Subaru Forester feiert Europapremiere auf dem Genfer Automobilsalon – Subaru elektrifiziert den Boxermotor

 

Subaru Forester feiert Europapremiere auf dem Genfer Automobilsalon

  • Fünfte Generation des SUV-Pioniers debütiert in Genf
  • e-Boxer Mildhybrid-System senkt Verbrauch und Emissionen
  • Elegantes Design und mehr Platz im Innenraum

Friedberg/Genf, 5. März 2019 – Neuer Forester, neuer e-Boxer: Mit der fünften Generation des SUV-Klassikers führt Subaru erstmals einen elektrifizierten Antrieb ein. Das Mildhybrid-System verbessert die Fahreigenschaften und senkt Verbrauch und Emissionen um bis zu elf Prozent. Europapremiere feiert der neue Forester auf dem Genfer Automobilsalon (7. bis 17. März 2019).

Der Forester ist die moderne Ikone des Subaru-Modellprogramms. Seit mehr als 20 Jahren steht der SUV-Pionier für robuste Geländeeigenschaften und hohen Fahrkomfort. Immer an Bord: der symmetrische Allradantrieb und der Boxermotor, die zusammen markentypische Stabilität und Fahrdynamik sicherstellen.
An diesem Antriebslayout wird auch in der Neuauflage nicht gerüttelt. Neu ist aber, dass der Boxermotor elektrische Unterstützung erhält: Mit dem e-Boxer hat Subaru ein kompaktes und effizientes Mildhybrid-System entwickelt, das Beschleunigung, Fahrspaß und Antriebskomfort verbessert und gleichzeitig den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen verringert.

Der neue 2,0-Liter-Vierzylinder-Boxer-Benzinmotor mit Direkteinspritzung besteht aus 80 % zu neuen Komponenten. Er leistet 110 kW/150 PS und wird von einem 12,3 kW/16,7 PS starken Elektromotor unterstützt; auf kurzen Strecken bis maximal 1,6 Kilometer Länge und bei maximal 40 km/h kann der Elektromotor das Fahrzeug sogar alleine antreiben. Rekuperierte Bremsenergie und überschüssiges Drehmoment wird als elektrische Energie in der Lithium-Ionen-Batterie gespeichert und für den Antrieb des Elektromotors genutzt.

 

Dieser wurde platzsparend in das Gehäuse der stufenlosen Lineartronic integriert, während die übrigen Hybridkomponenten in einem speziellen Sicherheitskäfig unter dem Kofferraumboden untergebracht sind. Diese Anordnung bewahrt die typische Symmetrie des Subaru-Antriebsstrangs, eine optimale Gewichtsverteilung und sorgt zudem dafür, dass das Platzangebot im Innenraum nicht beeinträchtigt wird. Im Gegenteil: Bei drei cm mehr Radstand bietet der neue Forester 23 cm mehr Abstand zwischen den Vorder- und Rücksitzen als beim Vorgänger, auch die Schulter- und Ellbogenfreiheit hat zugelegt. Der mit einem Reifenreparatur-Set ausgestattete Forester e-Boxer bietet 509 Liter Fassungsvermögen im Gepäckabteil.

Außen präsentiert sich der SUV-Vorreiter von Subaru eleganter und dynamischer denn je. Dazu tragen auch die neuen Proportionen bei: in der Länge ist der Forester um 1,5 cm auf 4,63 Meter gewachsen und in der Breite um 2 cm auf 1,82 Meter, während er mit 1,73 Meter Höhe etwas flacher ist als der Vorgänger. Die kraftvolle Frontpartie und die höhere Gürtellinie verstärken den markanten Auftritt. Innen verbindet der Forester klassische robuste Funktionalität mit einem spürbar angehobenen, von hochwertigen Materialien in sauberer Verarbeitung geprägten Qualitätsniveau. Das Fahrerassistenzsystem Eyesight unterstützt den Fahrer im Alltag und trägt dazu bei, Unfälle zu vermeiden oder zumindest deren Folgen zu reduzieren.
Sicherer als jemals zuvor präsentiert sich der neue Forester mit dem mehrfach prämierten Fahrerassistenzsystem Eyesight, das serienmäßig an Bord ist. Erweitert wird es in der neuen Modellgeneration durch das so genannte „Driver Monitoring System“. Dieses System basiert auf einer Gesichtserkennung und erhöht die Sicherheit für Fahrer, Insassen und andere Verkehrsteilnehmer weiter. Das „Driver Monitoring System“ warnt den Fahrer, wenn dieser abgelenkt ist und seinen Blick von der Straße wendet. Ebenso erkennt es Müdigkeit beim Fahrer und alarmiert ihn in einem solchen Fall. Zusätzlich verbessert das System den Komfort: Wird der Fahrer vom System erkannt, stellt es nach dem Einsteigen automatisch die Sitzposition, Seitenspiegel und Klimaanlage auf die Präferenzen des Fahrers ein. Ein weiteres neues Produktmerkmal das „Reverse Automated Braking“. Diese Funktion hilft, Kollisionen beim Zurücksetzen des Fahrzeugs zu vermeiden beziehungsweise eventuelle Schäden zu reduzieren.
Weitere Details zum neuen Forester und zu den Ausstattungslinien sowie zu Preisen und der Markteinführung in Deutschland werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Über Subaru
Subaru ist der weltgrößte Hersteller von allradgetriebenen Pkw. Die Marke gilt als Pionier der Allradtechnik in Personenwagen. 1972 brachte Subaru den ersten Allrad-Pkw auf den Markt. Bis heute hat das Unternehmen weltweit mehr als 22 Millionen Fahrzeuge produziert, davon mehr als 17,3 Millionen Allrad-Fahrzeuge (Stand: Mai 2018).

Seit 1966 produziert Subaru Fahrzeuge mit Boxermotoren, von denen bis heute rund 18,4 Mio. gebaut wurden (Stand: Mai 2018). In der Rallye-Weltmeisterschaft gehörte Subaru zu den Top-Teams und holte sechs Mal den Weltmeister-Titel. Die Subaru Deutschland GmbH vertreibt seit 1980 Allrad-Pkw und hat bis zum 31.12.2018 in Deutschland genau 389.142 Fahrzeuge verkauft.


 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen