Die Senioren-Wohnung von morgen

image_pdfimage_print

 

Die Hochschule Kempten eröffnete vor kurzem eine Forschungswohnung.

Dort werden technische Unterstützungs-Systeme getestet, die gesundheitlich eingeschränkten Menschen bei einem selbstbestimmten Leben helfen sollen.

Sie ist mit verschiedenen technischen Assistenzsystemen ausgestattet, die Menschen mit altersbedingten oder sonstigen gesundheitlichen Einschränkungen unterstützen.

Vielfältige technische Assistenten

Die rund 55 Quadratmeter große Seniorenwohnung besteht aus Flur, Küche, Bad, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Balkon.

In der Küche finden sich unterfahrbare, höhenverstellbare und selbstöffnende Schrankelemente.

Sachen können platzsparend untergebracht werden, da sie auf Knopfdruck runterfahren.

Die Kochebene kann angehoben werden.

Das Bad mit Dusch-WC ist mit Sensorik für Vitalwerte ausgestattet.

 Im Fußboden wurden Sturzsensoren angebracht, also misst der Boden, wenn der/die Senior(in) mal hinfällt.

Es gibt eine Haussteuerungsanlage die das Licht bedient oder die Jalousien oder auch die Heizung.

 

 

 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen