Auf nach Göppingen: Was die MT im “Wilden Süden” erwartet

 

Eine gehörige Portion Zuversicht hat die MT Melsungen im Gepäck auf dem Weg nach Baden-Württemberg. Der 22. Spieltag der DKB-Handball-Bundesliga sieht für die Nordhessen ein Gastspiel bei Frisch Auf Göppingen vor. Anwurf in der dortigen EWS Arena ist am Sonntag um 16:00 Uhr. Trainer Heiko Grimm erwartet die Rückkehr von zwei Rekonvaleszenten in sein Team. Wird das für die Rotweissen zum Faktor, um im “Wilden Süden” zu bestehen?

13 mal ist die MT Melsungen bislang in Göppingen angetreten und dabei fünf mal als Sieger und acht mal als Verlierer nach Hause gefahren. Damit scheint diese Statistik den Slogan vom “Wilden Süden”, den der Jugendradiosender SDR 3 vor über 30 Jahren kreierte, zu bestätigen: Es ist für den Gast nicht einfach, hier zu bestehen.

Andererseits macht die Bilanz aus allen bisherigen Bundesligavergleichen aus MT-Sicht auch wieder Mut: In diesem 28sten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten könnten die Nordhessen mit einem Sieg das Konto ausgleichen. Aber nicht nur daraus speist sich die Zuversicht der Bartenwetzer. Auch die Tatsache, dass mit Abwehrchef Finn Lemke und Linksaußen Michael Allendorf zwei weitere Rekonvaleszenten zurück ins Aufgebot kehren, gilt als positives Signal. Zuletzt war das Grimm-Team beim 31:24 vor eigenem Publikum gegen Bietigheim zwar noch ohne die beiden erfolgreich, aber mit Frisch Auf Göppingen wartet am Sonntag ein ungleich schwereres Kaliber auf die Rotweissen.

Die bereiten sich derweil akribisch auf den Gang ins Schwabenland vor. Am Samstag wird in Melsungen noch eine letzte Trainingseinheit absolviert, von der aus es dann gleich per Bus gen Süden geht. So kann sich die Mannschaft am Sonntagvormittag noch einmal vor Ort dem Videostudium widmen, um dann gut eingestellt in der bislang noch nicht ganz ausverkauften EWS Arena aufzulaufen.

Dort wartet mit dem Gastgeber gleichzeitig der unmittelbare Verfolger der auf Rang sechs liegenden MT. Würden die Göppinger mit mehr als sechs Toren Unterschied als Sieger vom Feld gehen, hätten sie die Nordhessen überrundet. Die Formkurve der Grünweissen ist beeindruckend: Von den letzten zehn Spielen wurden acht gewonnen. Nur gegen die Top-Teams Kiel und Rhein-Neckar Löwen hatte die Mannschaft von Trainer Hartmut Mayerhoffer jeweils das Nachsehen und das mit zwei, beziehungsweise drei Toren Unterschied auch nur recht knapp.

Rechtzeitig vor dem Aufeinandertreffen mit seinem ehemaligen Club hat auch Jens Schöngarth wieder aufhorchen lassen. Gegen Leipzig gelangen dem Linkshänder, der von 2009 bis 2012 das MT-Dress trug, sieben blitzsaubere Feldtore.

Stichwort Personal: Frisch Göppingen ist in dieser Hinsicht gegenüber der MT klar im Vorteil, da der Kader wieder fast komplett zur Verfügung steht. Mit dem Halblinken Sebastian Heymann, dem Halbrechte Nemanja Zelenovic und Rechtsaußen Tim Sörensen sind gleich drei torgefährliche Akteure nach überstandenen Verletzungen wieder ins Aufgebot zurück gekehrt. Was den “Wilden Süden” am Sonntag für die um Julius Kühn, Marino Maric und Domagoj Pavlovic dezimierte MT noch etwas unberechenbarer machen dürfte. 
 
Bisherige Bundesliga-Vergleiche:
27 Spiele davon 14 Siege Frisch Auf, 13 Siege MT.
Letzter Vergleich:
07.10.2018, MT Melsungen – Frisch Auf Göppingen 25:22

Rund ums Spiel:

SKY startet mit der Liveübertragung um 15:25 Uhr. Zu Beginn ist ein Live-Interview mit MT-Vorstand Axel Geerken vorgesehen.
Kartensituation: Bis zum Freitag waren 4.500 Tickets verkauft, der Veranstalter rechnet mit 5.000 Besuchern in der 5.600 Zuschauern Platz bietenden EWS Arena

Infos zum Gegner:

www.frischauf-gp.de


 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen