Einbrecher in Kassel und Fuldatal unterwegs: Kripo sucht Zeugen

image_pdfimage_print

 

Kassel (ots) –Kassel und Fuldatal (Landkreis Kassel): Zu mehreren Einbrüchen kam es in der Zeit von Gründonnerstag bis Ostermontag in Kassel-Fasanenhof, Wolfsanger, Wesertor und Fuldatal-Ihringshausen, bei denen die Ermittler des für Einbrüche zuständigen Kommissariats 21/22 davon ausgehen, dass sie von den gleichen, bislang unbekannten Tätern begangen wurden. In einem Fall an der Ihringshäuser Straße, nahe der Arnimstraße, konnte ein tatverdächtiger, junger Mann beobachtet werden. Die Ermittler bitten Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben und Hinweise auf die Täter sowie den Verbleib des Diebesguts geben können, sich bei der Polizei zu melden.

In Fuldatal-Ihringshausen kam es in der Nacht von Gründonnerstag, gegen 23:30Uhr, auf Karfreitag, gegen 03:30Uhr, zu einem Einbruch in der Straße „Im Gelinge“. Wie die Täter in das Haus gelangten, ist noch ungeklärt und bedarf weiterer Ermittlungen. Während die Hausbewohner schliefen, erbeuteten die Einbrecher Mobiltelefone, Bargeld, und Bankkarten aus dem Einfamilienhaus.

Ebenfalls in der Nacht von Gründonnerstag, 16:00Uhr, auf Karfreitag, 06:30Uhr, gelang es offenbar den gleichen Einbrechern in der Ysenburgstraße in Kassel-Wesertor eine Wohnungstür in einem Mehrparteienhaus gewaltsam zu öffnen. Aus der Wohnung stahlen die Einbrecher Bargeld, hinterließen jedoch das mitgebrachte Einbruchswerkzeug im Hausflur. Ob sie das Werkzeug vergaßen oder bei der Tatausführung gestört wurden, ist bislang nicht bekannt.

Am Karfreitag kam es zu zwei weiteren Einbrüchen in Kassel-Wesertor. In der Zeit zwischen 10:30Uhr bis 11:45Uhr brachen Unbekannte in ein Mehrparteienhaus in der Ihringshäuser Straße ein, dort brachen sie gewaltsam die Tür einer Wohnung auf. Nachdem die Täter die Wohnung durchwühlten, stahlen sie Goldschmuck. Die Mieter stellten den Einbruch bei ihrer Rückkehr kurz vor Mittag fest, von den Tätern fehlte bereits jede Spur. Ebenfalls am Karfreitag ereignete sich ein weiterer Einbruch im Stadtteil Wesertor, in diesem Fall in ein Einfamilienhaus. Die Bewohner verließen das Haus in der Wolfsangerstraße gegen 13:30 Uhr. Bei ihrer Rückkehr gegen 23:00 Uhr überraschten sie möglicherweise die Täter, die die nur ins Schloss gezogene Haustür brachial geöffnet hatten. Ein Fenster stand offen, welches die Täter offenbar zur Flucht nutzen. Aus dem Haus erbeuteten die Einbrecher Bargeld, eine Spielekonsole, Computerspiele, einen Laptop und einen Lautsprecher.

Auch im Fall eines weiteren Einbruchs am frühen Ostersonntag in Kassel-Fasanenhof öffneten die Täter eine nur ins Schloss gezogene Haustür gewaltsam. Aus dem Einfamilienhaus entwendeten sie eine Spardose, Ausweisdokumente und Bankkarten. Die Spardose öffneten und leerten die Einbrecher noch im Garten des Hauses. Danach flüchteten sie unerkannt. Auffällig bei diesem Einbruch, der in der Zeit zwischen 01:00 Uhr und 06:30 Uhr stattfand, ist, dass die Bewohner zu Tatzeit schliefen. Sie bemerkten den Einbruch erst, als sie morgens aufstanden.

In der gleichen Nacht kam es zwischen Samstagabend, 22:30Uhr, bis Ostersonntag, 07:00Uhr zu einem Einbruch in Kassel-Fasanenhof, bei dem die Täter die Haustür eines Reihenhauses in der Hildebrandstraße aufhebelten. Die Diebe erbeuteten aus dem Haus ebenfalls Bargeld, verschiedene Dokumente und Papiere, eine Bankkarte und eine Handtasche.

Am Ostersonntag gelangten unbekannte Täter in Kassel-Wolfsanger schließlich über eine gewaltsam geöffnete Tür des Wintergartens in ein Einfamilienhaus im Ginsterweg. Zwischen 21:00Uhr und 22:30Uhr drangen die Einbrecher in das Haus ein. Bei diesem Einbruch überkam sie offenbar Appetit, denn sie entwendeten neben Zigaretten zwei Stück Kuchen. Ob sie den Kuchen vor Ort verspeisten oder mitnahmen, ist nicht bekannt.

Der letzte, bekanntgewordene Einbruch fand am frühen Ostermontag gegen 01:00 Uhr in Kassel-Fasanenhof statt. Ein Bewohner des Mehrparteienhauses in der Ihringshäuser Straße bemerkte kurz nach Mitternacht Licht im Treppenhaus. Da auch sein Hund knurrte, sah der Bewohner im Hausflur nach dem Rechten. Im Treppenhaus ertappte er eine ihm unbekannte, männliche Person, die zu ihm sagte „wurde eingebrochen, Einbrecher oben“. Der Hausbewohner packte den Mann und schmiss ihn aus dem Haus. Die männliche Person flüchtete zu Fuß, während der Bewohner die Polizei verständigte. Die Polizisten stellten schließlich die aufgebrochene Haustür fest. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden: Etwa 20 Jahre alt und ungefähr 1,70m groß. Er hatte eine schmale Statur, ein schmales, langes Gesicht und eine hohe Stirn. Die dunkelbraunen Haare trug der Mann kurz, außerdem hatte er einen leicht gebräunten Teint. Bekleidet war er mit einer blauen Kapuzenjacke mit Reißverschluss und möglicherweise mit einer blauen Jeans. Er sprach Deutsch mit einem Akzent, den der Hausbewohner nicht benennen konnte.

Des Weiteren kam es zwischen Gründonnerstag und Ostermontag zu mehreren versuchten Einbrüchen im Stadtteil Fasanenhof. Im Bienenweg, Hummelweg, der Simmershäuser Straße und „Am Fasanenhof“ gelangten die Täter nicht in die Häuser und machten keine Beute. Die zuständigen Ermittler vom K 21/22 der Kasseler Polizei gehen aber aufgrund der Ermittlungen davon aus, dass es sich jeweils um die gleichen Täter handeln könnte. Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder den Verbleib des Diebesguts geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 – 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Polizeipräsidium Nordhessen


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen