Schlangenlinien werden mutmaßlichem Fahrraddieb zum Verhängnis

image_pdfimage_print

 

Kassel (ots): Einem mutmaßlichen Fahrraddieb war am gestrigen späten Dienstagabend seine Fahrweise und wie sich später herausstellte, sein Alkoholisierungsgrad von knapp zwei Promille, zum Verhängnis geworden. Die Überprüfung der Fahrtüchtigkeit des Mannes, der mit seinem Fahrrad Schlangenlinien fuhr und beim Absteigen gegen eine Hauswand stürzte, führte zu dem Diebstahlsverdacht. Er konnte sein Eigentum an dem Fahrrad nicht plausibel erklären und führte sogar ein durchtrenntes Spiralschloss mit sich. Neben dem Verdacht der Trunkenheit im Straßenverkehr, kommt nun eine Anzeige wegen des Verdachts des Fahrraddiebstahls auf den 40-Jährigen aus Rumänien zu.

Wie die Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, waren sie gegen 23:30 Uhr in der Wolfhager Straße auf Streife unterwegs, als sie auf den offenbar volltrunkenen Fahrradfahrer aufmerksam wurden. Nachdem dieser in Schlangenlinien den Gehweg in Höhe Hausnummer 95 befuhr und beinahe gegen eine Hauswand prallte, anschließend beim Absteigen vom Fahrrad gegen die Hauswand stürzte, sprachen sie ihn an und führten eine Verkehrskontrolle durch. Der intensive Alkoholgeruch, der ihnen entgegenschlug und die Fahrweise passten zusammen und wurden beim anschließenden Atemalkoholtest bestätigt. Knapp zwei Promille blies der 40-Jährige aus Rumänien, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat. Nachdem der Mann sein Fahrrad anschließen sollte, um die Beamten zur Blutprobenentnahme mit zur Dienststelle zu begleiten, gab er kleinlaut zu, kein Schloss dabei zu haben. Die ausgebeulte Tasche seiner Jacke verriet allerdings, dass er sehr wohl ein Schloss dabei haben könnte. Auf Aufforderung der Beamten leerte der 40-Jährige seine Tasche und holte ein durchtrenntes Spiralschloss hervor. Damit erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei dem Rennrad höchstwahrscheinlich nicht um das Seine handeln dürfte. Die Überprüfung der Fahrradrahmennummer mit dem Fahndungsbestand der Polizei führte nicht zum Erfolg. Ein möglicher Diebstahl dürfte noch nicht angezeigt worden sein. Die Beamten stellten das Fahrrad sicher und nahmen den alkoholisierten Mann mit zur Dienststelle, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm.

Nun bitten die mit den weiteren Ermittlungen und für Fahrraddiebstähle zuständigen Beamten der Operativen Einheit Kassel Zeugen, die Hinweise auf den tatsächlichen Eigentümer des Rennrads, des Herstellers HSK und des neongrünen Spiralschlosses geben können, sich unter der Telefonnummer 0561 – 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Polizeipräsidium Nordhessen


 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen