Wohnungsbrand – Zwei Personen aus Lebensgefahr im 5. OG gerettet

image_pdfimage_print

Sachschäden: Die Brandwohnung im 5. OG komplett ausgebrannt, alle 6 Wohnungen im 5. OG sind durch den Brandrauch nicht mehr bewohnbar
Geschätzte Schadenshöhe: ca. 80.000,00 €

 

Bericht: Durch mehrere Notrufe wurde ein vermeintlicher Dachstuhlbrand mit Menschenleben in Gefahr gemeldet.

Als die ersten Kräfte der Berufsfeuerwehr bereits nach vier Minuten am Brandobjekt eintrafen machten Menschen am Fenster des 5.OG auf sich aufmerksam und dichter Rauch quoll aus den Fenstern.

Die Erkundung durch die Feuerwehr ergab, dass im 5.OG eine Wohnung im Vollbrand stand und die Flammen bereits aus den Fenstern der Gebäuderückseite schlugen. Die Menschenrettung der Personen in der Nachbarwohnung wurde sofort eingeleitet. Ein Mann wurde über die Drehleiter und eine Frau im Rollstuhl über den Treppenraum aus dem verrauchten Bereich gerettet. Da die Anzahl weiterer betroffener Personen nicht sofort abgeschätzt werden konnte, wurden weitere Rettungsdienstkräfte nachgefordert (MANV 10).

Der Brand im 5.OG wurde mit einem C- Rohr abgelöscht und eine zweite Drehleiter kam auf der Rückseite des Gebäudes zum Einsatz. Insgesamt waren 6 Trupps unter Atemschutz im Einsatz.

Vier Menschen wurden verletzt, von denen zwei mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus verbracht werden mussten.
Die Berufsfeuerwehr Kassel und die Freiwillige Feuerwehr Wolfsanger waren etwa drei Stunden im Einsatz. Während des Einsatzes stand die Freiwillige Feuerwehr Harleshausen für weitere Einsätze auf dem Gelände der Feuerwache 1 in Bereitschaft.

Im Bereich Untere Königstraße „Stern“ kam es während der Löscharbeiten zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.
Das 5. OG des Mehrfamilienhauses wurde durch Feuer und Rauch stark beschädigt und bleibt vorerst unbewohnbar. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 80.000,-€

 

Eingesetzte Kräfte:

  • Löschzug der Feuerwache 1,
  • ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Wolfsanger,
  • eine weitere Drehleiter,
  • acht Rettungswagen und
  • zwei Notarzteinsatzfahrzeuge.
  • Der Leitende Notarzt,
  • der Organisatorische Leiter Rettungsdienst,
  • der Gesamteinsatzleiter der BF Kassel,
  • der Brandschutzaufsichtsdienst des Regierungspräsidiums Kassel.
  • Die Feuerwehr war mit insgesamt 32 Einsatzkräften vor Ort.
    Personenschäden: Vier Personen verletzt, davon wurden zwei in umliegende Krankenhäuser transportiert

Danke an die Feuerwehr Kassel – und zwar nicht nur für diesen Bericht.



NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen