Die Gartenrowdys: Ziertabak

image_pdfimage_print

 

Moin moin, meine Freunde der Gartenkunst. Heute gehen wir wieder ins Gartenbeet und da haben wir etwas Besonderes für euch , was nicht jeder in seinem Garten hat. Es handelt sich hierbei um Ziertabak.

Der Ziertabak kann sehr groß werden und daher sollte er in den hinteren Reihen stehen in eurem Beet, denn im Vordergrund würde er die kleineren Blüher verdecken. Wundert euch nicht, wenn der Ziertabak den Tag über nicht blüht, denn er blüht gegen Abend und gibt dann ein richtig schönes Bild ab in eurem Gesamtkonzept. Zuzüglich zu seinen zumeist weißen Blüten, die wunderschön sind, gibt der Ziertabak einen wohlriechenden Duft ab.

Die Ziertabakpflanzen kommen ebenso wie der Tabak selber aus Südamerika. Dort ist er mehrjährig wegen des Klimas, aber wenn ihr in einer Ecke von Deutschland wohnt wo es im Winter nicht ganz so kalt wird, dann besteht die Möglichkeit, dass euer Ziertabak es auch durch den Winter schafft. Daher solltet Ihr euch mit dem Gedanken anfreunden auch im kommenden Jahr wieder ins Beet zu müssen und Ihn wieder neu auszusehen, denn als Gartenrowdy geht man da doch immer auf Nummer Sicher.

Aussaat

Der Ziertabak gehört nicht zu den Pflanzen, die hier unbedingt heimisch sind und die Kälte des Bodens abkann. Eure Samen müsst Ihr daher entweder von Februar bis Ende April aussäen und mit einem Glas vor der Kälte schützen. Legt bitte keine Folien drüber, denn Ziertabak braucht Licht. Ab Mai könnt Ihr eure Samen auch direkt in die Erde geben, aber aufgrund des intensiven Geruchs fällt der Keimling leider auch gern Schnecken zum Opfer daher schützt euer Beet vor diesen Räubern gut ab, denn nicht nur für den Ziertabak sind sie eine Gefahr sondern auch für alles andere was in eurem Garten steht.

Standort

Der Ziertabak kann an einen sonnigen Platz gepflanzt werden aber auch der Halbschatten macht ihm wenig aus allerdings mag er kein Schattendasein. Wie sein Bruder, der Tabak, benötigt er Wasser denn Trockenheit kann er nicht unbedingt ab. Daher müsst Ihr ihn regelmäßig gießen. Vergesst Ihr das bei langen Trockenphasen, werdet Ihr nicht lange Spaß an der Pflanze haben. Ziertabak braucht, wenn es um den Boden geht Humusreiches Erdreich. Daher habt etwas Humus oder Kompost in den Boden unter und wenn der Boden zu hart sein sollte wo euer Beet entsteht lockert Ihn mit ein bisschen Kies auf. Den bekommt ihr in Kieswerken sehr günstig.

Rückschnitt

Wenn Ihr mit der Gartenschere anrückt, dann solltet Ihr nur die Spitzen zurückschneiden. Natürlich könnt Ihr auch die verblühten Köpfe zurückschneiden, aber passt dabei dann bitte auf das Ihr nicht zu rabiat werdet und sie zu tief abschneidet, dass mag der Ziertabak auch nicht. Nur direkt an dem Blütenkopf die Schere ansetzen, denn dann treibt bald eine neue Blüte nach.

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen