Nazi-Parole als Redewendung?! – Vorsicht bei diesem Spruch

image_pdfimage_print
Buzz
 
Die Redewendung „Jedem das Seine“ wird im Alltag recht sorglos gebraucht.
Sie steht für Gerechtigkeit, dafür dass jeder bekommt, was er verdient.
Tatsächlich ist sie aber sehr geschichtsträchtig.
Leider auch, weil er über dem Eingangstor des Konzentrationslagers Buchenwald prangte.
Die Häftlinge mussten den Schriftzug selbst erstellten – geschaffen wurde er vom inhaftierten Architekten und Künstler Franz Ehrlich, der 1937 als Kommunist ins KZ gesperrt wurde.
Die Buchstaben waren rot gestrichen und nach innen gerichtet, damit die Häftlinge sie tagtäglich zu Gesicht bekamen.
Die Abgrenzung von der Gesellschaft, so suggerierte der Spruch, geschehe zurecht. Es war eine demütigende Interpretation.
 
Mit dem Ursprung der Formel hat die NS-Interpretation allerdings nichts zu tun. Bereits um 370 v. Chr. prägte Platon die lateinische Version „Suum Cuique“. In „Der Staat“ ging es ihm damit um die Pflichten des Bürgers gegenüber dem Staat. 533 n. Chr. hob Kaiser Justinian damit die Rechte des Einzelnen gegenüber dem Staat hervor. Literaten wie Kant, Goethe und Marx schlossen sich an und bezogen sich auf die Gerechtigkeitsformel.
 
Ebenso wie der Preußenkönig Friedrich I., der „Suum Cuique“ zum Leitspruch zum Hohen Orden vom Schwarzen Adler machte „um Recht und Gerechtigkeit auszuüben“. Die Verbindung zu Preußen wird wohl auch der Grund sein, dass 1938 befohlen wurde, eben diesen Spruch in Buchenwald anzubringen.
Im Gegensatz zu anderen Sprachgepflogenheiten des Dritten Reiches gibt es gegenüber „Jedem das Seine“ auch in der heutigen Zeit kaum eine Sensibilisierung.
 
Großkonzerne wie Nokia, Rewe oder Microsoft warben ab 1998 sogar damit – und mussten die Kampagnen aufgrund von Protesten frühzeitig einstellen. Im Gegensatz zu „Arbeit macht frei“ ist der Schriftzug deutlich unbekannter, was an den Wirren der Nachkriegszeit und der Nutzung des Lagers durch die Sowjets liegen kann. Buchenwald war Außenstehenden lange unzugänglich. Harter Tobak. Doch letztendlich hat auch dieser Schriftzug ein kleines positives Merkmal.
Der bereits genannte Franz Ehrlich nutzte nämlich ausgerechnet den Bauhaus-Stil, zu dessen Schule er gehörte, um die Buchstaben zu entwerfen. Und dieser gehörte während der NS-Zeit zur „entarteten Kunst“.
Damit setzte er ein Zeichen gegen den Nationalsozialismus.
So wie wir es alle tun sollten.
 
 

 
 

Posts Grid

Auch in unserem ahlen Neste tanzt der NVV den Jerusalema

Hoffnung durch Tanzen – RegioTram-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen Mut durch gemeinsames Tanzvideo Mit einer ungewöhnlichen…

Neue Testcenter für Grenzgänger aus Polen und Tschechien

  (ots) CoviMedical öffnet neue Testcenter u.a. für Grenzgänger aus Polen & Tschechien In Zusammenarbeit mit…

Kanalbauarbeiten Am Ziegenberg

Nachdem im Dezember 2020 die Kanalbauarbeiten in mehreren Bauabschnitten im Bereich der Obervellmarer Straße/Am Ziegenberg…

Innenminister Peter Beuth und Gesundheitsminister Kai Klose : Zwischenbilanz Schutzimpfung gegen Corona-Virus

104.000 Erstimpfungen, 30.000 Zweitimpfungen in Hessen Alten- und Pflegeheime: Über 57 Prozent der Bewohner/innen geimpft…

Saarland erlässt Katzenschutzverordnung – TASSO begrüßt tierschutzpolitischen Schritt

Sulzbach (Ts.), Nun gilt nun auch im Saarland eine Katzenschutzverordnung auf Basis des Tierschutzgesetzes. Diese…

Sonntags-Heimspiele im Februar vorverlegt

Kassel, 26. Januar, 2021. Kleine Termin-Änderung bei den Kassel Huskies: Wie bereits im Januar, werden…

Homeoffice: Das ist beim Datenschutz zu beachten

EU-DSGVO (lifePR)In der aktuellen Pandemiesituation steht das Arbeiten im Homeoffice wieder verstärkt im Fokus. Unternehmen…

Landkreis hebt Wasserentnahmeverbot auf

Pegelstände an Diemel, Esse, Lempe, Losse und Warme haben sich normalisiert Landkreis Kassel. Der Landkreis…

Schloss mit Flex geknackt und E-Bike gestohlen: Polizei erbittet Zeugenhinweise

(ots) Kassel-Bettenhausen: Auf ein angeschlossenes E-Bike hat es ein bislang unbekannter Dieb in den frühen…

Was steckt hinter Power-to-X?

  Wie lässt sich erneuerbare Energie möglichst effizient in klimafreundlichen Technologien umwandeln? Mit dieser Frage…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung