Jeder kann kochen, er braucht nur Mut: Dreierlei aus dem Nest

 

Moinsen meine Lecker Schmecker, euer Chefkoch hat sich mal wieder ein paar Gedanken für euch gemacht und naja Ostern ist durch aber lasst euch am Namen nicht täuschen, denn auch wenn der Name an Ostern erinnert, hat es damit nichts zu tun.

Das was ich euch heute vorstelle, nenne ich „Dreierlei aus dem Nest“, angelehnt an die Anrichteweise und Präsentation. Als Ganzes ist es ein Hauptgang, der zwar aufwendig, aber auch recht preiswert ist. Einzeln könnt Ihr sie natürlich auch als Vorspeisen oder Zwischengang anbieten.

Ich gebe Euch mal grob die Richtung:

  • Kumpir, türkische Ofenkartoffel mit Dip und Topping
  • Urkarotte
  • Pastinake
  • Nüsse
  • Parmesan
  • Ratatouille.

Um Euch beim Zeitmanagement zu helfen, lege ich es so an, als sollte ein Hauptgang serviert werden. Wir fangen also mit der Kumpir, der türkischen Ofenkartoffel, an. Es bedarf selbstverständlich einer geeigneten Kartoffel. Im Handel laufen diese als Ofen- oder Backkartoffel. Kauft pro Person eine schöne große mehligkochende.

Da ich immer frisch einkaufe, wenn es um Gemüse geht, rate ich es euch auch, wenn ihr einen Gemüsemarkt habt, denn frisch geerntetes Gemüse ist noch immer die beste und günstigste Alternative, so jedenfalls bei mir. Ansonsten müsst Ihr vielleicht durch ein oder zwei Supermärkte bis Ihr alles zusammen habt.

  • Rote Bete
  • Urkarotten
  • Pastinaken
  • Zwiebeln
  • Knofi
  • Fleischtomaten
  • Stangensellerie
  • Aubergine
  • Zucchini
  • Paprika
  • Fenchel
  • Kräuter nach Geschmack
  • ein schönes großes Stück Parmesan oder Grana Padano
  • Granatäpfel                
  • Butter
  • Sahne
  • türkischen oder griechischen Joghurt (min. 10% Fett)

Also zurück zur Kartoffel. Für eine vernünftige Ofenkartoffel bedarf es keiner Alufolie. Das Einzige was Ihr braucht, ist Back- oder Pergamentpapier, ein wenig Salz und Olivenöl. Damit wird die gewaschene Toffel eingerieben und ins Papier eingeschlagen. Die kommen auf einem Blech bei 180°C in den vorgeheizten Ofen für ca. ein ¾ Stunde, dann wird mit dem Messer geprüft. Die Toffel muss wachsweich sein und sich mit dem Löffel oder der Gabel fast von alleine lösen und zermantschen lassen.

Dieselbe Wärmebehandlung bekommt die rote Bete, auch nur waschen, würzen, einschlagen und in die Trockensauna. Sie braucht aber nicht ganz so lange und sollte noch Biss haben, wenn Ihr sie rausholt. Prüft sie also nach ner halben Stunde mal und entscheidet selbst, welchen Gar Grad Ihr bevorzugt. Sie kommt als Topping auf die Toffel.

Jetzt, wo die Langzeitpatienten versorgt sind, geht es an das restliche Gemüse. Die Pastinaken werden geputzt, klein geschnitten, und mit etwas feiner Zwiebel in Butter angeschwitzt. Wenn alles glasig ist, kommt die Sahne bei, aber nur so viel, das noch fast 1/3 der Pastinake rausguckt. Einmal aufkochen, Deckel drauf und weich dünsten. Dieser Vorgang spart Euch das Kochen des Gemüses und extra aufwärmen der Sahne, sprich Wasser und Energie.

Auch die Urkarotten werden geputzt und dann mit dem Sparschäler in Form von Tagliatelle geschält, dann aber nur kurz blanchiert und kalt abgeschreckt und hernach auf Küchenkrepp trockengelegt. So werden sie etwas weich und biegsam zur weiteren Verwendung.

Da der Ofen schon mal auf Betriebstemperatur ist, machen wir uns auch gleich an den Parmesan. Der wird gerieben. Und darauf lege ich hierbei wert: nehmt richtigen Käse und nicht das Zeug aus dem Supermarktregal, auf dem steht, geriebener Parmesan! Ein Backblech wird wieder mit Papier ausgelegt und darauf der Käse kreisrund ausgestreut. Das Endprodukt soll ein Nest aus Käse werden. Sucht Euch also zwei bis drei Kaffeetassen aus, die Eurem Empfinden nach der richtigen Größe entsprechen. Die Parmesankreise auf dem Backpapier sollten um 1/3 bis ¼ grösser sein, als der obere Durchmesser der Tasse.

Jetzt kommt das Blech in den Ofen, über, unter oder zwischen dem, was schon im Ofen ist. Ich kann Euch nur vorwarnen, das geht schnell und wer nicht ständig einen Blick draufhat, bekommt verbrannte Käsechips (Wenn dem so sein sollte, mit frischem Käse in der Maschine mixen und in Pesto oder anderem weiterverwenden).

Den verlaufenen Käse, der leichte Blasen wirft aus dem Rohr nehmen und nur kurz abkühlen lassen. Die noch heiße und biegsame Masse in die bereit gestellten Tassen einlegen, den Boden leicht andrücken und die Wände in Falten modellieren. Ist alles ausgekühlt, aus der Tasse lösen und für die weitere Verwendung kaltstellen.

Für das Ratatouille werden die Gemüse geputzt und in ca. 1 cm große Würfel geschnitten. In der Pfanne werden erst Zwiebeln und Knofi in Butter oder Olivenöl glasig angeschwitzt, wer mag, gibt noch eine Chili bei. Dann alles Gemüse gleichzeitig hinein und die Hitze auf Maximum drehen und scharf anbraten. Hat alles eine leichte Kruste, die Hitze reduzieren, kleingehackte Kräuter zugeben, Deckel auflegen und fünf Minuten im eigenen Saft dünsten und mit Salz, Pfeffer, evtl. Zucker abschmecken.

Jetzt sollte auch die Bete fertig sein. Raus aus dem Ofen, kurz abkühlen lassen und schälen. Die Bete wird in kleine Würfel geschnitten und mit Sojasauce, geröstetem Sesamöl und Mirin, evtl., etwas Zucker, mariniert. Zum Schluss kommen Granatapfelkerne hinzu.

Die Nüsse habe ich absichtlich undefiniert gelassen, soll jeder nach eigenem Gusto machen. Der Prozess ist aber gleich: Zucker, brauner und weißer wird karamellisiert, ohne dass er Farbe nimmt, Butter hinzugefügt, kurz aufgeschäumt und mit groben Meersalz abgeschmeckt. Dann kommen die Nüsse oder Kerne hinzu. Wer Allergiker zu Gast hat, dreht den Prozess einfach um und röstet erst die Nüsse. Nach den neusten Studien lösen sich durch das Erhitzen die Allergenen Stoffe und machen das Produkt bekömmlich. Aber immer fragen. Ihr könnt alles miteinander mischen. Ich empfehle, alles extra zu servieren und von allen Einzelprodukten noch ein Schälchen bereit zu halten.

Ganz fix sollte jetzt ein Stampfer zur Hand sein, mit dem alles fein durchgewalkt wird, kleine Stücken sind erlaubt. Darunter kommen 2/3 des Nusskaramell, der Rest oben auf als Deko.

Fürs Kumpir brauchts noch eine Füllung. Der Joghurt wird glattgerührt, abgeschmeckt, auch gern mit Harriza, einer arabischen Gewürzmischung, Dill und Koriander, kleingehackten Datteln und oder anderen Trockenfrüchten, Salz und Zitrone oder Limette.

Jetzt ist fast alles fertig, zwei von drei Nestern, die Toffel und der Parmesan, fehlt noch die Karotte.

Wer eine Fritteuse hat, ist klar im Vorteil. Wer keine hat, kann mehr spielen.

Was es dringend braucht, sind zwei Siebe, die ineinanderpassen. Zur Not geht’s natürlich auch mit einem großen Sieb und einer Schaumkelle.

In der Fritteuse oder im breiten tiefen Topf wird Pflanzenöl erhitzt, bitte nicht über 170°C. Ins Sieb oder welche feuerfeste Form auch immer werden die blanchierten Karottentagliatelle über Kreuz gelegt und mit dem zweiten Sieb (alternativ die Schaumkelle) angepresst und ausgebacken.

Klingt alles recht schwer, ist es aber nicht. Angerichtet wird auf einem Bett aus Rucola und Feldsalat, gern auch Pflücksalat und frischen Gartenkräutern, angemacht mit Öl, Essig, Honig.

Jetzt ist es egal, ob Vorspeise oder Hauptgang. Angerichtet wird auf dem Salat, der auch gern noch angereichert werden kann.

Die Toffel wird oben angeschnitten und mit Butterflocken und Käse bestreut, vorher mit einer Gabel aufgelockert und dann mit dem Topping by side angeboten.

Der Parmesankorb kommt aus der Kühlung und wird mit dem Ratatouille gefüllt.

In den Urkarottenkorb gesellt sich der Pastinakenstampf.

 




Greenpeace-Report: Chinesischer Importstopp lenkt Plastikmüll nach Südostasien

Honkong(ots) – April 2019 – Der chinesische Importstopp für Plastikmüll lenkt die internationalen Abfallexporte zunehmend nach Südostasien. Allein aus Deutschland sind 2018 jeden Monat rund jeweils 10.000 Tonnen Plastikmüll in Indonesien und Malaysia gelandet. Auch die USA, Großbritannien und Japan sowie 21 weitere Nationen exportieren ihre Plastikabfälle in die Region. Das ist das Ergebnis eines Reports, den Greenpeace-East-Asia zusammen mit GAIA (Global Alliance for Incinerator Alternatives) heute in Hongkong veröffentlicht hat (eine englische Zusammenfassung finden Sie hier: https://act.gp/2Itp4hs). „Sobald ein Land die Einfuhr von Plastikabfällen einschränkt, wird der Müll in das nächste weitergeschoben. Darunter leiden die Menschen. Sie leben in einer vermüllten Umwelt mit hohen Gesundheitsrisiken“, sagt Manfred Santen, Chemiker von Greenpeace. So verwandelte sich Sumengko in Indonesien nach dem aktuellen Greenpeace/GAIA-Bericht fast über Nacht in eine internationale Müllhalde, auf der sich die Plastikabfälle bis zu zwei Meter hoch stapeln. Internationales Abkommen soll globalen Handel mit Plastikabfällen regulieren In Basel treffen sich Ende dieses Monats die Delegierten der Basler Konvention, ein internationales Übereinkommen über die Kontrolle des grenzüberschreitenden Handels mit gefährlichen Abfällen und ihrer Entsorgung. Auf dem Tisch liegt ein Vorschlag Norwegens, der mehr Transparenz und eine Rechenschaftspflicht in den Handel bringen soll, zum Schutz vor Plastikexporten in Entwicklungsländer. Exporteure von Plastikabfällen müssten dem Vorschlag zufolge bereits im Voraus eine Genehmigung von den Bestimmungsländern erhalten – ein System, das bereits für andere Arten von gefährlichen Abfällen gilt. Plastikkrise beginnt im Supermarkt Weltweit werden nur etwa zehn Prozent der Plastikverpackungen wiederverwertet. In Deutschland sind es knapp 50 Prozent. Von den 6,5 Millionen Tonnen Plastikmüll, die 2017 in Deutschland anfielen wurden laut Umweltbundesamt rund 1,2 Millionen Tonnen exportiert. „Die Plastikkrise lässt sich nur lösen, wenn weniger Verpackungen produziert werden. Vor allem Konsumgüterkonzerne wie Nestlé und Unilever, aber auch Supermärkte müssen Verpackungen aus Einwegplastik reduzieren und auf ein System zum Nachfüllen und Wiederverwerten umstellen“, fordert Santen.

Original Content von: Greenpeace e.V., präsentiert vom Nordhesen Journal




Vier berauschte Fahrer bei Verkehrskontrollen in Wehlheiden und Nord gestoppt

Kassel (ots)

Kassel: Am
gestrigen Donnerstag führten Beamte der Polizeireviere Süd-West und
Nord gemeinsame Verkehrskontrollen zur Steigerung der Verkehrssicherheit
im Stadtgebiet Kassel durch. Sie stoppten in den Stadtteilen Nord und
Wehlheiden über 50 Fahrzeuge, dabei vier männliche Fahrer, die
offensichtlich unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln standen.

Die
erste Kontrolle fand am Donnerstag, in der Zeit von 17:30 Uhr bis 20
Uhr, in der Wiener Straße in Höhe des Kleingartenvereins Struthbachweg
statt. Dort kontrollierten die Polizisten den Verkehr, der auf der
Wiener Straße in Richtung stadteinwärts unterwegs war. Im Zeitraum von
22 Uhr bis 24 Uhr kontrollierten die Polizisten auf der
Ludwig-Mond-Straße den stadtauswärts fahrenden Verkehr in Höhe der
Bantzerstraße. Insgesamt überprüften die Beamten der Reviere 80 Personen
und 53 Fahrzeuge. Sie stellten 15 Ordnungswidrigkeiten, darunter
Verstöße gegen die Anschnallpflicht und Handynutzung am Steuer, fest.
Fünf dieser Ordnungswidrigkeiten konnten vor Ort bar verwarnt werden,
bei zehn Verstößen wurde eine schriftliche Anzeige gefertigt. Die vier
Autofahrer, die offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln
standen, nahmen die Beamten mit auf das Revier, wo ein Arzt jeweils eine
Blutprobe entnahm. Gegen die Fahrer leiteten die Polizisten Anzeigen
wegen Trunkenheit im Verkehr und Verstoß gegen das
Betäubungsmittelgesetz ein. Bei zwei der vier Fahrer, ein 36-Jähriger
aus Lohfelden und ein 40-Jähriger aus Ahnatal, fanden die
kontrollierenden Beamten zusätzlich eine kleine Menge Betäubungsmittel
auf, die sie sicherstellten.

Polizeipräsidium Nordhessen




Die Gartenrowdys: Ochsenzungen

 

Moin moin, meine Freunde der Gartenkunst, heute geht es wieder ins Beet. Das was in das Beet kommt ist die Ochsenzuge. Der Name klingt für eine Pflanze und insbesondere für eine Blume sehr komisch, aber sie setzt mit Ihren Blüten einen schönen Kontrast zu den hellen Blüten der andern Blumen im Beet. Wenn Ihr Sortenreines Saatgut verwendet, werden eure Ochsenzungen in einem kräftigen violett bis in zu blau leuchten. Es gibt auch Mischungen der Ochsenzungen, dann habt ihr viele andere Intensive Farbtupfer in eurem Beet.

Die Pflanzen sind, wenn Sie nicht blühen aber eher unscheinbar und machen nicht sehr viel her. durch Ihre Wuchshöhe von ca. 50 cm könnt Ihr Sie im Mittelgrund eures Beetes gut einsetzen. Da wirken Sie am besten. In unseren Breiten habt Ihr meist das Glück, dass diese Pflanzen auch in der zweiten Saison eurem Beet einen kleinen, aber feinen Kick geben.

Aussaat

Die Aussaat erfolgt von Ende März bis Ende Mai. Die Pflanzen wachsen sehr schnell und daher solltet Ihr im Sommer auch schon die schönen Blüten bewundern dürfen. Ihr könnt, falls euch das Warten zu lang ist, auch im Gartencenter die Pflanzen vorgezogen kaufen. Das hat meist zum Vorteil, dass Sie dann den Winter besser überstehen.

Standort

Für den Standort solltet Ihr auf genügend Sonneneinstrahlung achten. Die Ochsenzunge ist keine Pflanze für das Dasein im Schatten. Der Boden sollte nicht lehmig sein, denn dass mögen die Ochsenzungen ganz und gar nicht. Bei längeren Zeiträumen ohne Wasser, solltet Ihr die Pflanzen bitte gießen. Diese traumhaften Blüher brauchen sehr wenig Pflege. Daher sind Sie auch mit für Garte Neulinge bestens geeignet

 




Bilder wie aus Horror-Schocker: Weißer Hai an Riesenschildkröte erstickt

Gruseliger Fang!

Dieser gigantische weiße Hai ist an einer Schildkröte erstickt.

Vor der Küste von Japan hat sich dieser 2 Tonnen schwere weisse Hai in einem

Fischernetz verheddert in seinem Todeskampf.

Der Hai hatte versucht eine Schildkröte zu fressen, diese verklemmte sich aber in seinem Maul.

Der Hai bekam die Schildkröte nicht mehr heraus und beide Tiere starben.

 

 

 




Zwei Versuchte und vollendeter Trickbetrug am Telefon – „Tech Support Scam“

Korbach (ots)

„Guten Abend, hier ist der Microsoft-Support, wir haben Probleme mit ihrem PC festgestellt!“

So
oder so ähnlich, meist in englischer Sprache, beginnen drei bekannt
gewordene Fälle von „Tech Support Scam“. Hierbei gibt sich der Täter am
Telefon als angeblicher Mitarbeiter von Microsoft oder anderen bekannten
Firmen aus und informiert über ein festgestelltes Problem mit dem PC
des Opfers. Dies kann ein angeblich entdeckter Virus oder Trojaner sein,
bei dessen Beseitigung man jetzt helfen wolle. Der Täter versucht im
weiteren Verlauf des Gesprächs, mit der Hilfe des Opfers, Fernzugriff
auf den PC zu erlangen, sensible Daten wie z.B. Passwörter, Konto- und
Kreditkarteninformationen zu erfragen und direkte Überweisungen zu
veranlassen.

In den drei hier bekannt gewordenen Fällen reagieren die Angerufenen höchst unterschiedlich.

Ein
66-jähriger Frankenberger glaubt dem Betrüger und gibt seine Kontodaten
preis. Er entdeckt wenig später unberechtigte Kontoabbuchungen im
unteren vierstelligen Bereich. In den anderen beiden Fällen bleibt es
beim Versuch!

Microsoft führt nach eigenen Angaben unter keinen
Umständen unaufgefordert Telefonanrufe durch, in denen angeboten wird,
ein schadhaftes oder infiziertes Gerät zu reparieren. Auch fordert
Microsoft niemals persönliche oder finanzielle Daten an.

Der Rat der Polizei:

  • Telefongespräche dieser Art so schnell wie möglich beenden bzw. auflegen.
  • Nicht auf unerwünschte und verdächtige Pop-up Fenster klicken und keinesfalls eine darin möglicherweise angezeigte Telefonnummer anrufen. – Niemals einem Dritten Kontrolle über Ihren Computer geben.
  • Auf keinen Fall auf Aufforderung Fremdsoftware erwerben und/oder auf dem eigenen Endgerät installieren.
  • Beim Verdacht, dass Dritte Zugriff auf Ihren PC haben, die Verbindung zum Netzwerk trennen.
  • Den Betrugsversuch bei der örtlichen Polizei anzeigen.

Weitere Informationen zum Thema „Tech Support Scam“ finden Sie unter https://news.microsoft.com/de-de/tech-support-scam-studie-2018/

Wir wollen, dass Sie sicher Leben – Ihre Polizei Waldeck-Frankenberg




Veganer Burger bei McDonald´s: PETA begrüßt trotz Kritik am Konzern wachsendes tierfreundliches Angebot

Stuttgart, 25. April 2019 – Ab Montag wird es in insgesamt 1000 deutschen McDonald´s-Filialen den ersten veganen Burger geben. Der sogenannte „Big Vegan“ kommt völlig ohne tierische Produkte wie Fleisch, Milch oder Eier aus. Sowohl PETA USA als auch PETA Deutschland protestieren seit Jahren gegen den McDonald‘s-Konzern, da dieser aufgrund der vielen tierischen Produkte in seinem Angebot für massives Tierleid sowie Umweltverschmutzung verantwortlich ist. Deshalb begrüßt die Tierschutzorganisation die Einführung eines veganen Burgers und fordert gleichzeitig die Reduzierung des Angebots an tierischen Produkten.

„Vegane Produkte sind die Zukunft“,
so Lisa Kainz, Agrarwissenschaftlerin und Fachreferentin bei PETA. „Für die
Rindfleischburger von McDonald´s werden meist ausgemergelte Kühe aus der Milchindustrie
zu Patties verarbeitet – wer sich das einmal bildlich vorstellt, greift
zukünftig vermutlich lieber zum ‚Big Vegan‘.“

Der „Big Vegan“ wird aus Soja,
Weizen, Roter Bete, Paprika und Möhren bestehen. Dazu kommen Gewürze wie
Knoblauch, Salz, Pfeffer und Speiseessig. Das Brötchen bleibt das gleiche wie
bei den tierischen Burgern. Wer möchte, bekommt rote Zwiebeln, Gurken, Tomate,
Salat, Senf und Ketchup dazu. Außerdem gibt es bei der Fast-Food-Kette noch
weitere vegane Produkte wie beispielsweise Pommes, Salat, Rösti-Sticks und
Apfeltaschen.

Die konventionelle Tierhaltung

Jedes Jahr werden über 600 Millionen
Hühner, knapp 60 Millionen Schweine sowie über 3,5 Millionen Rinder in
deutschen Schlachthäusern getötet. Tiere, die später als Burger und Co. bei
McDonald’s verkauft werden, hatten ein entbehrungsreiches Leben in engen
Ställen oder Käfigen. Sie fristeten ein Dasein auf harten und kotverdreckten
Spaltenböden, atmeten ammoniakverseuchte Luft und durften niemals Gras unter
ihren Füßen spüren. Aufgrund der Zucht auf immer mehr Fleisch leidet ein
Großteil der Tiere unter schmerzhaften Veränderungen des Skeletts,
Kreislaufzusammenbrüchen und Herzinfarkten. Wer dieses Tierleid nicht länger
unterstützen möchte, kann inzwischen auf eine Vielzahl pflanzlicher Produkte
zurückgreifen.  

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht
dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns
unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die
Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein: eine Weltanschauung, die den
Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Weitere Informationen:

PETAZWEI.de/Vegan-bei-Fast-Food-Ketten#McDonalds

PETA.de/Themen/Fleisch

VEGANSTART.de/




Sri Lanka: Opferzahl nach unten korrigiert – doch der Grund dafür ist schockierend

Das Gesundheitsministerium in Sri Lanka

hat die Zahl der Toten bei den Anschlägen

vom Ostersonntag um mehr als 100 nach

unten korrigiert.

Der Grund für die zunächst falsch angegebene

Opferzahl ist tragisch und schockierend.





Zwei Verletzte nach Startunterbrechung eines Segelfliegers

Am Donnerstagnachmittag kam es auf dem Segelflugplatz „Hoher Dörnberg“

gegen 17.50 Uhr zu einem schweren Unfall mit einem Segelflieger.

Nach ersten Informationen von der Unfallstelle kam es zu einer so genannten „Startunterbrechnung“

und das Segelflugzeug vom Typ ASK 21 musste aus einer Höhe von rund sechs Metern eine harte Landung

durchführen.

Wie die Polizei mitteilte lief ein bislang unbekannter Jogger während des Startvorgangs über die Rollbahn.

Aus diesem Grund wurde der Start des Segelflugzeuges sofort abgebrochen, was dann den Unfall auslöste.

 

 




193 Verkehrstote im Februar 2019

 

WIESBADEN – Im Februar 2019 sind in Deutschland 193 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 8 Personen mehr als im Februar 2018.

Die Zahl der Verletzten stieg gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,5 % auf rund 23 600.

Im Januar und Februar 2019 wurden auf Deutschlands Straßen insgesamt 402 Personen getötet.

Damit kamen in den ersten zwei Monaten des Jahres bei Straßenverkehrsunfällen 16 Personen weniger ums Leben als im Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Verletzten verringerte sich um 3,0 % auf rund 48 600.

Die Polizei erfasste von Januar bis Februar 2019 insgesamt rund 400 900 Straßenverkehrsunfälle und damit 0,5 % mehr als im Vorjahr.

Davon waren 37 600 Unfälle mit Personenschaden (-1,4 %) und 363 300 Unfälle mit ausschließlich Sachschaden (+0,7 %).

 

 

 




Venen-Tag am 27.4.: Aktionsbündnis Thrombose warnt vor einer Verharmlosung von Venenerkrankungen

Dabei sind die Prophylaxe, die Diagnose und Therapie so einfach wie noch nie

 

Berlin (ots) – Mehr als 20 Millionen Menschen sind in Deutschland von Venenproblemen betroffen.

Von Jackerhack, CC BY-SA 2.5, Link

Dazu zählen Krampfadern, die chronische venöse Insuffizienz (CVI), Venenentzündungen sowie die tiefe und oberflächliche Venenthrombose. Die Lungenembolie, eine Folgeerkrankung der Venenthrombose, fordert jährlich bis zu 40.000 Todesopfer in Deutschland.

Wer häufig mit dem Flugzeug verreist oder schon einmal nach einer Operation ein paar Nächte im Krankenhaus bleiben musste, hat sich sicherlich bereits mit dem Thema Thrombose beschäftigt. Beide Situationen erhöhen das Risiko einer Thrombose merklich, sind jedoch längst nicht die einzigen möglichen Ursachen. Tatsache ist: Eine Thrombose kann jeden treffen – und führt im schlimmsten Fall zu einer lebensbedrohlichen Lungenembolie. Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 40.000 Menschen an einer Lungenembolie. Das sind mehr Tote als durch Verkehrsunfälle, Brust- und Prostatakrebs und HIV zusammen.

Ein Großteil dieser Todesfälle hätte mit der richtigen Diagnose und Behandlung verhindert werden können. Oft werden jedoch erste Anzeichen einer Thrombose nicht richtig gedeutet. So können Schmerzen in der Wade, die sich wie ein „Muskelkater“ anfühlen, eine Überwärmung und Verfärbung des Beins auf eine Thrombose hindeuten. Bei zusätzlicher Luftnot und Schwindel besteht die Gefahr einer Lungenembolie. Und jede zehnte Lungenembolie verläuft tödlich.

„Am Venen-Tag möchten wir verstärkt die Öffentlichkeit auf die Symptome und Gefahren dieser folgenschweren Erkrankung hinweisen. Denn die Thrombose kennt kein Alter und kann auch bei jüngeren und sportlich aktiven Menschen auftreten. Achten Sie auf die Warnsignale Ihres Körpers und konsultieren im Zweifelsfall Ihren Arzt“ appelliert Prof. Dr. Rupert Bauersachs an die Bevölkerung.

Die unbekannten Risiken

Die Wahrscheinlichkeit, an einer Thrombose zu erkranken, steigt mit dem Alter erheblich. Allerdings können bereits Jugendliche und kleine Kinder Thrombosen erleiden. Viele der Risikofaktoren begleiten den Menschen ein Leben lang. So sind es gerade bei jungen Personen häufig vererbte Blutgerinnungsstörungen oder Sportverletzungen. Bei einer Verletzung am Bein kann es durch den Heilungsprozess zu einer Entzündung kommen, die eine Thrombose befördert. Ein weiterer Risikofaktor ist die Veränderung des Hormonhaushaltes im Blut. Hormonelle Verhütung, etwa mit der Anti-Baby-Pille, steigert das Thromboserisiko deutlich. Einen ähnlichen Effekt hat eine Schwangerschaft. Die Thromboembolie ist heute die führende Todesursache während der Schwangerschaft.

Wie kann man sich schützen?

Wie so oft ist ein gesunder Lebensstil die beste Vorsorge: Eine ausgewogene Ernährung und ein ausreichender Flüssigkeitskonsum stärken den Körper und die Blutgefäße. Übergewicht und Tabakkonsum befördern im Gegensatz dazu eher eine Thrombose. Um die Muskelpumpe im Berufsalltag fit zu halten, eignen sich leichte Übungen, die den Blutfluss in den Beinen anregen. Diese sollte man auch während Bus- oder Flugreisen, die länger als vier Stunden dauern, durchführen.

Aktionsbündnis Thrombose
c/o Deutsche Gesellschaft für Angiologie





Italienischer Land-Art-Künstler kopiert Leonardo Da Vinci

Etwas größer als eine DIN-A4-Seite ist das

Original des Selbstporträts,

das der italienische Maler Leonardo da Vinci von sich anfertigte.

In seiner italienischen Heimat hat es nun

überdimensionale Ausmaße angenommen.




Zum Schutz vor Zeckenstichen helle Kleidung tragen

 

Baierbrunn (ots) – Um sich in der Natur vor einem Zeckenstich zu schützen, sollte man möglichst helle Kleidung tragen.

Denn darauf erkennt man herumkrabbelnde Zecken sofort und kann sie entfernen, bevor sie zustechen. Darauf weist das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ hin.

Für optimalen Schutz sollte man lange Ärmel und Hosen tragen. Abwehrsprays und -cremes aus der Apotheke verhindern, dass Zecken angelockt werden, indem sie deren Sinne irritieren.

Sie enthalten die Wirkstoffe Deet und Icaridin. Die Mittel auf die Hautstellen auftragen, die nicht mit Kleidung bedeckt sind. Nach etwa drei Stunden erneut aufbringen.

Im Wald empfiehlt es sich, nicht durch das Unterholz zu stapfen, sondern auf lichten Wegen zu bleiben. Auch in hohem Wiesengras und in Gärten leben viele Zecken. Hier gilt es, besondere Vorsicht walten zu lassen.

Steckt eine Zecke in der Haut, kann sie mithilfe einer geeigneten Pinzette, Zeckenzange oder -karte aus der Apotheke entfernt werden. Die Stichstelle danach mit einem Desinfektionsmittel behandeln und zwei bis drei Wochen beobachten.

Die aktuelle „Apotheken Umschau“ erklärt ausführlich, wie sich die durch Zecken übertragene Borreliose erkennen und behandeln lässt.

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 4/2019 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau

 

 




MT empfängt Minden – Kampf um Platz 5 beginnt jetzt!

Im viertletzten Heimspiel dieser Saison in der DKB Handball-Bundesliga empfängt die MT Melsungen am Samstag GWD Minden. Das Spiel in der Kasseler Rothenbach-Halle wird um 20:30 Uhr angepfiffen. Tickets gibt es im Vorverkauf und am Spieltag an der ab 19:00 Uhr geöffneten Hallenkasse.

In dieser Saison muss man kein großer Prophet sein, um sieben Spieltage vor Schluss vorherzusagen, wer am 9. Juni die Top-Four sein werden. Ganz sicher die Teams, die auch aktuell diese ersten vier Plätze inne haben, nämlich Flensburg-Handewitt, Kiel, Magdeburg und die Rhein-Neckar Löwen. Es ginge auch noch etwas detaillierter: Die ersten beiden Plätze werden wohl ziemlich sicher die beiden Nordlichter – Flensburg führt mit vier Zählern vor Kiel –  unter sich ausmachen. Um Rang drei kämpfen die derzeit punktemäßig noch gleichauf liegenden Löwen und die Magdeburger.  
 
So richtig spannend hingegen wird es direkt hinter der Vierergruppe. Die Frage aller Fragen lautet: Wer schafft es auf Rang fünf, der in der nächsten Saison einen Startplatz im Europapokal verheißt? Gute Aussichten darauf hat die MT Melsungen, die genau dort jetzt steht, aber sich gleich drei ernsthafter Verfolger erwehren muss. Denn auch der Bergische HC (als Aufsteiger!), die Füchse Berlin und Frisch Auf Göppingen liegen jeweils mit nur einem Punkt Abstand zu den Nordhessen noch sehr aussichtsreich im Rennen. MT-Coach Heiko Grimm (A. Käsler-Foto) bringt die Situation auf den Punkt: “Der Kampf um Platz 5 beginnt genau jetzt!”

Einen nicht unbedingt eingeplanten Fauxpas haben sich die Rotweißen am vergangenen Samstag geleistet. Sie gingen beim ärgsten Konkurrenten Bergischer HC sprichwörtlich über die Wupper. Die ärgerliche 24:25-Niederlage in der Schwebebahn-Stadt könnte sich am Ende als entscheidender Punkteverlust erweisen und damit den Sprung aufs internationale Parkett verhindern. Klar, dass die Nordhessen nun also alles dafür geben müssen, um den Traum nicht vorzeitig platzen zu lassen. Angesichts des kniffligen Restprogramms – nach Minden kommen die Rhein-Neckar Löwen, Hannover-Burgdorf und Lemgo, jeweils dazwischen geht es nach Ludwigshafen, Flensburg und Erlangen – hat die MT noch einige dicke Bretter zu bohren.

Als erstes also muss ein Sieg gegen Minden her! Obwohl die Ostwestfalen als Tabellenelfter vom Papier her schwächer einzuschätzen sind als der letzte MT-Gegner Bergischer HC, wird am Samstag die Leistung aus dem Spiel in Wuppertal wohl nicht ausreichen, um in Kassel als Sieger vom Feld zu gehen. Was muss als besser werden? “Wir haben in fast allen Bereichen noch Luft nach oben”, antwortet Heiko Grimm auf diese Frage zunächst mit einer Phrase. Um dann aber doch konkreter zu werden: “Gegen den BHC hat unser Überzahlspiel nicht gut funktioniert, wir hatten kein gutes Rückzugsverhalten und haben – bis auf eine Ausnahme – keine Gegenstoßtore erzielt”. Da ist es kein Wunder, dass man am Ende eben verliert, wenn auch nur sehr knapp. Was doppelt schade war, da die Mannschaft nach Monaten fast wieder komplett war. Lediglich Julius Kühn und Domagoj Pavlovic fehlten noch.

So fiel die anschließende Analyse auch “sehr direkt aus” (O-Ton Grimm). Nachdem sogar am Ostermontag Training angesetzt war, wurden dann zum Wochenbeginn in der ersten Mannschaftssitzung die Mankos deutlich angesprochen. Natürlich wie immer in solchen Fällen, verknüpft mit dem festen Vorsatz, diese bis zum kommenden Spiel abzustellen. “Außerdem”, so Grimm, “müssen wir schnell lernen, mit Druck umzugehen“. Denn der wird angesichts der Tabellensituation und der  Zielsetzung der MT ab sofort eher zu- als abnehmen”.

Wie soll es also klappen, am Samstag gegen Minden? Gegen die Mannschaft, die der MT in der Hinrunde eine 27:32-Niederlage beibrachte. Außer einem bedingungslosen Kampf will der MT-Trainer sehen, dass seine Schützlinge aufs Tempo drücken und möglichst viele so genannte einfache Tore erzielen. Das würde dann auch vor allem Lasse Mikkelsen und Roman Sidorowicz entlasten, die ansonsten jeden Positionsangriff kraftraubend ankurbeln müssen. Zudem könnte die Hinspielniederlage als zusätzliche Motivationsspritze dienen. “Dieser Stachel sitzt immer noch tief, wir haben etwas gut zu machen!”, so Grimm.

Das werden die Mindener natürlich versuchen zu verhindern. Was angesichts ihrer guten Abwehr und gleich dreier norwegischer Vizeweltmeister im Team nicht als abwegig erscheint. Torwart Espen Christensen, Kreisläufer Magnus Gullerud und Rechtsaußen Kevin Gulliksen gehören zu den Eckpfeilern. Bester Torschütze ist deren Landsmann Christoffer Rambo (RR, 124 Treffer). Zudem sind die Grünweißen in guter Form, haben aus den letzten vier Spielen fünf Punkte geholt und standen gegen Magdeburg dicht vor einer Sensation. Die Crew von Trainer Frank Carstens, zu der mit Kreisläufer Anton Mansson und Maurice Paske als dritter Torhüter auch zwei Ex-MT’ler  gehören, hat somit allen Grund, mit Selbstvertrauen nach Nordhessen zu kommen. Und ohne Druck sowieso, denn der liegt bei der MT.

Schiedsrichterinnen in Kassel:
Maike Merz (Oberteuringen, Ba-Wü) / Tanja Schilha (Meckenbeuren, Ba-Wü); Spielaufsicht: DHB-Schiedsrichterwart Wolfgang Jamelle)

Bisherige Liga-Vergleiche:

21 Spiele, 12 Siege MT, 6 Siege GWD, 3 Remis
Die beiden letzten Vergleiche:
14.10.2018, GWD Minden – MT Melsungen    32:27
10.03.2018, MT Melsungen – GWD Minden    31:27

Formkurve:

MT: S – S – N – N
GWD: S – N – U – S

Ticketsituation:
Im Vorverkauf stehen noch ca. 900 Karten (Stand Donnerstag) zur Verfügung. Es wird aber auch am Spieltag an der ab 19:00 Uhr geöffneten Hallenkassel noch Karten geben.

Dauerkarten 2019/20:

An einem Sonderstand im Hallenfoyer kann man sich vor dem Spiel rund um das Thema “Dauerkarten Saison 2019/20” informieren und auch direkt bestellen.

Infos zum Gegner:
www.gwd-minden.de




Hund stirbt qualvoll in Auto – Herrchen hatte dreiste Botschaft

Das Auto stand in der prallen Sonne,

der Hund war eingeschlossen:

Passanten missachteten den unglaublichen Hinweis

des Herrchens und schlugen die Scheibe ein.

Doch die Hilfe kam zu spät.




Motorradfreunde spenden an die Kleine Riesen Nordhessen e.V

Am Mittwochnachmittag 24.04.19 trafen sich 10 Biker und Bikerinnen, im beschaulichen Volkmarsen, um gemeinsam nach Kassel zu fahren.
Zweck dieser Fahrt war die Übergabe eines ansehnlichen Schecks, an den Kinder- und Jugendhospizverein „Kleine Riesen Nordhessen e.V“ in Kassel.
Der Hospizverein unterstützt und begleitet das kranke Kind oder den kranken Jugendlichen, Geschwister, Eltern und alle Menschen die in Beziehung zu ihm stehen.

Übergabe des symbolischen Schecks über 550 €

Die Betroffenen werden in ihrem Zuhause oder auch in Krankenhäusern durch qualifizierte, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die speziell für diese Aufgaben geschult werden, begleitet.

In Hessen leben ca. 3000 Kinder und Jugendliche mit einer lebensverkürzenden Erkrankung. Etwa 200 von ihnen sterben jährlich.

Viele hundert Biker feierten im letzten Jahr die Bikerfete – an der Kugelsburg in Volkmarsen.
Geladen hatten die Motorradfreunde Phönix Nordhessen aus dem Örtchen in Nordwaldeck. Aus nah und teilweise sehr fern, reisten die Motorradfahrer an, um dort gemeinsam einen schönen Abend zu verleben und eine gemeinsame Ausfahrt zu genießen.

Etwa 200 Motorräder, nahmen dann an der gemeinsamen Ausfahrt, durch das schöne Waldeck-Frankenberg teil.
Von Anfang an war klar, dass der Erlös an eine gute Sache gespendet werden soll.
Gestern also war es dann endlich so weit und man überreichte einen symbolischen Scheck über 550 €, überwiesen war das Geld schon lange zuvor.
Das Geld wird direkt dem Kinderhospizverein Kleine Riesen Nordhessen in Kassel zur Verfügung gestellt werden, um den Kindern und den Angehörigen den Weg leichter zu machen.
Den rührigen ehrenamtlich tätigen Menschen im Hospizverein musste leider mitgeteilt werden, dass es in diesem Jahr aus organisatorischen Gründen keine Biker-Fete geben wird.

So ganz nebenbei beweist diese Aktion natürlich auch eindrucksvoll, dass die Biker eben nicht nur irgendwelche Bad Boys sind, sondern auch Papas und Mamas denen das Schicksal der Kinder dort etwas bedeutet.
Wir hoffen ein klein wenig dazu bei getragen zu haben, den vielleicht letzten Gang etwas erträglicher zu machen.

Bitte unterstützen sie auch die Kleine Riesen Nordhessen e.V

www.kleine-riesen-nordhessen.de

MF Phönix Nordhessen




Die Grill Freaks: Richtig Grillen

 

Die Grillsaison ist nun voll entbrannt und viele Hobby Griller treibt es jetzt nach draußen und an die Grills. Doch beim Grillen kann man sehr viel falsch machen. Um die Fehlerquellen zu minimieren möchte ich euch ein paar Tipps mit auf den Weg geben.

Das Grillgut

Wenn Ihr neben Deutschlands beliebtesten Grillgut, der Bratwurst, auch Steaks oder Spareribs auf den Grill legt, dann achtet bitte darauf, dass wenn Ihr Grillgut des Supermarkts oder der Tankstelle verwendet, dass das Fleisch erst einmal abtropfen muss. Wenn Die Marinade auf den Grill tropft, vor allem bei Holzkohle Grills, wird Asche aufgewirbelt, die sich am Grillgut festsetzt. Optimal für alles außer Würstchen an Marinaden sind die sogenannten trocken Rubbs, die Ihr ohne Probleme selber zusammenmischen könnt oder aber euch bestellen könnt. Da tropft nichts runter und es schmeckt noch besser. Falls Ihr aber meint das die feuchte Marinade wichtiger ist und man ja aluschalen nehmen kann, dann seid Ihr auf dem Holzweg. Zum einen produziert Ihr massig Müll, zum anderen klebt das Fleisch an der Alupfanne fest und feine Alupartikel bleiben am Fleisch kleben. Das ist genauso ungesund wie die Asche. Daher Finger Weg.

Der Grill

Welchen Grill man verwendet ist eine eigenen Philosophie. Sehr beliebt ist ein Kohlegrill. Er ist meist transportabel, hat keine großen Anforderungen und ist schnell in Gang gebracht. Bedenkt aber bei einem Holzkohle Grill, dass Ihr am Ende Asche habt die Entsorgt werden muss und nicht jeder Nachbar ist erfreut, außer Ihr ladet Ihn ein, wenn er die Grilldämpfe um die Nase hat. Daher solltet Ihr das Grillen auf dem Balkon vermeiden und lieber in euren Garten gehen.

Ein anderer Grill der sich immer mehr durchsetzt ist der Gasgrill. Er ist sehr schnell, bietet ein großes maß an Komfort und das Grillgut ist sehr lecker. Der Nachteil ist, dass diese Grills meist schwer transportabel sind und man immer eine Gasflasche braucht. Ist diese leer, dann kann man auch nicht grillen.

Der letzte und eigentlich für den Indoor Bereich gedachte Grill ist der Elektro Grill. Er ist klein und handlich und da hören dann schon die Vorteile auf. Denn man braucht Strom, um Ihn zu betreiben und viel Platz bietet er auch nicht, wenn man mit mehr als zwei Leuten grillt.

Die Ortswahl

Ihr habt seid mit eurem Holzkohle Grill unterwegs und findet eine schöne Stelle wo Ihr grillen wollt. Ruck Zuck ist der Grill aufgebaut und das Fleisch auf dem Rost. Achtet bitte und das ist sehr wichtig, dass Ihr etwas Feuerfestes unter den Grill legt, denn bei einigen Grills kann heiße Asche herunterrieseln und dann brennt es Ruck Zuck unter dem Grill. Achtet darauf, dass Ihr am Ende die Asche richtig entsorgt und nicht einfach dort belasst wo Ihr gegrillt habt, denn auch das kann ein Feuer verursachen. Achtet bitte auch auf, auch wenn die Sonne noch so brennt, eure Sonnenschirme. Diese sollten Minimum 2 Meter vom Grill weg sein, denn ein Grill strahlt und durch die Windbewegung kann euer Schirm auch Feuer fangen.

Feuer machen

Auch das betrifft wieder die Holzkohle Griller. Wer kenn es nicht, die Kohlen sind drinne, kein Wind geht und das Feuer geht nicht an. Viele kommen dann auf die Idee Spiritus nachzugießen. Das ist verheerend, denn das Feuer kann in die Flasche zurückschlagen und die Flasche in einer Stichflamme bersten lassen. Das Grillvergnügen ist dann sehr schnell vorbei und der Rettungswagen wird einiges zu tun haben und der Sommer ist dann für euch vermutlich gelaufen.

Das Fleisch wenden

Ein großer Fehler, der immer wieder gern gemacht wird, ist richtige Wenden des Grillguts. Immer wieder sieht man Hobby Griller die ein Gabel nehmen und in das Fleisch stechen, um es zu wenden. Das macht man nicht und zwar aus zwei Gründen. Zum einen läuft das Fett und der Saft aus dem Fleisch und macht am Ende euer Steak sehr trocken. Zum anderen tropft der Saft in die Glut und wirbelt, wenn Ihr einen Holzkohle Grill nutzt, Asche auf, die sich wieder am Grillgut festsetzt. Nehmt daher immer eine Grillzange, um das Fleisch zu wenden.

Getränke

Habt immer genug Getränke dabei, denn bei den sommerlichen Temperaturen braucht man genügend Flüssigkeit, um nicht zu dehydrieren. Die Getränke sind aber nur zum trinken da und nicht um dem Grillgut, im Falle von Bier, noch einen extra Geschmack zuzufügen. Die Bierwirkung ist gleich null und macht den Fleischgeschmack eher bitter und zum anderen wird wieder Asche aufgewirbelt und dass das nicht gut ist, wissen wir ja nun schon zur Genüge.

Aufräumen

Nach jedem Grill Tag kommt am Ende auch das aufräumen. Nehmt bitte alles wieder mit, denn nichts ist unappetitlicher als seinen Müll liegen zu lassen. Habt daher immer einen Müllsack dabei, um die Natur und Umgebung auch ordentlich für andere zu hinterlassen. Löscht bitte die Kohlen mit Wasser sorgfältig ab und lasst sie auskühlen. Dann nehmt ihr eine kleine Schaufel und beerdigt die Aschereste. Macht die Kohlen niemals in einen Sack, der kann brennen, oder lasst sie offen liegen denn durch Wind kann das Feuer wieder entfacht werden und dann muss die Feuerwehr ausrücken, um den Brand zu löschen

Ihr seht, beim Grillen gibt es viele Fallen und Tücken, auf die man achten muss, damit am Ende ein gelungener Tag mit Freunden gut ausklingt und alle zufrieden nach Hause gehen. Schaut in unseren Rezepten ruhig mal unserem Rub der megalecker ist. „Keep calm and grill up your life“

 




Selbstbremsender Einkaufswagen von Ford könnte Elternstress im Supermarkt reduzieren

 

Köln – Einkaufen im Supermarkt kann für Eltern echten Stress bedeuten – etwa, wenn das eigene Kind den Einkaufswagen mit übermütiger Spielfreude durch die Gänge schiebt, ohne darauf zu achten, ob es dabei möglicherweise Personen oder Regale rammt. Dies ergab auch eine Umfrage aus Großbritannien*. Nun hat Ford mit dem Prototyp eines selbstbremsenden Einkaufswagens eine Möglichkeit gefunden, den Stress aus diesen und ähnlichen Situationen herauszunehmen. Die Inspiration dazu lieferte der „Pre-Collision-Assist“ mit Fußgänger- und Fahrrad-Erkennung von Ford. Dieses innovative System ist mittlerweile für viele Ford-Baureihen verfügbar. Es kann Personen erkennen, die zu Fuß oder auf dem Fahrrad den Weg des eigenen Autos kreuzen. Das System bremst bei Bedarf selbsttätig, wenn es eine drohende Kollision erkennt und der Fahrer nicht auf entsprechende Warnungen reagiert. Dies funktioniert auch bei Dunkelheit, wenn das Scheinwerferlicht eingeschaltet ist. Nach dem gleichen Prinzip kommt im selbstbremsenden Einkaufswagen von Ford ein Sensor zum Einsatz, der Personen und Objekte – wie zum Beispiele Regale oder Fahrzeuge auf dem Supermarkt-Parkplatz – identifiziert, die ihm buchstäblich im Wege sind. Wird eine drohende Kollision erkannt, bremst das System den Einkaufswagen automatisch bis zum Stillstand ab.

Nachfolgend der Link auf das entsprechende YouTube-Video: https://youtu.be/IqrDFWmehDU

„Für Eltern kann das Einkaufen im Supermarkt zur einer wahrhaftigen Herausforderung werden, weil sie versuchen, einen Job zu erledigen, während die Kinder bloß spielen wollen“, sagt die britische Erziehungs-Expertin Tanith Carey. „Besonders Kleinkinder lieben es, Erwachsene nachzuahmen. Wenn sie einen Einkaufswagen vor sich herschieben, fühlen sie sich wie hinter den Rädern eines Autos, dann werden Supermarktgänge rasch auch mal zur Rennstrecke“.

Der selbstbremsende Einkaufswagen gehört zu einer Reihe von technologischen Innovationen, die bei Ford unter dem Begriff „Interventions“ entwickelt werden, um mittels automobilem Know-how alltägliche Probleme zu lösen.

„Technologien wie der ‚Pre-Collision-Assist‘ mit Fußgänger- und Radfahrer-Erkennung können unseren Kunden helfen, Unfälle zu vermeiden oder die Auswirkungen einer Kollision zumindest zu mindern. Wir dachten, es wäre eine großartige Möglichkeit zu zeigen, wie dieses Prinzip sich auch auf einen Einkaufswagen übertragen lässt“, erklärt Anthony Ireson, Director, Marketing Communications, Ford of Europe.

 

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch das Nordhessen Journal




EDEKA und WWF: Ökologischen Fußabdruck reduzieren

 

WWF und EDEKA haben den Online-Fortschritts­bericht 2018 ihrer Partnerschaft für Nachhaltigkeit veröffentlicht. Mit dem Bericht dokumentieren sie ihr Engagement, den ökologischen Fußabdruck des Lebens­mitteleinzelhändlers deutlich zu verringern. Im Zentrum stehen die rund 4.000 EDEKA Eigenmarkenartikel, die entlang von acht Themenfeldern – von Fisch über Klima und Süßwasser bis Verpackung – stetig überarbeitet werden.

Bereits seit 2009 besteht die Zusammenarbeit zwischen EDEKA und WWF, die derzeit ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Um die gemeinsame Arbeit transparent zu machen, erscheint seit 2013 jährlich ein Fortschrittsbericht, nachdem die Partnerschaft rund um Fisch und Meeresfrüchte ab 2012 um weitere Themen erweitert worden war. „Durch die Zusammen­arbeit mit dem WWF übernimmt EDEKA schon seit 10 Jahren für unsere Kunden sichtbar Verantwortung. In Tiefe und Umfang ist diese Partnerschaft weltweit einzigartig. Gerade auch durch die zunehmende Bedeutung des Themas für die Verbraucher ist es uns gelungen, vielfach neue Standards zu setzen“, sagt Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der EDEKA AG anlässlich der Veröffentlichung des Berichts. „Die Partnerschaft hilft uns, die weltweiten Naturschutzziele des WWF zu erreichen. Nehmen wir Palmöl, das heute in jedem zweiten Supermarktprodukt steckt: Wir haben EDEKAs Bedarf auf zertifizierte Quellen umgestellt, damit für den Anbau kein weiterer Regenwald gerodet wird“, erläutert Eberhard Brandes, geschäftsführender Vorstand des WWF.

Der Fortschrittsbericht 2018 zeigt, dass die Beschaffungsprozesse des Eigenmarken­sortiments tiefgehend verändert wurden. Dabei setzen die Partner einerseits auf den kontinuierlichen Ausbau von Zertifizierungen: Stand 30. Juni 2018 stammten nahezu 100 Prozent des Palmöls, 95 Prozent der Papp- und Papierverpackungen und 81 Prozent der Fisch und Meeresfrüchte von EDEKA-Eigenmarkenprodukten aus nachhaltigen Quellen. Andererseits betreten die Partner häufiger Neuland, da bei anderen Themen noch keine Standards existieren: Bei Verpackungen hat EDEKA die Mehrwegdose für die Frischetheke in einem Pilotprojekt eingeführt. Im Bereich Süßwasser erarbeitete der WWF das EDEKA Wasserrisiko-Tool, um Obst- und Gemüse-Lieferanten aus Regionen mit Wasserproblemen zu ermitteln. Mit ihnen werden Lösungen gefunden, um den Wasserverbrauch zu verringern und nachhaltiger zu gestalten. Dazu setzen die Partner den jungen Standard der Alliance for Water Stewardship (AWS) ein, der eine nachhaltigere Wassernutzung im gesamten Flussgebiet statt auf Farm­ebene anstrebt.

Auch beim Klimaschutz blicken EDEKA und WWF über den Tellerrand hinaus. So strebt EDEKA neben dem eigenen Treibhausgasminderungsziel auch eins für die vor- und nach­gelagerte Lieferkette an. Denn mehr als drei Viertel der Treibhausgasemissionen im Lebens­mitteleinzelhandel entstehen während Anbau, Produktion, Lieferung und Entsorgung der Produkte. Herausfordernd ist das Thema Soja. Hier will EDEKA die Fütterung von Nutztieren umstellen – weg von Soja aus Monokulturen in Übersee hin zu heimischen Futtermitteln wie Lupinen, Erbsen und Ackerbohnen. Erste Erfolge zeigen sich auf regionaler Ebene. So hat EDEKA Südwest die Fütterung für Schweinefleisch ihrer Marke Hofglück umgestellt. Die Arbeit zum Thema Beschaffungsmanagement kritischer Agrarrohstoffe ist das jüngste Themenfeld und startete 2018. Erstes Ergebnis sind 32 Beschaffungssteckbriefe zum Einkauf von nachhaltigerem Obst und Gemüse.

Neben der Arbeit an den rund 4.000 Eigenmarken umfasst die Partnerschaft von WWF und EDEKA auch gemeinsame Projekte, um den Anbau von Lebensmitteln, etwa Orangen oder Bananen, umweltverträglicher zu machen und sich für den Artenschutz in der deutschen Landwirtschaft einzusetzen. Der Konsum von nachhaltigeren Alternativen aus dem EDEKA Eigenmarkensortiment wird durch das Panda-Logo angeregt. Derzeit tragen mehr als 300 Produkte zusätzlich zu anerkannten Umweltsiegeln auch den WWF-Panda.

Der Fortschrittsbericht zeigt zu jedem der acht Themenfelder kurz und übersichtlich Ziel und Stand der Zielerreichung auf. Die Ziele der Partnerschaft sind auf mehrere Jahre angelegt und werden regelmäßig überprüft und wo nötig vertieft, verschärft und ausgebaut. Zentrale Daten des Berichts sind KPMG-geprüft.

 

Original Content von WWF Deutschland präsentiert durh das Nordhessen Journal




Ohne Notar keine Brautgabe

 

München/Berlin (DAV). Das bei einer Heirat in Deutschland gegebene so genannte Morgengabeversprechen bedarf einer notariellen Beurkundung. Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) unter Verweis auf eine Entscheidung des Amtsgerichts München vom 7. September 2018 (AZ: 527 F 12575/17).

 Das Paar hatte standesamtlich geheiratet. Die Frau war deutsche Staatsangehörige, der Mann türkischer Staatsangehöriger. Rund zwei Monate heirateten sie religiös nach sunnitischem Ritus. Dabei wurde eine Mahir, eine Braut- oder Morgengabe, in Höhe von 4.000 Euro vereinbart und in dem Trauschein niedergelegt. Etwa ein Vierteljahr später trennte sich das Paar wieder und ließ sich scheiden. Die Frau verlangte von ihrem Ex-Mann die Morgengabe.

Ohne Erfolg. Um gültig zu sein, hätte das Morgengabeversprechen vom Notar beurkundet werden müssen, so das Gericht. Die Mahir falle unter die allgemeinen Ehewirkungen und damit sowohl formal wie inhaltlich unter deutsches Recht. Dies sei der Fall, weil die Beteiligten bei der Eheschließung keine gemeinsame ausländische Staatsangehörigkeit gehabt hätten, aber beide in Deutschland lebten.

Die Schenkungsvorschriften des deutschen Rechts seien nicht direkt anwendbar, da die Vereinbarung nicht ohne Gegenleistung erfolgt sei – im türkischen Recht werde die Mahir tatsächlich als Schenkung behandelt. Die Richter sprachen von einer „planwidrigen Lücke“ hinsichtlich der vom deutschen Recht nicht vorgesehenen Mahir. Diese Lücke müsse hier durch das Formerfordernis der notariellen Beurkundung gefüllt werden, so wie diese auch für Schenkungsversprechungen vorgesehen sei.

Information: www.dav-familienrecht.de


 

 




Reisen mit dem Hund Damit lästige Parasiten den Urlaubsspaß nicht vermiesen, sind Vorsorgemaßnahmen unerlässlich

 

Bonn (ots) Flöhe, Zecken und Mücken übertragen gefährliche Infektionserreger. Besonders verbreitet sind sogenannte Reise-Erkrankungen in Süd- und Südosteuropa anzutreffen. Mit geeigneten Schutz- und Vorbeugemaßnahmen lässt sich das Erkrankungsrisiko verringern.

Auto-Check gemacht, Ausweispapiere gültig, Hotel gebucht – nun steht dem Start in den Urlaub nichts mehr im Wege. Es sei denn, man nimmt seinen Hund mit auf die Reise. Dann fehlt auf dieser kleinen Checkliste noch ein wichtiger Punkt. Dies vor allem, wenn man beliebte Ziele im südlichen Europa „mit Mittelmeerblick“ ansteuern will. Dort warten nicht nur viel Sonne und traumhafte Strände, sondern auch unangenehme Krabbeltiere, die dem vierbeinigen Familienmitglied gefährlich werden können. Flöhe, Zecken, vor allem aber auch Mücken übertragen in bestimmten Risikogebieten häufig Infektionserreger, die dann zunächst unerkannt, die Heimreise mit antreten.

Eine besondere Gefahr geht von Stechmücken aus. Gerade in Mittelmeerländern oder südosteuropäischen Ländern können diese Herz- und Hautwürmer übertragen. Die sehr kleinen Sand- bzw. Schmetterlingsmücken übertragen die Erreger der Leishmaniose. Diese Erkrankung verläuft in einigen Fällen besonders schwerwiegend und die Infektion bleibt lebenslang bestehen. Innere Organe, vor allem die Nieren, oder die Haut können betroffen sein. Die Leishmaniose wird als die bedeutendste Reisekrankheit eingestuft.

Zecken sind potenzielle Überträger von Erregern, die Infektionen wie die Ehrlichiose, Babesiose, Hepatozoonose, Anaplasmose oder die Borreliose, auslösen. Und Flöhe können Krankheiten wie den Gurkenkernbandwurm übertragen.

Die genannten Parasiten sind in den Risikogebieten nahezu ganzjährig aktiv. Deshalb gehört ein vorbeugender Floh- und Zeckenschutz zwingend zu den Vorbereitungen bei Reisen mit dem Hund. Das ist auch im Heimatland durchaus empfehlenswert, denn auch hier können verschiedene Erreger durch Zecken und Flöhe übertragen werden.

Ein Mückenschutz dagegen wird hierzulande noch nicht so häufig angewendet. Er sollte einige Tage vor Reiseantritt beginnen. Kombinationspräparate, die vor verschiedenen Parasiten gleichzeitig schützen, stehen zur Verfügung. Der Tierarzt kann ein geeignetes Mittel empfehlen. Seit einigen Jahren gibt es einen Leishmaniose-Impfstoff. Hierfür müssen Tierhalter etwas mehr Zeit einplanen, denn vor der ersten Impfung ist ein Leishmaniose-Test erforderlich. Einschränkend gilt, dass die Impfung aber lediglich vor den Erkrankungserscheinungen schützt, die Infektion verhindern kann sie nicht. Auch für geimpfte Tiere bleibt der Mückenschutz deshalb wichtig.

Übrigens: Auch wer die Ferien mit seinem Tier in Deutschland verbringt, sollte sich nicht in falscher Sicherheit wiegen. Im Zuge des Klimawandels, der Tierimporte und des zunehmenden Reiseverkehrs mit Tieren haben sich einige ursprünglich hier nicht-heimische Parasiten auf den Weg gemacht und sind inzwischen auch in Deutschland anzutreffen.

Einen hilfreichen Online-Service stellt das European Scientific Counsel Companion Animal Parasites (ESCCAP) mit dem kostenlosen Reisetest unter https://www.esccap.de/parasiten/reisetest/ zur Verfügung. Hier kann man interaktiv genaue Informationen in deutscher Sprache zu jedem europäischen Urlaubsland abrufen.

Weitere Hintergrundinformationen finden Sie hier: http://ots.de/lrW29O

Bundesverband für Tiergesundheit e.V.


 

 




Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid – 200.000 Technologie-Trendsetter weltweit

 

 

 

Als meistverkaufter Plug-in Hybrid-SUV der Welt hat der innovative Mitsubishi Outlander jetzt sogar die 200.000er-Marke bei den Neuzulassungen durchbrochen.
 
2013 kreierte Mitsubishi mit dem Outlander als erstem Plug-in Hybrid-SUV ein völlig neues Fahrzeugsegment.
Auch in Deutschland ist der Outlander Plug-in Hybrid aktuell Bestseller bei den Plug-in Hybriden über alle Marken hinweg: allein im 1. Quartal 2019 erwarben hierzulande
 
1.595 Kunden Mitsubishis nachhaltigen Trendsetter.
Hochdekoriert ist der Outlander Plug-in Hybrid ohnehin: 22 internationale Auszeichnungen seit 2013 untermauern seine Stärken und die enorme Beliebtheit nicht nur bei den Neuwagenkäufern, sondern auch unter Experten aus aller Welt.
 
Jüngste Bestätigungen für Mitsubishis Bestseller-Modell sind die renommierten Titel „2019 Best Plug-in Vehicle“ des britischen „Company Car and Van Magazine“ und „2019 Green SUV of the Year“ des US-amerikanischen „Green Car Journal“.
Die Verkaufserfolge des Outlander bestätigen den hohen Bedarf an seiner besonders nachhaltigen und gleichzeitig alltagstauglichen Plug-in Hybrid-Technologie.
Dabei nimmt Mitsubishi unter allen Marken eine Vorreiterrolle ein.
 
 
 

 
 
 
 



Dreister Ladendieb schlägt zweimal zu und schubst Ladenangestellte, um zu flüchten

Kassel: Ein dreister Ladendieb schlug am gestrigen Mittwoch zweimal in der Frankfurter Straße in Kassel-Niederzwehren zu und konnte in beiden Fällen gestoppt werden. Der wegen verschiedener Eigentumsdelikte polizeibekannte Mann schubste sogar eine Ladenangestellte, die ihn aufhalten wollte, um mit seiner Beute zu flüchten. Er muss sich nun wegen Räuberischen Diebstahl, Ladendiebstahl, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch verantworten.

Der 50-jährige, in Kassel wohnende Mann steckte am Mittwoch zunächst gegen 11:30 Uhr in einer Drogerie in der Frankfurter Straße, nahe der Leuschnerstraße, drei Parfumpackungen in seine Umhängetasche. Die angebrachten Sicherungsetiketten riss er vorher ab. Ohne zu bezahlen ging der Dieb an der Kasse vorbei. Eine Angestellte der Drogerie bemerkte den flüchtenden Mann und folgte ihm zum Ausgang des Ladens. Dort stellte sie sich dem Dieb in den Weg und forderte ihn auf, stehenzubleiben. Offenbar nicht gewillt, seine Beute im Wert von etwa 80 Euro wieder abzugeben, schubste er die Angestellte weg. Ein couragierter Kunde der Drogerie kam hinzu und schaffte es schließlich, den flüchtenden Ladendieb festzuhalten. Die Angestellte erlitt glücklicherweise keine Verletzungen. Die hinzugerufenen Beamten des Polizeireviers Mitte stellten bei ihrem Eintreffen fest, dass es sich bei dem Ladendieb und einen „alten Bekannten“ handelt, der bereits wegen gleichgelagerter Taten bestens bekannt ist. Das Diebesgut gaben sie an die Angestellte zurück. Die Polizisten fertigten Anzeigen wegen Räuberischen Diebstahls sowie Sachbeschädigung und entließen den Mann wieder.

Nur eine knappe halbe Stunde später nutze der 50-Jährige die gleiche Umhängetasche bei einem weiteren Ladendiebstahl in einem Supermarkt eines Einkaufzentrums in der Frankfurter Straße, nahe der Knorrstraße. Diesmal hatte es der Mann auf Whiskeyflaschen abgesehen. Mehrere Flaschen im Wert von knapp 100 Euro steckte er in seine Tasche und lief auch in diesem Geschäft an der Kasse vorbei, ohne zu bezahlen. Mitarbeiter des Marktes stoppten den Dieb und riefen die Polizei. Der 50-Jährige war den Mitarbeitern des Geschäfts schon bekannt, da sie ihn bereits vor wenigen Tagen bei einem Ladendiebstahl ertappten. Aus diesem Grund erhielt der Mann ein Hausverbot seitens des Supermarktes. Da er das Geschäft entgegen dieses Hausverbots wieder betrat, fertigten die aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Mitte neben der Anzeige wegen Ladendiebstahl eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

Polizeipräsidium Nordhessen





Hurra – Es ist ein Welpe. Der erste Tierarztbesuch als Welpe

Viele neue Erfahrungen gilt es zusammen zu machen und viele Fragen müssen geklärt werden,
bevor das neue Team Mensch-Hund, so richtig aufeinander eingestimmt sind.

Der Welpentrainer
Das erste Mal mit dem neuen Welpen beim Tierarzt kann nervenaufreibend sein.

So schaffst du Ruhe im Wartezimmer.

Jetzt mehr erfahren beim „Welpentrainer“.




Schlaganfall: Jede Minute zählt

Baierbrunn (ots)

Beispielbild für mögliche Folgen eines Schlaganfalls

Täglich erleiden in Deutschland rund 740 Menschen einen Schlaganfall. Um im Notfall sofort reagieren zu können, ist es wichtig, die häufigsten Anzeichen zu kennen: plötzliche halbseitige Lähmungen, Sehstörungen und Probleme beim Sprechen. „Wählen Sie bei Anzeichen eines Schlaganfalls sofort den Notruf 112. Lieber einmal zu oft als einmal zu wenig“, empfiehlt Professor Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Evangelischen Klinikum Bethel in Bielefeld, im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Das gilt auch dann, wenn die Symptome nach wenigen Minuten wieder abklingen.

Die Gefahr, nach einem Schlaganfall zu sterben oder schwer behindert zu bleiben, wächst mit jeder Minute ohne Hilfe. „Zeit ist Gehirn. Dieser Merksatz wird immer wichtiger“, sagt Schäbitz. Der Grund: Die Therapiemöglichkeiten haben sich in den vergangenen Jahren stark verbessert. Mit einem Kathetereingriff lassen sich seit 2015 sogar viele besonders schwer betroffene Patienten erfolgreich behandeln. „Voraussetzung ist, dass jeder Mensch beim Verdacht schnellstmöglich eine Klinik mit einer Spezialabteilung, einer zertifizierten Stroke Unit, erreicht“, betont der Experte.

Diabetes ist einer der Faktoren, die das Risiko für einen Schlaganfall erhöhen. Der aktuelle „Diabetes Ratgeber“ erklärt ausführlich, bei welchen Symptomen schnelles Handeln geboten ist und welche Behandlungsmethoden es gibt.
Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ 4/2019 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Wort & Bild Verlag – Diabetes Ratgeber


 

 




Die Grill Freaks: South State Dry Rub

 

Moin moin, meine Freunde des guten Grill Geschmacks. Ich habe euch heute mal etwas mitgebracht damit Ihr eurem Fleisch einen richtig leckeren Geschmack verleiht. Im Gegensatz zu uns, wissen die Amerikaner was man mit Fleisch anstellt. Wir klatschen immer so wässerige Marinaden an unser Fleisch die meist aus 50 Prozent Öl bestehen oder irgendwelche Konservierungsstoffe haben, weil man als Basis Ketchup nimmt. Die Grill Freaks möchten euch deswegen coole Rubs mit auf den Weg geben. Den ich euch heute mitgebracht habe, hab ich aus dem Süden der USA mitgebracht. Dort war ich bei Freunden zu Gast und der Chief am Grill hat mir sein Special Rub Rezept mitgegeben, wenn es um die schönsten Fleischstücke auf dem Grill geht. Die Rezeptur ist relativ easy und ein mega Vorteil der Rubs ist, sie haben kein Verfallsdatum, obgleich ja auf Salz ein Verfallsdatum draufsteht. So nun aber genug gefachsimpelt auf zum Rezept.

Ihr nehmt:

120 gr.                 Braunen Zucker

120 gr.                 Weißen Zucker

80 gr.                    Paprikapulver

80 gr.                    Salz

40 gr.                    Knoblauchpulver

40 gr.                    Schwarzen Pfeffer, geschrotet

20 gr.                    Ingwerpulver

20 gr.                    Röstzwiebeln, zerstoßen

20 gr.                    Rosmarin, getrocknet, zerstoßen

 

Das Ganze mischt Ihr jetzt gut durch und schon habt ihr einen Fantastischen Trockenrub für euer Fleisch. Da ja Holzkohle Grills die beliebtesten sind, ist das auch gut, denn so tropft nichts in die heiße Glut und die Asche wird nicht aufgewirbelt. Ich hoffe diese texanische Variante von vielen gefällt euch. Schreibt uns in den Kommentar wie er euch geschmeckt hat. „Keep calm and grill up your life“

 




Die Batterie bleibt der Schwachpunkt ADAC: 52 Prozent aller Pannen durch Versagen der Elektrik

München (ots)

Die allgemeine Elektrik von Autos versagt heute deutlich häufiger als früher. Das belegt die diesjährige Pannenstatistik des ADAC. 2018 machte die Elektrik 52,1 Prozent aller Pannen aus. Davon entfielen allein 42 Prozent auf die Batterie. Dagegen war die Elektrik 1998 lediglich für 31,3 Prozent der Pannen verantwortlich. Hauptgrund dürfte die stark gestiegene Zahl elektrischer Verbraucher bzw. Steuergeräte sein, die die Batteriemanagementsysteme überfordert.

Zurückgegangen ist hingegen die Zahl der Pannen, die das Motormanagement betreffen. Dazu zählen zum Beispiel Einspritzung, Sensorik und Zündung. Während 1998 noch 32,5 Prozent der Pannen aus diesem Bereich kamen, waren es 2018 nur noch 19 Prozent. Der Grund: Die Technik hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, sodass es hier seltener zu Ausfällen kommt.

Bei den in der aktuellen Auswertung untersuchten Modellen erwiesen sich die BMW 1er- und 3er-Reihe als besonders zuverlässig. Alle Baujahre der Reihen gehörten zu den 15 Prozent der Modelle, die am besten abschnitten. Ebenfalls wenig anfällig: die BMW 2er, 4er, X1 und der Mitsubishi Colt.

Was negativ auffiel: Mehrere Modelle zeigten für bestimmte Baujahre besondere Schwächen. Auffällig waren der 2009er-Ford S-Max mit einer Pannenhäufigkeit von 113 pro 1000 Fahrzeugen. Bei vergleichsweise neuen Modellen erwies sich der Nissan Qashqai (Baujahre 2015 und 2016) als Problemfall: Werte von 30 bzw. 40 Pannen je 1000 Fahrzeugen liegen ein Vielfaches über der Pannenhäufigkeit gleich alter Modelle anderer Hersteller.

Da der Bestand an Elektroautos auf deutschen Straßen derzeit noch relativ gering ist, hielt sich das Pannenvolumen in diesem Segment in Grenzen: 400 mal kam die ADAC Straßenwacht im vergangenen Jahr Fahrern von liegengebliebenen e-Fahrzeugen zu Hilfe.

Für das Jahr 2018 hat der ADAC fast vier Millionen Panneneinsätze ausgewertet und mit den Zahlen von 1998 verglichen. Detaillierte Informationen zu mehr als 120 Modellen finden Sie unter www.adac.de/pannenstatistik.

ADAC


 




Einsatz des Hubschraubers zum Löschen von Bränden?

 

 

Gerade aktuell wird wieder vor der besonderen Trockenheit der Wälder gewarnt und der damit einhergehenden gestiegenen Gefahr durch Waldbrände.

Auch hierzulande gehen Experten davon aus, dass die Sommer prognostizierend immer trockener werden.

Auch werden die einzelnen Hitzeperioden länger andauern. Damit steigt zwangsläufig die Gefahr durch Waldbrände.

Die Rekordhitzewelle im letzten Jahr brachte es deutlich hervor:

Es kam zu unkontrollierten Vegetationsbränden.

Unkontrollierte Flammenwalzen verzehren auch europäische Städte und Dörfer.

In Griechenland ist es uns ja schon länger bekannt. Dort kamen im letzten Jahr wieder viele Menschen durch Brände ums Leben.

Unkontrollierbare Waldbrände gab es aber auch in Schweden und freiwillige Feuerwehrleute aus den nördlichen Gebieten der Republik, rückten aus nach Schweden um dort zu unterstützen.

Die verheerenden Waldbrände in den USA, bei denen viele Menschen ihr Heim verloren haben (Bsp.: Thomas Gottschalk) des letzten Jahres sind uns noch gut im Gedächtnis.


Gemeldete Flächen und Waldbrände im Zeitraum vom 24.April 2018 – 24.April 2019

In Europa hat die Europäische Kommission ein System installiert namens EFFIS.

Haben sie jemals von EFFIS gehört? Wahrscheinlich nicht.

EFFIS ist das European Forest Fire Information System (EFFIS). Dieses listet exakt die Brände auf und erlaubt daher eine bessere Vorhersehbarkeit.

 

Leider kann man in diesem System auch ablesen  wie groß die vernichtete Fläche ist.

So wurden allein dieses Jahr in Deutschland (allein im April) schon 242 ha auf lange Zeit vernichtet.

 

Die Brandsaison geht erst los, darüber müssen wir uns klar sein. Der Sommer fängt erst an. Wie heiß er dieses Jahr werden wird, weiß leider nicht mal der Wetterfrosch.

 

Dieses System listet Wald und Flächenbrände auf, hinzu kommen natürlich noch die vielen Böschungsbrände, die die Feuerwehren jedes Jahr zu löschen haben. Auch ein Böschungsbrand kann ganz leicht zu einem Waldbrand werden.

 

Wie aber bereiten wir uns vor auf sogenannte Großschadensereignisse?

In den USA zum Beispiel gibt es sogenannte Löschflugzeuge, die eine große Menge Wasser aufnehmen können und ein Gebiet entsprechend nass machen können. 


Vom Feuerwehrmagazin empfohlener Tragekorb Waldbrand um wichtige Einsatzmittel anlassbezogen schnell parat zu haben.

Karl-Heinz Knorr, Amtsleiter der Feuerwehr Bremen und Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV), hält Löschflugzeuge  laut eines Beitrages des Feuerwehrmagazines jedoch nicht für dringend erforderlich.

„Der bereits sehr gute Brandschutz in Deutschland mit 1,2 Millionen Feuerwehrkräften an 32.000 Standorten verfügt über sehr gute Ortskenntnisse und sehr kurze Eingreifzeiten, gute Infrastruktur in den Wäldern sowie kurze Meldezeiten so sagte er auf eine Anfrage.

Knorr verwies bei der Waldbrandbekämpfung darauf, dass es wichtiger sei

  1. Tanklöschfahrzeuge mit hoher Geländegängigkeit, Möglichkeiten zu Pump-and-Roll-Verfahren und Eigenschutzdüsen vorzuhalten.
  2. spezielle PSA für die Vegetationsbekämpfung zu beschaffen. Er fordert einlagige Jacken und Hosen sowie insgesamt leichte Einsatzkleidung, inklusive Schutzbrillen, plus D-Schlauch-Equipment und Waldbrand-Rucksäcke.
  3. Einsatz- und Führungskräfte speziell zu schulen. „Ein ausgedehnter Vegetationsbrand hat seine einsatztechnischen und -taktischen Besonderheiten und vor allem Gefahren. Denn kein anderer Einsatz hängt so vom Wetter beziehungsweise Wind ab, wie ein Vegetationsbrand“, so Knorr. Die Kräfte müssten beispielsweise den Einsatz von Karten und den Ringverkehr von TLF beherrschen.
  4. die Verfügbarkeit von Hubschraubern der Bundeswehr zu erhöhen.

Knorr weiter: Zudem ließen Hubschrauber – beispielsweise im Gebirge – Wasserabwürfe zu, die für Flächenflugzeuge schwer zugänglich seien. Das Befüllen im Schwebezustand könne weiterhin an jeder geeigneten Stelle passieren. Auch sei es möglich, vorgefüllte Behälter in weniger als einer Minute anzuhängen. Die selbsttätige Entnahme von 5.000-Liter-Behältern erfordere lediglich eine Gewässertiefe von 3 Metern. „Also kurze Wiederkehrzeiten und kurze Löschintervalle“, erklärt Knorr.



Der Einsatz von Löschflugzeugen wird hierzulande schon aufgrund der hohen Kosten kaum realisierbar sein. Auch fehlen geeignete große Wasserflächen zur Aufnahme mittels Flugzeug.

Der Einsatz eines Hubschraubers jedoch erscheint durchaus sinnvoll.

Zur Aufnahme und Befüllung der Lastbehälter reicht eine Wassertiefe von 3 Metern aus.

Sowohl die Bundespolizei in Fuldatal als auch die Bundeswehr in Fritzlar verfügen über geeignete Kapazitäten zur Wartung und Pflege sowie über das fliegerische Personal.

Nordhessische Waldgebiete

 

Dennoch bleibt natürlich festzustellen, dass eine Waldbrandbekämpfung aus der Luft immer nur als unterstützende Maßnahme, zur bodengebundenen Waldbrandbekämpfung eingesetzt werden kann.

Erst das Zusammenspiel der Boden und der Lufteinheiten bringt effektiven Nutzen.

 

Vernichtete Fläche

Mit Löschwasserabwürfen sind zuerst schnell laufende Feuersäume zu bekämpfen. Hier wird wirksam eine weitere Ausbreitung des Feuers unterbunden.

Dann kommen die Bodeneinheiten zum Zuge um das einmal niedergeschlagene Feuer auch tatsächlich zu beenden.

Wichtig ist hierbei absolut das Zusammenspiel. Beide Einheiten müssen immer wissen was die andere macht und wo sie sich befindet.

Vernichtete Fläche

Man kann sich leicht vorstellen, dass ein Wasserabwurf aus der Höhe von mal eben 5000 Litern Wasser nicht nur ein bisschen nass macht, sondern schwere bis sogar tödliche Verletzungen hervorrufen kann.

Daher gilt :

  • Maximaler Abstand der Einsatzkräfte: in Sichtweite zur nächsten Einsatzkraft;
  • je eingesetzter Einheit mindestens ein Funkgerät;
  • Signalpfeife für jede Einsatzkraft.

 

Vom Umweltbundesamt veröffentlichte Daten zeigen:

Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahrzehnten noch verstärken. So soll sich die Niederschlagswahrscheinlichkeit in immer heißer werdenden Sommern verringern und damit für höhere Trockenheit sorgen – die Grundvoraussetzung für Vegetationsbrände.


FAZIT:

Hubschrauber werden auch bei uns sinnvoll für diese Sachen eingesetzt.

Eine Nachfrage ergab, dass auch die freiwillen Feuerwehren zusammen mit der Bundespolizei bereits solche Einsätze geübt haben.

Der aktuelle Brand im Bereich Vechta, der sich an Ostern entzündete ist noch nicht komplett gelöscht. Auch hier werden große Hubschrauber der Bundeswehr eingesetzt um Wasser von oben auf die Brandtstellen abzuwerfen.

 

 

 
http://effis.jrc.ec.europa.eu/


 

 

 




Ravensburg Towerstars gewinnen wiederum gegen die Frankfurter Löwen

 

In einem widerrum dramatischen Spiel konnten sich am gestrigen Abend die Ravensburg Towerstars gegen die Frankfurter Löwen erneut durchsetzen.

Schon früh setzten die Ravensburger ihre Marke und gingen in Führung. Dennoch schenkten ihnen die Löwen nichts.

Bis zur Hälfte des 2. Drittels war der Spielstand noch ausgeglichen, so dass noch alles möglich gewesen wäre.

Ab dann übernahmen die Towerstars und bauten ihren Vorsprung solide aus.

Am Ende des 2. Drittels stand es dann auch schon 5:2 für die Towerstars.

Im Schlussabschnitt bauten sie die Führung in der zweiten Minute gleich weiter aus indem sie auf 6:2 erhöhten.

Dennoch gaben sich die Löwen nicht auf und erzielten knapp 14 Minuten vor Ende das 6:3.

In der Schlussphase setzten die Frankfurter bereits früh auf das leere Tor zu Gunsten eines weiteren Feldspielers.

In der letzten Minute gab es dann noch zwei Tore zu sehen, zum Einen erzielte Mitchell noch das 6:4 aber zum anderen aber auch Ravensburg mit dem 7:4.

Somit steht die Serie 3:1 für die Towerstars und die Löwen brauchen dringend einen Sieg. Wird ihnen dieser am morgigen Abend vor heimischer Kulisse gelingen oder wird Ravensburg den Sack zumachen?
 

 

 




Justin Kirsch kehrt nach Kassel zurück

 

Kassel – Nach den ersten Vertragsverlängerungen und der Besetzung der ersten Import-Position, können die Kassel Huskies nun auch den ersten Neuzugang für die Saison 2019/20 vermelden. Und dies ist ein alter Bekannter: Justin Kirsch kehrt zu den Schlittenhunden zurück und unterschriebt einen Einjahresvertrag in Nordhessen.
Bereits in der Saison 2015/16 spielte Kirsch für die Huskies. Damals wechselte er während der Spielzeit aus Frankfurt an die Fulda. 14 Scorerpunkte (9 Tore, 5 Vorlagen) markierte der Deutsch-Kanadier in 19 Spielen für die blau-weißen, ehe ihn Ende Januar eine Schulterverletzung stoppte. Daraufhin verpasste Kirsch auch die Playoffs mit den Huskies. Er gehört aber trotzdem zur DEL2-Meistermannschaft von 2016.

In den letzten drei Jahren ging der 27-Jährige für die Heilbronner Falken auf Torejagd. Vor allem in der abgelaufenen Saison zeigte der Linksschütze seine ganze Klasse. Mit 29 Hauptrundentreffern belegte Kirsch Platz sechs der DEL2 und war dabei zweitbester Torschütze mit einem deutschen Pass. Außerdem war er im Powerplay brandgefährlich. Mit 15 Toren in Überzahl war der 1,88m große Außenstürmer in der letzten Saison der erfolgreichste der zweiten Liga. Justin Kirsch zählt somit zweifelsohne zu den besten deutschen Torjägern der DEL2. In 246 Spielen in der zweithöchsten Spielklasse markierte er 106 Tore und bereitete 105 vor.

Huskies-Trainer Tim Kehler: „Justin hat sich in den letzten Jahren zu einem der besten Torjäger der DEL2 entwickelt. Er ist eine super Verstärkung für unsere Mannschaft, sowohl bei fünf gegen fünf als auch im Powerplay. Da ich Justin bereits trainiert habe, weiß ich, dass er die Huskies auf und neben dem Eis gut präsentieren wird. Durch seine Fähigkeiten hebt er das spielerische Niveau in unserer Mannschaft an. Als körperlich starker Spieler und guter Skater macht er es schwerer, für die gegnerischen Teams gegen uns zu spielen.“
Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs: „Wir freuen uns sehr, dass Justin zurück nach Kassel kommt. Trotz mehrerer Angebote hat er sich für uns entschieden, was zeigt welch eine gute Adresse die Huskies nachwievor haben. Justin hat Vertrauen in unser System und kann sich bei uns weiterentwickeln. Mit ihm bekommen wir nicht nur einen starken Stürmer, sondern auch einen super Typen, der uns dazu in der Kabine weiterhelfen wird.“

 




Löwenzahnhonig selber machen / veganer Honig /

Hallo und Herzlich Willkommen in Marensgartenküche

In diesem Video zeige ich euch mein Rezept für einen richtig leckeren und selbstgemachten veganen Löwenzahnhonig.

Dafür benötigt ihr:

  • 350g Löwenzahnblüten
  • 800ml Wasser
  • 1 kg Zucker Saft von einer Biozitrone

Wenn ihr die Blüten vor dem Einkochen nicht wascht erhaltet ihr noch mehr Blütenstaub im Honig und der Geschmack wird intensiver.

Ich wasche sie trotzdem leicht durch und stelle die Schüssel anschließend für 30 Minuten nach draußen.

Dann können alle Käferchen aus den Blüten krabbeln.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit 🙂

Wenn euch meine Videos gefallen und ihr keins mehr verpassen möchtet, dann gebt mir doch einen Daumen hoch und abonniert meinen Kanal.

Folgt mir auch auf Instagram: https://www.instagram.com/marensgarte…

Mein Facebookseite: https://www.facebook.com/Marensgarten…

 

https://youtu.be/jKQBtO_zrFU

 




Mountainbikefahrer fährt Fußgänger in Baunatal um und flüchtet: Polizei sucht Zeugen

Baunatal (Landkreis Kassel):

Ein bislang unbekannter Mountainbikefahrer verursachte am gestrigen Dienstagabend in Baunatal-Altenbauna einen Unfall, bei dem er einen Fußgänger umfuhr und anschließend flüchtete. Der Fußgänger erlitt leichte Verletzungen. Nun suchen die Ermittler der Verkehrsunfallfluchtgruppe der Polizei Kassel Zeugen.

Der verletzte 66-jährige Fußgänger aus Baunatal ging, wie er den Beamten des Polizeireviers Süd-West berichtete, gegen 20:45 Uhr auf dem Bürgersteig der Markstraße in Richtung des dortigen Parkplatzes. Kurz vor dem Parkplatz kreuzte ihn plötzlich der Fahrradfahrer, der verbotswidrig auf dem abschüssigen Fußweg fuhr, der vom Marktplatz in Richtung Markstraße führt. Der Radfahrer und der Fußgänger stießen zusammen und stürzten beide zu Boden. Der Fahrer des Mountainbikes hatte sich bereits aufgerappelt, während der Fußgänger mit Verletzungen am Knie und im Gesicht noch am Boden lag und seine heruntergefallenen Brille aufhob. Obwohl er den Radfahrer um Hilfe bat, flüchtete der Mann, der sein Fahrrad nun schob, zu Fuß in Richtung Shell Tankstelle. Den verletzten 66-Jährigen ließ er zurück.

Der Fußgänger beschrieb den Fahrradfahrer als 24-28 Jahre alt und schlank. Er hatte einen auffälligen, sogenannten Henriquatre Bart (ein runder Bart um den Mund und das Kinn). Bekleidet war er mit schwarzen Schuhen, schwarzer Hose und Weste und einem weißen T-Shirt. Auf dem Kopf trug der Radfahrer ein schwarzes Basecap. Bei dem Fahrrad soll es sich um ein dunkles Mountainbike ohne Gepäckträger gehandelt haben. Der Gang des Mannes wird als wackelig beschrieben.

Bei Eintreffen der hinzugeeilten Polizisten des Polizeireviers Süd-West fehlte vom Fahrradfahrer bereits jede Spur, eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise auf den bislang unbekannten Mountainbikefahrer geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Kassel unter Tel. 0561-9100 zu melden.

Polizeipräsidium Nordhessen





Tier der Woche

 

Guude! ? Ich, Bubba, bin ein kleiner Draufgänger.? 

Aber absolut liebenswürdig.

Ich finde alle Menschen richtig klasse, egal ob groß oder klein.

Ich brauche als waschechter Terrier noch ein wenig Erziehung, aber ich bin mir sicher, mit den richtigen Menschen klappt das schon! ? 

Na, wie wäre es mit uns beiden?

Falls Du Interesse hast, besuch mich doch in Rosbach, Hessen. Ich würde mich freuen. ? ?

 SALVA Hundehilfe e.V.
➡ https://shelta.tasso.net/Hund/221469/BUBBA

 




Ruhe da unten!

 

Unterwasserlärm stellt in der Arktis ein wachsendes Problem für Meeresbewohner wie Wale dar. Denn wo früher Eis den Weg blockierte, werden durch die Klimakrise nun auch entlegene Gebiete für den Schiffsverkehr zugänglich. Der Lärm von Schiffspropellern und seismischen Explosionen zur Suche nach Öl- und Gasvorkommen übertönt die Gesänge der Wale und stört ihre Orientierung, warnt der WWF anlässlich des Internationalen Tags gegen Lärm (24. April). „Die Arktis war für viele Tiere über Jahrhunderte idealer Lebensraum. Gefährdete Arten wie Narwal und Beluga leben genau dort, wo künftig Schiffsrouten verlaufen könnten. Zu ihrem Wohl braucht es dringend besseren Schutz gegen Lärm. Insbesondere die arktischen Anrainerstaaten sind gefragt, das Problem frühzeitig anzugehen“, fordert Heike Vesper, Leiterin Meeresschutz beim WWF Deutschland. Der WWF richtet sich daher mit einer Petition an die arktischen Staaten, die Anfang Mai beim Arktischen Rat zusammenkommen.  

Für die feinen Ohren eines Wals ist eine seismische Explosion beim Bohren nach Erdöl und Erdgas so laut wie für uns ein startendes Flugzeug, wenn wir direkt daneben stehen. „Anders als Flughafenmitarbeiter können Wale sich aber nicht gegen den Lärm schützen. Der ständige Lärm stresst die Tiere und macht sie krank. Je lauter es ist, desto schwerer ist es für sie, sich mit ihren Artgenossen zu verständigen. Werden Walgesänge von Schiffsmotoren übertönt, haben Walmütter Schwierigkeiten, ihre Kinder zu finden. Auch die Futtersuche wird schwerer, je lauter es unter Wasser ist. Denn der Lärm beeinträchtigt die Echolotung der Wale auf der Suche nach Fischen“, sagt Heike Vesper. Ohne Lärm können sich manche Arten über bis zu 2000 Kilometer mit ihren Artgenossen verständigen.

Die Arktis steht durch die Erderhitzung unter enormem Druck. Die Region erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt. Schon in wenigen Jahren könnte die Arktis im Sommer eisfrei sein, mit schwerwiegenden Folgen für den Rest der Welt, genau wie für die arktischen Meeresbewohner und die Gemeinden der angrenzenden Küsten, die auf eine gesunde Umwelt angewiesen sind. „Schon jetzt sind die Industrieinteressen in der Region sehr stark. Bevor die Region überrannt wird, müssen die potenziellen Schäden etwa durch den steigenden Lärmpegel gemeinsam reguliert werden“, so Vesper.

 

Original Content von WWF Deutschland präsentiert durch das Nordhessen Journal




Karl-Heinz L. (82) wird vermisst: Letzter Hinweis: Bahnhof Wilhelmshöhe

Kassel/Calden: Der 82-jährige Karl-Heinz L. aus Calden wird vermisst.

Der agile und körperlich fitte Senior verließ am Morgen des 27. März 2019 seine Wohnung in der Seniorenwohnanlage an der Straße Zum Hegergrund in Calden und ließ sich von einem Taxi nach Kassel zum Bahnhof Wilhelmshöhe bringen.

Dort verliert sich seine Spur. Die Gesamtumstände seines Verschwindens sind den Angehörigen zufolge völlig ungewöhnlich und nicht nachvollziehbar.

Der 82-Jährige ließ seinen Wagen am Wohnort zurück, die Autoschlüssel sogar im unverschlossenen Wagen.

Wie die Familie mitteilt, gibt es seit dem Verschwinden auch keine Kontobewegungen. Das für den Senior völlig untypische Verhalten besorgt die Angehörigen derart, dass sie wenige Tage später bei der Polizei eine Vermisstenanzeige erstatteten.

Da die Suche und alle Ermittlungen zum Aufenthaltsort des Vermissten bislang nicht erfolgreich waren, wenden sich die für Vermisstenfälle zuständigen Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo nun an die Öffentlichkeit und bitten um Hinweise.

Karl-Heinz L. ist 1,72 Meter groß, etwa 90 Kilogramm schwer, hat kurze, braune Haare mit ausgeprägten Geheimratsecken. Er hat braune Augen und trägt ein Hörgerät. Da nicht bekannt ist, was der Senior am Tag seines Verschwindens trug, können zur Bekleidung keine Angaben gemacht werden.

Wer Karl-Heinz L. seit dem 27. März 2019 gesehen hat oder den Ermittlern des K 11 Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0561 – 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Polizeipräsidium Nordhessen


 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung