Die Gartenrowdys: Mauerpfeffer

image_pdfimage_print

 

Moin moin, meine Freunde der Gartenkunst, wir gehen heute mal wieder ins Beet und um genau zu sein in den Steingarten. Dort kommt es drauf an, dass Ihr geeignete Blumen einpflanzt, die mit den etwas kargeren Bedingungen umgehen können. Daher haben wir euch heute den Mauerpfeffer mitgebracht.

Standort

Der Mauerpfeffer ist eine wunderschöne Ergänzung zur Flammenblume, denn die kräftigen Gelbtöne des Mauerpfeffers heben sich zu den roten Tupfen der Flammenblume sehr schön ab. Der Mauerpfeffer ist sehr pflegeleicht und kommt in allen Böden im Steingarten zurecht. Hat er optimale Bedingungen dann neigt er zum Wuchern und muss daher zurückgeschnitten oder stark begrenzt werden. Da er sich sehr schnell ausbreitet solltet Ihr bei der Bepflanzung darauf achten zu den andern Blumen im Steingarten ca. 30 Zentimeter Platz zu lassen. Er mag auch wie die Flammenblume einen hellen und sonnigen Platz im Garten.

Pflege

Von der Pflege ist der Mauerpfeffer auch sehr unkompliziert. Breitet er sich sehr schnell aus, dann schneidet Ihn ruhig stark zurück, denn sein Wurzelwerk ist robust und treibt sehr schnell wieder aus. Da er winterhart ist, braucht Ihr auch keine Hauben über den Steingarten geben, um Ihn zu schützen und macht Ihn zu einer idealen Pflanze im Steingarten. Er gehört auch zu den Pflanzen, die immer im Vordergrund eines Steingartens stehen sollten, denn er wird nur ca. acht Zentimeter hoch, und würde im Hintergrund zu einem Schattendasein verdammt sein, was ein Frefel an der Blume wäre.

Wenn Ihr den Mauerpfeffer vermehren wollt, dann müsst Ihr einfach nur etwas von dem Wurzelwerk ausgraben und an einer anderen Stelle einpflanzen. Die Blume kommt dann, wenn sie optimale Bedingungen aus kieshaltigem Boden mit vielen Nährstoffen vorfindet im nächsten Jahr schon wieder. Auch eine Teilung der Blume und ein direkter Versatz macht dem Mauerpfeffer nichts aus. Daher die ideale Pflanze für den Steingarten Anfänger.

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen