrer Partnerschaft doch einfach mal Zeit und erzählen einander, wie sie mit dem Thema Geld groß geworden sind, falls dies bis heute noch nicht geschehen ist.

Gab es in ihrer Familie häufig Streit ums Geld, zwischen Mutter und Vater, oder sogar Erbstreitigkeiten, unter den Geschwistern ihrer Eltern? Gab es  Schulden, die ihnen schon als Kind immer vorgerechnet wurden?

Wenn ja, wie hat sie das bis in ihr heutiges Leben geprägt? Kämpfen sie noch gegen diesen Mangel aus der Kindheit an?

Oder haben sie wie selbstverständlich immer ALLES bekommen, was sie wollten?

All diese Prägungen haben ihre Beziehung zu Geld beeinflusst.

Handhaben sie es mit ihrem Partner unbewusst genauso, wie ihre Eltern, oder machen sie es  vielleicht sogar extra gegensätzlich?

Wenn sie sich das ins Bewusstsein rufen, wird ihnen schnell  vieles klarer und sie können es durch diese Klarheit plötzlich ganz anders machen. Ihren ganz eigenen Weg im Umgang mit Geld finden, denn die unbewussten Muster sind nun durch diese neue Erkenntnis durchbrochen.

Was ist ihr Partner / ihre Partnerin für ein Geldtyp?

Hält diese(r) an seinem Geld fest, oder gibt er / sie es gerne mit vollen Händen aus?

Anstatt den anderen für sein Verhalten zu verurteilen und anzugreifen, versuchen sie doch gemeinsam zu ergründen, warum sie so handeln, wie sie es tun.

Wenn sie einander verstehen, fällt es ihnen viel leichter, Kompromisse einzugehen, ja sogar aufeinander zuzugehen und vom anderen zu lernen.

Der, der das Geld festhält darf lernen Geld mit Freude auszugeben, sich etwas zu gönnen, ohne schlechtes Gewissen und der, der sich ständig etwas gönnt, das Geld auf dem Konto kaum ertragen kann, darf sich fragen, welche Löcher er oder sie eigentlich wirklich stopft. Permanentes konsumieren, kann nämlich ebenfalls ein Aufzeiger  für eine innere Leere sein, welche kein Hab und Gut jemals füllen kann.

Also stellen sie sich auf die Probe und zeigen sie sich und ihrem Partner/ ihrer Partnerin, dass sie es auch schaffen zu verzichten und beobachten sie, wie es ihnen damit geht.

Das ist doch das schöne an einer Partnerschaft, wir dürfen lernen, die Welt auch hin und wieder durch die Augen unserer Liebsten zu sehen, um diese besser zu verstehen und unseren eigenen Blickwinkel zu erweitern.

Herzlichst Miriam Welteken (Beziehungscoach für Männer und Paare)


Sie haben eine Frage, ein bestimmtes Thema das in ihrer Beziehung immer wieder auftaucht und sie wünschen sich Rat?

Schreiben sie mir eine E-Mail mit dem Betreff: Leserfrage – und vielleicht erscheint ihr Thema schon in meinem nächsten Artikel.

Kontakt: miriam.welteken@gmx.de www.facebook.com/MiriamWelteken


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.