Bei Medikamententherapie auf Alkohol verzichten

image_pdfimage_print

Baierbrunn (ots) Viele Medikamente vertragen sich nicht mit Alkohol. „Während einer Medikamententherapie rate ich grundsätzlich dazu, auf Alkoholkonsum in jeglicher Form zu verzichten“, sagt Professor Peter Ruth, Pharmakologe an der Universität Tübingen, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Es gebe zahlreiche hochproblematische Wechselwirkungen, die sich nicht abschätzen lassen. Schon bei einfachen Schmerzmitteln sei Vorsicht geboten, betont Apothekerin Kathrin Grethe aus Karlsruhe. „Wenn man zu Acetylsalicylsäure, die für den Magen sowieso nicht gut verträglich ist, zusätzlich Alkohol konsumiert, kann dies das Risiko für Magen-Darm-Geschwüre oder Blutungen weiter steigern.“ Dasselbe gilt für alle nichtsteroidalen Schmerzmittel.

Probleme könne es auch bei Tabletten geben, die ihren Wirkstoff über einen längeren Zeitraum freigeben. „Vor allem hochprozentiger Alkohol verzögert die Magenentleerung. Deswegen kann sich die Tablette dort vorzeitig komplett auflösen und eine viel zu hohe Dosis auf einmal in den Körper abgeben“, erklärt Grethe. Viele sogenannte zentral dämpfende Arzneien wirken mit Alkohol deutlich stärker. Dazu zählen neben Opiaten auch Schlaf- und Beruhigungsmittel wie Benzodiazepine sowie Antidepressiva oder Neuroleptika. „Die beruhigenden Effekte verstärken sich überproportional, der Patient fühlt sich benommen, kann sich schlechter konzentrieren oder erleidet einen Schwindelanfall“, sagt die Apothekerin. Arzneien wie das Schmerzmittel Paracetamol oder das Rheumamedikament Methotrexat belasten in Kombination mit Alkohol die Leber stärker.

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 6/2019 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen