Stadt Kassel will geplante Versammlung am 20. Juli untersagen

image_pdfimage_print

 Der Stadt Kassel liegt eine Anmeldung für die von der Partei

„Die Rechte“ auf ihrer Internetseite angekündigte Versammlung

am Samstag, 20. Juli, vor.

Bereits seit Bekanntwerden arbeitet die Stadt Kassel intensiv

an einer Verbotsverfügung.

Klares Ziel der Stadt Kassel ist es,

die geplante Versammlung zu untersagen.

Weitere Informationen gibt die Stadt Kassel mit der Zustellung der Verbotsverfügung bekannt.

Stadt Kassel


Die Partei wurde 2012 durch den Neonazi Christian Worch

( Der mehrmals einschlägig verurteilte Aktivist war Funktionär verschiedener rechtsextremer Gruppierungen sowie Organisator und Redner bei einer Vielzahl von Neonazi-Demonstrationen. Von 2012 bis 2017 war er Vorsitzender der rechtsextremen Splitterpartei Die Rechte gegründet, gemeinsam mit vielen Mitgliedern der DVU, die sich aus Protest gegen die Fusion der DVU mit der NPD anschlossen.)

Bereits im Mai 2012 wurde aus Kreisen der aufgelösten DVU angekündigt, dass die Gründung einer neuen rechten Partei in Konkurrenz zur NPD geplant sei.Im Juni 2012 lagen die Satzung und das Programm der Partei beim Bundeswahlleiter zur Prüfung vor.Am 13. Oktober 2012 fand in Ludwigshafen am Rhein der zweite Bundesparteitag von Die Rechte statt.

Eines der bekanntesten Mitglieder dieser „Partei“ ist der Dortmunder SS-Siggi( Siegfried Borchardt, der lieber SA-Siggi genannt werden will.

 


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.