Motorradmesse in Dortmund am letzten WE

image_pdfimage_print

 

Es ist wieder diese Zeit Man schaut zum Himmel das Wetter ist geil die Straßen sind trocken  ⇒Aber es geht noch nicht.

Die Kiste wird kurz in der Garage besucht:

⇒ Ja alles ist okay, der Anzug oder die Hose und die Jacke ⇒ alles liegt bereit.

Die Handschuhe, die Stiefel, der Helm ist geputzt, dass Visier sauber – es könnte losgehen – aber es ist noch nicht der 01.04.

Man hat er sich irgendwann für ein Saisonkennzeichen entschieden – also darf man erst ab dem 1.4. wie die Meisten.

Einige wenige lassen natürlich ihre Bikes angemeldet und dürfen schon im März fahren.

Nichtsdestotrotz haben wir, um die Vorfreude zu steigern am letzten Wochenende die Motorradmesse in Dortmund besucht.

 

Viele neue Bikes von nahezu allen Herstellern wurden angeboten und ausgestellt. Man muss es wirklich zugeben, manche Firmen kannte man gar nicht.

Sehr interessant waren auch die Stände, an denen man viele Einzelteile bekommen konnte, also für die Bastler: Scheinwerfer, Blinker, andere Fußrasten  und was auch immer.


Sehr beeindruckt haben uns auch Stände von Motorrad fahrenden Menschen, die sich zusammengetan haben, um etwas Gutes zu tun.

Sie möchten wir an dieser Stelle die StreetbunnyCrew erwähnen: Diese laufen und fahren tatsächlich in einem rosa Bunny Kostüm auf dem Bike rum und sammeln Geld oder Sachspenden, um zum Beispiel Gruppierungen oder Hilfsprojekte zu unterstützen.

Die StreetbunnyCrew versicherten übrigens, dass jeder einzelne Euro der Spenden nicht etwa für ihre Ausrüstung oder für ihre Maschinen verwendet wird, sondern voll umfänglich weiter geht.  

Eine interessante Gruppierung über die wir an anderer Stelle nochmals berichten werden.


Sehr interessant fanden wir auch die Gruppierung der Kilometerfresser aus Brilon.

Das sind halt richtige Biker, die auch ordentliche Kilometer im Jahr abschrubben. Biker, die behaupten: „Ich bin Vielfahrer mit 2000 Kilometer“ – sind das eher nicht.

Der Spitzenreiter liegt soweit wir es mitbekommen haben aktuell bei 63.000 km im Jahr.

Auch Mädels und Jungens dieser Vereinigung fahren zum Beispiel zu Behindertenheimen – mit den Motorrädern mit Beiwagen und laden die Behinderten zu Fahrten ein.

Die Vereinigung hat im Übrigen so viele Helme gesammelt so dass es möglich ist jedem der mit fährt auch einen anständigen Helm zur Verfügung zu stellen.

Auch diese Gruppe in Brilon werden wir mal besuchen diesen Sommer.


Beiden Gruppierungen geht es auch darum das Image der Motorradfahrer aufzubessern. Weg vom Bad Boy-Image.

Ansonsten sahen wir wirklich viele interessante Bikes auf der Messe.

Von recht günstig bis richtig richtig teuer. Sprich von 2-3000 € bis zu 118000€.

 Es herrschte ein reger Andrang.

Besonders erwähnenswert ist auch dass die Biker mit ihrem Moped direkt bis vor die Halle fahren konnten und nicht auf den Außen Parkplätzen parken mussten, wie die Autos.

 Ansonsten präsentierte präsentieren wir ihnen hier eine kleine Bilderstrecke, von der wirklich sehenswerten Messe.  

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen