Unfall zwischen Pkw und Lkw sorgt für erhebliche Behinderungen auf A 7 Richtung Süden

image_pdfimage_print

 

Kassel (ots) – Autobahn 7 (Schwalm-Eder-Kreis): Der Zusammenstoß eines Pkw mit einem Sattelzug auf der A 7 bei Felsberg im Schwalm-Eder-Kreis sorgte am heutigen Montagmorgen für eine mehrstündige Vollsperrung in Richtung Süden und rund 15 Kilometer Stau. Aktuell läuft der Verkehr wieder über den linken Fahrstreifen. Aus noch ungeklärter Ursache war der Pkw ins Schleudern geraten und seitlich gegen den Sattelzug gekracht. Der Lkw war dadurch nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, gegen die Schutzplanke gestoßen und hatte anschließend eine größere Menge an Hydraulikflüssigkeit verloren. Das Auto schleuderte im weiteren Verlauf gegen die Mittelschutzplanke und kam auf dem linken Fahrstreifen erheblich beschädigt zum Stehen. Bei dem Unfall wurde der Autofahrer leicht verletzt und vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, das er nach ambulanter Behandlung bereits wieder verlassen konnte. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 27.000 Euro geschätzt.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, war es gegen 4:50 Uhr zwischen den Anschlussstellen Melsungen und Malsfeld zu dem Unfall gekommen. Der 60-jährige Autofahrer aus dem Landkreis Harburg in Niedersachsen war mit seinem Mercedes auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs. Etwa 1,5 Kilometer hinter der Anschlussstelle Melsungen geriet er mit seinem Pkw aus noch unbekannten Gründen in Schleudern und war dabei gegen die linke Seite des auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzuges gekracht. Der daraufhin nach rechts von der Fahrbahn abkommende Lkw, an dessen Steuer ein 67-Jähriger aus Bad Driburg in NRW saß, hatte anschließend 13 Felder der rechten Schutzplanke beschädigt. An dem Zugfahrzeug war dabei der Kraftstoff- und Hydrauliktank beschädigt worden, woraufhin die größere Menge Hydraulikflüssigkeit auf einer Länge von etwa 300 Metern austrat. Den Schaden an dem Sattelzug beziffern die Autobahnpolizisten auf ca. 15.000 Euro. Der auf dem linken Fahrstreifen mit einem Totalschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro zum Stehen kommende Mercedes hatte dort weitere drei Felder der Mittelschutzplanke beschädigt. Der Schaden an den Schutzplanken wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Zudem war ein nachfolgender 37-jähriger Autofahrer aus Kassel mit seinem VW Golf über Trümmerteile gefahren und hatte sich einen Schaden von ca. 1.000 Euro am Unterboden seines Pkw zugezogen.

Aufgrund der Rettungsmaßnahmen und der Bergung des nicht mehr fahrbereiten Pkw sowie der Reinigungsarbeiten musste die A 7 in Richtung Süden für rund fünf Stunden bis etwa 10 Uhr voll gesperrt werden. Seitdem ist der linke Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben. Bis zum Ende der Reinigungsarbeiten, das innerhalb der nächsten Stunde erwartet wird, müssen die übrigen Fahrstreifen noch gesperrt bleiben, wodurch es auch weiterhin zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommt.

Polizeipräsidium Nordhessen


 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen