Miese Laune und kein Lächeln in Sicht

image_pdfimage_print

Permanente schlechte Laune ihres Partners, ihrer Partnerin, vergiftet ihre Beziehung.

Wie können sie damit umgehen?

Zu ersteinmal ist es wichtig, sich nichts davon anzunehmen.

Sie brauchen sich nicht zu ducken, oder anmeckern zu lassen. Bleiben sie stabil in sich und machen sie sich unabhängig, von der schlechten Laune ihres Partners / ihrer Partnerin. Ihnen darf es trotzdem gut gehen, behalten sie ihr Lächeln und nehmen es nicht persönlich.

Wird ihr Gegenüber allerdings persönlich und greift sie bewusst an, beziehen sie klar Stellung und fordern sie  ein, dass sie sich nicht schlecht behandeln lassen. Niemand, weder sie, noch die Kinder, tragen die Verantwortung für die Laune ihres Gegenübers.

Wenn Jemand ständige schlechte Laune hat, muss es eine Ursache dafür geben.

Vielleicht ist es die Arbeit, oder Sorgen in anderen Lebensbereichen, eine unbewusste, innere Unzufriedenheit, welche angeschaut werden will.

Spätestens, wenn ihr Umfeld sie „schubst“, auf ihre Laune aufmerksam macht, ist es Zeit genauer hinzuschauen.

Was stimmt nicht in ihrem Leben?

Weswegen sind sie so schrecklich unzufrieden?

Sie haben es in der Hand die Gründe heraus zu finden, ob mit Unterstüzung, oder allein. Vielleicht ist es erst schmerzhaft sich die Ursache ins Bewusstsein zu holen, doch die permanente schlechte Laune ist ebenfalls extrem unangenehm, für sie und ihre Familie.

Riskieren sie nicht, ihre Liebsten zu verlieren!

Ist es nicht verrückt, gerade die Menschen, die ihnen lieb und teuer sind, belasten sie mit ihren Launen am meisten. Mal ist das auch okay, jeder hat das Recht darauf mit all seinen Höhen und Tiefen geliebt zu werden, nur Überstrapazieren sie ihre Beziehungen nicht.

Also, fragen sie sich, was brauchen sie, um sich wohler zu fühlen?

Wann haben sie zuletzt etwas getan, dass ihnen Freude bereitet hat und wie lang ist das her?

Das Ausmisten von schlechten Angewohnheiten, trägt zu mehr Wohlbefinden bei.

Sind sie zu vielen negativen Menschen, Dingen, Situationen ausgesetzt?

Trennen sie sich davon, Gewohnheiten sind stark, aber wenn uns bewusst wird, wie schädlich sie für unser Leben sind, können wir auch etwas verändern.

Sie bekommen keinen Orden dafür besonders leidensfähig zu sein, es ist ihre kostbare Lebenszeit. Machen sie etwas daraus!

Gehen sie auch mit ihrem Partner / ihrer Partnerin ins Gespräch, sprechen sie auch hier, über das was sie brauchen. Vielleicht brauchen sie mehr  Zeit für sich allein, oder wieder mehr Paarzeit.

Überlegen sie gemeinsam, wie sie wieder mehr Freude in ihre Partnerschaft integrieren können. Vor dem Aufstehen einen Kuss, gemeinsames kuscheln, oder sogar duschen, zusammen singen, oder tanzen, Zeit für eine gemeinsame Tasse Kaffee, abends einen lustigen Film, oder vielleicht mal Bowling.

Die Lösungsmöglichkeiten sind vielfältig und bunt wie das Leben. Suchen sie danach, lassen sie sich inspirieren.

Auf das die schlechte Laune bei ihnen keine Chance mehr hat.

Herzlichst Miriam Welteken (Beziehungscoach für Männer und Paare)


Sie haben eine Frage, ein bestimmtes Thema das in ihrer Beziehung immer wieder auftaucht und sie wünschen sich Rat?

Schreiben sie mir eine E-Mail mit dem Betreff: Leserfrage – und vielleicht erscheint ihr Thema schon in meinem nächsten Artikel.

Kontakt: miriam.welteken@gmx.de www.facebook.com/MiriamWelteken


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen