Zahl der Eissalons gestiegen

image_pdfimage_print

WIESBADEN – Im außergewöhnlich warmen und trockenen Jahr 2018 sind rund 160 000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor (2008: 75 000 Tonnen). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, blieb Deutschland trotz der gestiegenen Einfuhren insgesamt ein Nettoexporteur von Speiseeis: 170 000 Tonnen wurden im Jahr 2018 ins Ausland verkauft.

Der steigende Import von Speiseeis geht mit einer wachsenden Anzahl an Eissalons einher. Im Jahr 2017 gab es in Deutschland insgesamt 8 310 Eissalons. Im Jahr zuvor waren es noch 7 930 gewesen, im Jahr 2014 erst 6 128. Im Durchschnitt arbeiteten fünf Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerinnen in einem Eissalon. Ein Unternehmen, das Eissalons betreibt, setzte im Jahr 2017 durchschnittlich rund 220 000 Euro um. Manche dieser Unternehmen betrieben gleich mehrere Eiscafés.

 

DESTATIS | Statistisches Bundesamt


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen