Die dunkelste Stunde der Stadt Ahlen – Geschichte mit dem Mops wird nun juristisch

 

Sie wiegt sechs Kilo und hat schwarzes, dunkel-glänzendes Fell. ihre treuen Augen schauen in die Welt.
 
Aber die Posse um Mops-Dame «Edda» ist bald ein Fall für die Justiz.
 
Ein winziger Mops aus Deutschland ist aktuell vielleicht der berühmteste Hund der Welt.
 
Damit hatte sich die Stadt Ahlen so richtig und nachhaltig ins AUS geschossen bei Hundeliebhabern weltweit.
 
Das Bild der kleinen Mopsdame machte weltweit die Runde.
 
Die treuen kleinen Hundeaugen der noch jungen Mopsdame sind nun bald jedermann bekannt und auch der Name der Stadt Ahlen.
 
Sogar in China, Russland, den USA bewegt die Story der gepfändeten Hunde-Lady.
 
Die Stadt hatte das Hundemädchen kurzerhand gepfändet um an die ausstehende Hundesteuer zu kommen. Anschließend hatte man das Tier herzloserweise bei Ebay-Kleinanzeigen verhökert.
 
Aufgrund des weltweiten Shitstorms bemüht sich die Stadt nun mittlerweile darum, den Verkauf der gepfändeten Hündin rückgängig zu machen.
 
Aber nun wird das Ganze juristisch.
 
Ihre neue Besitzerin will gegen die Stadt Ahlen im Münsterland klagen.
 
Die Klage wurde bereits eingereicht, unter anderem wegen Betruges, denn das Tier wurde als kerngesund verhökert, man wollte es ja dringend loswerden.
 
Nun hat die Besitzerin bereits 1800 € an Kosten gehabt durch dringend notwendige Operationen.
 
Ein Fall – der sicher noch eine ganze Weile die Öffentlichkeit beschäftigen wird.
 
 

 
 
Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen